Fallbeispiel 2: Mädchen mit autistischer Spektrumsstörung – Wie meine Arbeit helfen kann

Ich bin ja eher etwas nachlässig im Sammeln meiner Arbeits-Feedbacks. Ab und zu schreiben meine lieben Klienten aber so tolle Berichte, dass ich diesen hier nun gerne veröffentlichen möchte. Ähnlich wie in meinem ersten Fallbeispiel von dem kleinen Tim, der nicht gesprochen hatte, habe ich hier – nach einem kurzen Telefonat mit der Mutter – mit dem 11-jährigen Mädchen mit einer Energie-Reinigung begonnen und danach in kleinen kurzen, täglichen Sequenzen auf Seelenebene gearbeitet. So konnte ich herausfinden, was ihr genau Probleme und Ängste bereitet sowie diese mit ihr sukzessive bearbeiten und auflösen. Wie immer alles über die Ferne, nur mit ihrem Namen und einem Foto. Mehr benötige ich dazu nicht. Aber lies selbst, wie meine hellsichtige, mediale und energetische Arbeit wirken kann…

Feedback der Energie-Arbeit mit unserer Tochter

Unsere Tochter ist fast 11 Jahre alt.
Mit 4 Jahren wurde bei ihr eine “Autistische Spektrumsstörung” diagnostiziert.
Im Laufe der Jahre hat sie viele Fortschritte gemacht, doch ihre größten Schwierigkeiten hat sie in der Kontaktaufnahme mit ihren Mitmenschen.
Ihre Sprachentwicklung ist verzögert und laute Geräusche sind sehr schwierig für sie.

Wir haben uns dann an Susanne gewandt, um durch ihre Arbeit zu erfahren, ob in vorherigen Leben unserer Tochter irgendetwas geschehen ist, was sie bis heute blockiert. Susanne hat uns dann eine Energie-Reinigung vorgeschlagen, um etwas Licht ins Dunkel zu bringen.

Es war erstaunlich, was schon direkt nach der Fernbehandlung geschah!
Unsere Tochter wirkte gelöst und fröhlich und die Altlasten die Susanne aufdeckte, konnte sie hinter sich lassen.
In den kommenden Tagen hat uns unsere Tochter sehr überrascht.
Sie wurde offener, sprach mehr und wurde auch mutiger!
Sie sucht den Kontakt zu anderen Kindern, auch wenn sie nicht viel sagt, fühlt sich aber wohler in der Gruppe.
Sie hat sich getraut im Schwimmbad eine Rutschbahn herunterzurutschen, wozu ihr sonst stets der Mut fehlte.
Sie schläft ruhiger und wacht fröhlicher auf und wirkt insgesamt entspannter und zufriedener. Auch mit lauten Geräuschen kann sie besser umgehen.
Susanne hat sich immer mal wieder mit ihr verbunden und mir dann mitgeteilt, was sie mit unserer Tochter auf Seelenebene für einen Austausch hatte.
Dies war und ist sehr ermutigend und hilfreich für uns.
Ich habe mich dann auf Anraten von Susanne auch für eine Energie-Reinigung entschieden, da ich als Mama ja sehr verbunden bin mit meiner Tochter.
Ich kann nur sagen, es hat unendlich gutgetan! Ich konnte auch ein paar Dinge aus der Vergangenheit klären und traue meiner Tochter nun mehr zu und sie spürt das. Als ich sie ganz entspannt im Schwimmbad vom Beckenrand aus beobachtete und nicht diese innere Anspannung spürte, ob wohl alles gutgeht… kam sie danach zu mir und nahm meine Hand, dann sagte sie: „ Danke Mama, ich kann das ganz alleine!“ und strahlte mich an.
Sie hatte auf Seelenebene gespürt, dass ich ihr vertraue! Wunderbar!
Ich kann Susanne nur von Herzen für ihre Arbeit danken, und es nur jedem empfehlen! Danke für dein Sein und dein Tun!

——————

Susanne Vollgold ist NewSpirit-CoachTrance Healing Therapeutin und Channeling Medium. Mit ihrer Arbeit begleitet sie Menschen auf ihrem Weg bei Krankheiten, Ängsten, Blockaden, Traumata und Aufarbeitung von Vergangenheit oder Gegenwart. Wer Unterstützung möchte, emailt an susanne@herzvollgold.de

——————

Falls du auch Interesse hast, dass ich dich oder dein Kind bei einer Krankheit, einem Leiden, einem negativen Muster, einer Blockade oder einfach auf deinem Weg unterstütze, dann melde dich gerne bei mir. Ich freue mich auf dich!

❤love&light☀

Photo credit: Scott 97006 on Visual Hunt / CC BY

Die Lüge über die Komfortzone. Warum sie gar nicht komfortabel ist…

Warum die Komfortzone eigentlich gar nicht komfortabel ist.

Jeder Mensch sehnt sich nach Heilung und einem glücklichen Leben. Alle jammern. Aber irgendwie scheint kaum einer bereit zu sein, dafür etwas zu tun. Ich frage mich, wie das Gehirn und die eigene Wahrnehmung so ticken? Ist das Selbstbetrug? Verblendung? Schutz?

Ich kenne viele Menschen, die z.B. gerne abnehmen möchten. Am besten sollen natürlich nach dem ersten Diät-Tag die Kilos purzeln. Sofort. Jetzt, hier und heute! Wenn sie jedoch an den Verzicht in den nächsten Wochen denken, wird’s ihnen schon ganz mulmig. Auf jeden Fall wollen sie, dass sie ganz, ganz schnell Erfolge erzielen. Dabei ist das ja oft so unrealistisch: Da frisst du 20 Jahre Blödsinn in dich hinein und stöhnst bei dem Gedanken daran, dass es vielleicht länger als 2 Monate dauern wird das alles wieder loszuwerden. So erging es mir zumindest 😉 Bis ich einfach den ersten Schritt gemacht habe!

Einmal Wunderpille, für immer schlank! Schön wär’s!

Denken wir tatsächlich, nur weil wir uns jetzt plötzlich besinnen, die Ernährung umstellen und uns bewegen, dass wir innerhalb von 8 Wochen gesund, schlank und energiegeladen werden? Obwohl wir in dem letzten halben Leben keinen Gedanken daran verschwendet haben, wie es unserem Körper eigentlich geht?

Kürzlich habe ich bei Instagram ein Bild einer schon etwas älteren aber wohl sehr geübten Yogini gesehen. Ich kenne mich mit Yogafiguren null aus, aber sie machte eine Art Handstand mit angewinkelten Beinen (Bakasana oder so?). Es sah sehr professionell und schön aus. Sie schrieb darunter, dass sie 3,5 Jahre geübt hätte und sehr stolz auf sich wäre. Und sie würde nicht verstehen, dass andere schon nach ein paar Monate Üben die Flinte ins Korn werfen würden, denn manche Dinge benötigen einfach Zeit. WOW! Überlegt mal, sie hat 3,5 Jahre lang diese Figur geübt. Das nenne ich mal Vertrauen und Geduld. Es hat mich schwer beeindruckt. Und sie hat so Recht!

Noch ein gutes Beispiel: Wenn wir in Deutschland einen Ausbildungsberuf lernen, bedarf es meist 2 bis 3 Jahre. Danach ist man „Berufsanfänger“. Nicht etwa Profi, nein: Anfänger! Obwohl man schon 2 bis 3 Jahre gelernt hat. Das ist für uns wiederum ganz normal.

Das heißt, wenn ich etwas ändern möchte oder mich entwickeln möchte, dann braucht es Aktion meinerseits und auch etwas Zeit. Nicht immer. Aber fast immer! Klingt ja eigentlich leicht, dann muss ich mich ja nur noch aus meiner gewohnten Umgebung und Komfortzone bewegen.

——————

Susanne Vollgold ist NewSpirit-CoachTrance Healing Therapeutin und Channeling Medium. Mit ihrer Arbeit begleitet sie Menschen auf ihrem Weg bei Krankheiten, Ängsten, Blockaden, Traumata und Aufarbeitung von Vergangenheit oder Gegenwart. Wer Unterstützung möchte, emailt an susanne@herzvollgold.de

——————

Die Komfortzone ist eigentlich gar nicht so komfortabel.

Komisch, dass wir oft in unserer Komfortzone verharren, obwohl es uns nicht gut tut. Wir verweilen Jahre lang in schlechter Energie, in einem Job, der uns ankekst, mit einem Chef, der uns nicht wertschätzt, in einer Beziehung, in der wir unglücklich sind oder in einer Wohnung, die wir schrecklich finden. Und was tun wir dagegen? Warten! Auf bessere Zeiten – oder den Prinzen, der uns erlöst?! Oder die Wunderpille: Einmal nehmen – für immer geheilt. Aber bloß nicht den Hintern bewegen! Wieso? Weil wir lieber das unkomfortable Gelernte in Kauf nehmen, statt uns einer unsicheren Zukunft hinzugeben! (“Nicht, dass es noch schlimmer wird…!”)

Ich bin der Meinung, dass diese „Komfortzone“ ihren Namen wirklich nicht verdient hat. Denn sie ist nicht komfortabel. Der Begriff “Komfortzone” ist eine riesengroße Lüge. Die Komfortzone kann nämlich saumäßig unbequem sein! Das einzige, was sie ist: Sie ist gewohnt! Mein gewohntes Territorium. Hier bin ich der Chef. Wehe, es kommt jemand rein. Wehe, es holt mich jemand raus!

Der liebe Herr Kluge erklärt in seinem “Etymologischen Wörterbuch” die Herkunft des Wortes „Komfort“ übrigens mit Bequemlichkeit, Annehmlichkeit, aber auch Trost und Stärkung. Und das Wort „Zone“ bedeutet im eigentlichen Sinn „Gürtel“. Fesselnd, oder?! 🙂

Ich hatte letztes Jahr mal ein Gespräch mit einer Frau, die an Krebs erkrankt war. Ich wies sie darauf hin, dass sie durch Ernährung ihr Immunsystem sehr positiv beeinflussen könne und erzählte ihr von zahlreichen Berichten, die belegten, dass Krebszellen sofort aufhören können zu wachsen sobald man Zucker, Weißmehl und tierische Produkte weglässt. Ich empfahl ihr, das doch einfach mal ein paar Wochen auszuprobieren – einfach nur, weil ich es wahrscheinlich so handhaben würde. Ihre Antwort: ein mildes Lächeln. Nein, meinte sie, dann würde sie ja auf ihr Stück Kuchen am Nachmittag verzichten müssen. Und schließlich gäbe es schon ihr Leben lang die gute Kalbsleberwurst zum Frühstück… das würde also nicht gehen. Nun, es lebe der freie Wille!

So kann die Komfortzone tatsächlich etwas Fesselndes haben, was zwar wehtut, aber dank der vordergründig bequemen Annehmlichkeit irgendwie auch ein starker Trost ist. 🙂

Fakt ist: Veränderung geht nicht ohne Einsatz. Auch Heilung geschieht nicht ohne Einsatz – körperlich oder geistig. (Klar, es gibt Spontanheilungen, aber halt nicht immer.) Deshalb rufe ich dich auf zu Aktivität. Denke daran, dass wir hier auf der Erde im Prinzip „Ursache und Wirkung“ leben.

Das bedeutet:

Du bringst Einsatz – du bekommst Ergebnisse.

Wenn du andere Ergebnisse willst, musst du anderen Einsatz bringen. Wenn du etwas ändern willst, musst du dich aus deinem gewohnten Alltag, Umfeld – deiner Komfortzone – hinausbewegen.

Dabei sollte der Einsatz von dir zeitlich und energetisch selbstverständlich in Relation zur Ausgangssituation stehen. Sprich: Wenn dein Körper innerlich total verdreckt ist, kannst du nicht erwarten, dass du ihn durch ein-zwei Tage „gesünder leben“ komplett reinigst – nur als Beispiel. Aber du kannst anfangen!

Beginne einfach mit dem ersten Schritt, denn egal wie alt du bist, egal wie krank du bist, egal wie traurig du bist: Es ist nie zu spät einfach mit einem besseren Leben anzufangen!

Bewege dich!

Bewege deinen Geist und deinen Körper – dann bewegt sich deine Seele. Sie werden es dir so sehr danken. Glaube mir, wenn du Gefallen gefunden hast an der Bewegung, dann beginnt alles in dir zu fließen. Dann öffnet sich dein System und du ziehst automatisch wieder Neues und Gutes an. Und dazu muss man „leider“ auch mal aus seiner Komfortzone treten, die ja gar nicht immer so komfortabel ist wie sie scheint. Und wer weiß: vielleicht erwartet dich ja da draußen etwas ganz, ganz Großes!

Ich wünsche dir von Herzen wundervolle Erfahrungen dabei!

❤︎love&light☀︎

P.S. Wer Tippfehler findet, darf sie behalten!

Schöner Schein. Das arme reiche Leben der Golddiggerinnen.

Wir wissen alle, dass nicht alles Gold ist, was glänzt. Und doch bin ich immer wieder entsetzt, wie sehr Menschen in ihren schillernden Rollen versinken und unechten Werten hinterher hechten. Getrieben von Glaubensmustern verraten sie sich selbst (und andere) und denken, dass die oberflächliche Anerkennung ihr wahres Leben ist. Da wird ein glänzender Schein nach außen präsentiert und hinter der Fassade herrscht das emotionale Grauen. Null Authentizität, dafür eine große Lüge und grenzenlose Traurigkeit. Was steckt dahinter?

= Achtung, jetzt kommt ein Klischee… und ich werde es blumig bedienen. Falls du dich wiederfindest, lies bis zum Ende! =

Golddigger – auf der Suche nach wahrer Liebe?

Nehmen wir zum Beispiel mal die „Golddigger“-Ladies – Frauen, die sich reiche Männer suchen, um an deren Seite ein luxuriöses Leben führen zu können. Was zu anfangs oft für beide Seiten angenehm erscheint, kann nach einiger Zeit zum Alptraum werden. Wieso? Nun, irgendwann reicht es von beiden Seiten nicht mehr für eine erfüllte Beziehung.

Die Frau, die ja ihren Partner wegen des Kontostands, diversen Luxusgütern oder der Prominenz ausgesucht hat, wird irgendwann wahre Zärtlichkeit, Nähe, Aufmerksamkeit, Hingabe und Liebe vermissen. Zudem lässt die Bewunderung für ihren „großartigen“ Mann irgendwann nach, denn der Fokus lag ja auf dem Geldbeutel (falls sich nicht wirklich eine echte Liebesbeziehung entwickelt, was natürlich auch möglich ist).

Der Mann, der dem Spiel der Frau unterlag (das sie selbstverständlich perfekt beherrscht hat, sie ist schließlich Profi auf ihrem Gebiet), fragt sich auf einmal, was das soll, denn bisher hat das monatliche Taschengeld für die Holde doch auch zum Eheglück und zur bedingungslosen Bewunderung ausgereicht. Plötzlich soll er Forderungen gerecht werden, mit denen er nicht umgehen kann. Das war doch nie der Deal?!

Wahre Liebe finden beide nicht ineinander. Beide haben ein Defizit, das nicht mehr gefüllt wird. Ergo sind die zwei frustriert und erneut auf der Suche nach dem Glück im Außen.

Das Spiel nimmt seinen Lauf.

Die frustrierte Sie jammert ihren Freundinnen die Ohren voll, dass “ihr Alter” nicht mehr das ist, was er mal war und jetzt auch noch den Geldhahn zugedreht hat. Selbstverständlich weiß sie um ihre Abhängigkeit. Doch sie erkennt nicht die Ebene hinter diesem Macht-Ohnmacht-Verhältnis. Stattdessen werden die optischen Hilferufe immer lauter: die Kleider werden kürzer, die Ausschnitte tiefer und die chirurgischen Eingriffe teurer… schließlich ist der Druck der Konkurrenz groß. Auf keinen Fall darf er, der Partner, den ersten Schritt der Trennung tun, bevor nicht ein würdiger Nachfolger gefunden ist.

Der frustrierte Er fühlt sich schon lange nicht mehr gesehen und geliebt, daher fragt er sich, wieso er “seiner Alten” nun auch noch Taschengeld im Überfluss in den Rachen stopfen soll. Schließlich hat ER das Geld verdient – und dies ist seine einzige Möglichkeit, seine Dominanz zu zeigen. Er droht mit monetärer Verknappung, Trennung oder Rauswurf. Zudem, so denkt er sich, haben andere Frauen auch hübsche Töchter und auch hier schweifen die Blicke zu immer noch jüngeren und attraktiveren Mädchen, die ihn sicherlich anhimmeln werden und endlich sein wahres Ich zu schätzen wissen…

Eine neue Liebschaft muss her.

Oft beginnt das Spiel dann von vorne: Von der Golddiggerin wird der nächste potentielle Goldesel angegraben, wurschtegal ob verheiratet, liiert oder nicht. Schließlich ist bald Monatsende und die neueste Taschenkollektion kommt auch bald heraus. Und auch der Herr begibt sich wieder auf die Suche einer Lady, bei der er der große Gönner sein kann, endlich wieder eine, die ihn bewundert und ihm das auch täglich ins Ohr säuselt…

Bei dieser triebhaften Suche werden alle Werte komplett über den Haufen geworfen (falls es welche gab). Ein emotionales Hauen und Stechen, ohne Rücksicht auf Verluste. Schließlich geht es um die eigene Existenz. Damit beginnt alles von vorne. Ein stetiger Kreislauf, der sich wiederholt. Eine riesengroße Show! Dabei fragen sich die Beteiligten oftmals, wieso ihr Leben denn nicht so rund läuft… Himmel! Blickt man von außen auf solche Paare, kommt man nicht umhin, Mitgefühl zu haben. Letztendlich sind beide auf der Suche nach der wahren Liebe – und bleiben beide unerfüllt.

Was bringt dir wahre Erfüllung?

Was steckt also dahinter? Zuerst kann ich dir sagen, dass selbst die wundervollste Villa mit Meerblick, das dickste Auto oder der schönste Körper dich nicht wirklich glücklich machen, weder bei dir, noch bei deinem Auserwählten – und im tiefsten Inneren weißt du das. Und doch bist du getrieben und willst dein Defizit gefüllt haben. Was also ist dein “Defizit”?

Aus der Erfahrung heraus ziehen sich immer die gleichen Energien an. Das bedeutet, dass hier, in meinem Beispiel, bei beiden Partnern der gleiche Mangel existent ist. Vielleicht ist es Minderwert, ein Mangel an Selbstwertgefühl. Vielleicht hat die Frau von Kind auf gelernt, dass sie dem Mann gefallen muss bzw. dass die Existenzsicherung das Wichtigste ist und sie sich einen wohlhabenden Mann auswählen muss, dass Liebe gleich Geld bedeutet. Oder sie ist in einem Macht-Ohnmacht-Verhältnis aufgewachsen, das nun fortgeführt wird. Auch bei dem Mann könnten ähnliche Muster bedient werden. Vielleicht hat er gelernt, dass Geld gleich Macht bedeutet, dass er nur geliebt wird, wenn er Leistung bringt und auch sonst nie gesehen wurde… Auch hier werden die bestehenden Muster und Blockaden bedient. Die Ebenen dahinter können vielfältig sein. Doch all dies lässt sich lösen!

Denn das, was dich wirklich glücklich und erfüllt macht, ist im ersten Schritt Selbstliebe und im zweiten Schritt dann wahre Liebe zu deinem Partner.

(Übrigens macht es deinen schönen Schein relativ schnell zunichte, wenn du respektlos und egoistisch mit anderen umgehst. Irgendwann wird diese Fassade sowieso bröckeln und auch die werden deinen wahren Kern erkennen, die sich bislang noch von dem vermeintlich hübschen Äußeren blenden lassen. Alles zeigt sich – irgendwann. Und alles kommt zu dir zurück, sei achtsam, wie du andere behandelst!)

Beginne lieber jetzt schon, darüber nachzudenken, was dir wirklich wichtig ist. Und reiß das Ruder JETZT herum!

Es ist NIE zu spät, deine Werte zu überdenken (oder sich welche anzueignen)!

Es ist NIE zu spät, dein Leben positiv umzulenken!

Es ist NIE zu spät, sich zu entschuldigen!

Und dann wird auch dein Alltag strahlender, liebevoller und erfolgreicher werden, weil die Menschen dir anders begegnen werden. Wenn du den Fokus darauf legst, dass du dir wirklich einen liebevollen Partner wünschst, der dich so liebt, wie du im Inneren bist (ganz egal, wie dein Äußeres gerade ist), dann beginnst du auch, diese Menschen anzuziehen. Ganz automatisch.

Wenn du einen Partner hast, mit dem du nur des Geldes wegen zusammen bist, darfst du dich nicht wundern, wenn plötzlich „die Liebe“ versiegt. In diesem Fall ist Geld = Liebe. In einem Abhängigkeitsverhältnis wird dieses Geld dann oft auch machtmissbräuchlich eingesetzt. Die Golddiggerinnen regen sich dann auf, dass ihre Cashcow den Cashflow minimiert…. sowas aber auch *schmunzel*!

Wenn du dich jetzt angesprochen fühlst, gebe ich dir einen Tipp:

Ändere dich, dann ändert sich alles!

Wer immer nur am Tropf hängt und diesen mit Hingabe aussaugt, darf sich nicht aufregen, dass er von diesem abhängig ist.

Wer immer nur nach außen gockelt, was für ein großer Hecht er ist, darf sich nicht wundern, dass von ihm nur die Fassade gesehen wird.

Komm in die Dankbarkeit! Schaue auch mal, was du jetzt schon hast. Wie schön dein Leben wirklich ist. Vielleicht hast du das auch deinem Partner zu verdanken? Dann wertschätze es wieder. Das, was du wertschätzt kann sich vermehren!

Du darfst Millionen besitzen – das hat damit gar nichts zu tun. Ich wünschte, jeder hätte Millionen auf dem Konto, denn dann würden alle noch mehr begreifen, dass wahre Erfüllung davon unabhängig ist.

Überwinde dein Ego! Das Ego kann sehr zerstörerisch sein. Doch Zerstörung bringt dir gar nichts. Wenn du Rachegelüste hast oder deine Macht ausspielen willst, halte inne. Zerstörung wird wie ein Bumerang zu dir zurückkommen. Versuche lieber, über deinen Schatten zu springen und eine konstruktive Lösung für dich und deinen Partner/deine Partnerin zu finden. Irgendwann wirst du froh darüber sein!

Beginne, deine eigene, wirkliche Größe, nämlich dein wahres, wundervolles Ich zu sehen und die ersten Schritte zu tun. Befasse dich mit dir selbst und schau hin!

Beginne mit der Reflektion im Inneren und wahre Selbstliebe aufzubauen, denn sie ist der Schlüssel zu wahrer Erfüllung!

Es ist nie zu spät, egal, wie alt du bist. Du kannst relativ schnell neue Resonanzen aufbauen. Doch du musst den ersten Schritt dafür tun. Hör auf zu jammern und beginne, dich neu zu sortieren. Von nichts kommt nichts. Gerne helfe ich dir auf deinem Weg, wenn du bereit dazu bist. Gemeinsam lösen wir deine Muster und Blockaden, damit du befreit nach vorne in eine glückliche Zukunft gehen kannst!

❤︎love&light☀︎

P.S. Selbstverständlich ist dieses klischeehafte Beispiel nicht an Geschlechter gebunden. Es gibt auch männliche Golddigger 😉

——————

Susanne Vollgold ist NewSpirit-CoachTrance Healing Therapeutin und Channeling Medium. Mit ihrer Arbeit begleitet sie Menschen auf ihrem Weg bei Krankheiten, Ängsten, Blockaden, Traumata und Aufarbeitung von Vergangenheit oder Gegenwart. Wer Unterstützung möchte, emailt an susanne@herzvollgold.de

——————

Photo credit: Haugh Photography via VisualHunt / CC BY-NC-ND

Hilfe, bin ich in einer toxischen Beziehung?

Eine Liebesbeziehung ist etwas Wunderschönes. Wenn sie gleichberechtigt abläuft, auf Respekt und Wertschätzung basiert und es beiden Partnern gut damit geht. Doch was ist, wenn einer der Partner in einer emotionalen Abhängigkeit oder einer Ohnmacht-Rolle festhängt? Dann kann es sein, dass es sich um eine toxische Beziehung handelt…

Toxisch bedeutet giftig – also gesundheitsschädlich!

Wie äußert sich eine toxische Beziehung? Nun, es gibt tausende von verschiedenen Arten und Nuancen an Beziehungen – ganz egal ob sie schon Jahrzehnte andauert oder erst ganz frisch ist. Jede ist letztendlich einzigartig, weil beide Partner individuelle Erfahrungen, Prägungen von den Eltern und aus der Kindheit sowie Charaktere mitbringen. Und damit eben auch ganz unterschiedliche Trigger-Punkte haben, die sie emotional herausfordern.

Doch es gibt tatsächlich einige Hinweise, die fast immer gleich sind, wenn eine Partnerschaft in ein ungutes, toxisches Milieu rutscht.

5 Zeichen, dass du in einer toxischen Beziehung bist:
  1. Du bist einem ständigen Wechsel von Anziehung und Abstoßung deines Partners unterworfen.

Ohne, dass du es willst oder steuern kannst, zieht dein Partner dich emotional zu sich heran, überschüttet dich mit Liebeshymnen, Geschenken, Zuneigung oder Nähe, so dass du im größten Glück bist und denkst „Bingo, mein Schatz ist der Jackpot, ich bin so überglücklich!“. Doch nach einiger Zeit stößt er dich urplötzlich wieder ab, macht dir Stress, provoziert Streit, hält dich auf Abstand, droht die Trennung an. Und du leidest. Zuckerbrot und Peitsche auf ganz subtilem Niveau. Du bist gefangen in einem Macht-Ohnmacht-Spiel und diesem ausgeliefert.

  1. Du fühlst dich durch deinen Partner dominiert und manipuliert.

Gerade Menschen mit einem hohen Grad an narzisstischen Anteilen sind Meister der Manipulation. Sie schaffen es nicht nur ganz unbemerkt, den Partner (meist ein Empath) von seinen Freunden zu isolieren, sondern auch die lebenswichtigen Energie-Quellen von ihm abzutrennen. So kann es passieren, dass plötzlich nachts unfassbar lange gestritten wird und du damit um den Schlaf gebracht wirst. Oder dein toxischer Partner verlangt plötzlich soviel Aufmerksamkeit, Liebe, Fürsorge, Zeit, Hilfe von dir, dass deine eigenen Energiereserven komplett erschöpft sind – nicht selten ist Burnout eine Folge davon.

Oft nährt sich dein toxischer Partner durch deine Unterdrückung, gerne auch vor Publikum, die ihm das Gefühl von Macht und Größe geben. Typisch für eine toxische Beziehung ist auch, dass du immer wieder nach kürzester Zeit deinem Partner verzeihst, ganz egal, was vorgefallen ist und obwohl er dir immer wieder wehtut. Du beginnst, ihn in Schutz zu nehmen, hast Mitleid mit ihm, klammerst dich an die vermeintlich gute Zeit aus der Vergangenheit. Falls sie das jemals wirklich war. Oft hält man hier einfach nur an einer Illusion fest!

  1. Du hast ein schlechtes Bauchgefühl.

Eine toxische Beziehung ist geprägt von „komischen“ Gefühlen. Ein schlechtes Bauchgefühl sollte man immer wahrnehmen und ihm den nötigen Raum geben. In toxischen Beziehungen sagt dir deine Intuition oft etwas anderes als dein Partner, obwohl du ihm so gerne glauben möchtest. Wenn du sehr misstrauisch oder eifersüchtig bist, oft Liebeskummer oder ein komisches Bauchgefühl hast oder wenn dein Partner nie um eine auch noch so an den Haaren herbeigezogene Ausrede verlegen ist… prüfe, ob es wirklich der richtige Partner für dich ist. Eine gute Beziehung basiert auf Vertrauen und Ehrlichkeit!

Nicht selten können auch noch körperliche Symptome hinzukommen, denn auch unser Body reagiert auf Druck, Unterdrückung, Manipulation… sehr sensibel sogar, nur meist werden die Symptome nicht mit der toxischen Beziehung in Verbindung gebracht. Themen können zum Beispiel Abgrenzung sein (diese zeigt sich symptomatisch oft über die Haut, Neurodermitis, Jucken, Pusteln etc.) oder Asthma (keine Luft mehr bekommen, Einschränkung der Freiheit) oder alle möglichen anderen physischen Anzeichen. Die Bandbreite ist groß und unser Körper ein hochintelligentes Instrument. Bevor deine Gesundheit leidet, solltest du in Erwägung ziehen, dass auch deine Beziehung und dein Privatleben Einfluss auf deinen Körper nehmen können. Und handeln!

  1. Dein Selbstwert ist im Keller.

Es scheint, als wäre dein Selbstwertgefühl nicht mehr vorhanden. Du machst dich klein, bist unterwürfig, hast Angst, dass du es deinem Partner nicht mehr recht machen kannst oder er dich sitzen lässt. Du stellst ihn über dich. Dein toxischer Partner verspricht dir Dinge, die er aber selten einhält. Es ist für ihn einfach nur ein Mittel, dich wieder auf „die richtige Spur“ zu bekommen. Vielleicht meckert er an dir rum und trifft wie durch Zauberhand deine wunden Punkte. Du stellst dich ständig in Frage, zweifelst an deinen eigenen Empfindungen, fühlst dich plötzlich nicht mehr gut genug, zu dick, zu dünn, nicht stylisch genug, dein Partner erhöht den Druck. Du gibst nach, schließlich willst du ihm gefallen. Was du in der Beziehung wahrscheinlich nicht sehen kannst: Du hältst an einer Illusion fest! Du denkst, so wie es ganz am Anfang war (wo er dich mit Liebe überschüttet hat), wird es wieder werden und immer so bleiben. Die Hoffnung stirbt zuletzt. Nach deinem Selbstwert!

  1. Du bist nicht mehr du selbst.

Du schläfst schlecht, vernachlässigst dich selbst, weil ja der Partner deine ganze Aufmerksamkeit benötigt, isolierst dich von deinen Freunden, gibst deine Hobbies auf oder fängst dem Partner zuliebe neue an. Deinen Mangel an Selbstliebe sieht jeder, der dich kennt – nur DU leider nicht. Du fühlst dich energielos, kraftlos, könntest nur noch schlafen. Oder du hast inzwischen gebrochen mit deinen langjährigen Freunden, hast dich so verändert, dass du dein altes Leben komplett aufgegeben hast, um mit deinem Partner ein „besseres Leben“ zu führen, das sich aber nicht so anfühlt. Du bist nicht mehr du selbst, denn wenn du es wärst, könntest du ja Gefahr laufen, dass dein Partner dich nicht mehr möchte. Viele Menschen verharren bis zur Selbstaufgabe in solchen Beziehungen und erkennen nicht, dass einzig und alleine sie selbst ihr Leben ändern können.

——————

Susanne Vollgold ist NewSpirit-CoachTrance Healing Therapeutin und Channeling Medium. Mit ihrer Arbeit begleitet sie Menschen auf ihrem Weg bei Krankheiten, Ängsten, Blockaden, Traumata und Aufarbeitung von Vergangenheit oder Gegenwart. Wer Unterstützung möchte, emailt an susanne@herzvollgold.de

——————

Falls du dich in einem oder mehreren Punkten wiederfindest… keine Panik!

Sei dir gewiss, dass alles einen Sinn hat. Auch deine aktuelle Situation, denn du hast diesen Partner energetisch angezogen, um zu lernen. Und das ist doch schon mal super!

Reflektiere, wie deine Partnerschaft so läuft.

Die folgenden Fragen können dir helfen, deine Situation zu analysieren:

Vertraust du deinem Partner?

Lebst du dich selbst authentisch in der Beziehung?

Hörst du auf deinen Körper?

Nimmst du bewusst deine Gedanken wahr?

Vertraust du deinem Bauch?

Stehen deine guten Freunde zu dir?

Bist du ehrlich zu deinem Partner?

Fühlst du dich geliebt von ihm?

Liebst du dich selbst?

Selbstliebe ist ein wichtiger Aspekt, um sich aus einer toxischen Beziehung zu befreien.

Eine gesunde Selbstliebe hat übrigens nichts mit Egoismus zu tun. Sondern mit einem wachen Bewusstsein, was dir gut tut – auf allen Ebenen. Zur Selbstliebe gehört auch das „Grenzen setzen“ und eine klare Kommunikation.

Auch wenn du dich aktuell in einer toxischen Partnerschaft befindest, kannst du hier und jetzt das Ruder herumreißen.

Diese Dinge solltest du jetzt beachten:

Lerne, dich mitzuteilen. Du solltest dich getrauen, klar und direkt deine Gefühle zu äußern. Es ist wichtig für deinen Partner, dass du sie ihm mitteilst. Er kann nicht hellsehen und jeder Mensch handelt nach seinen individuellen Erfahrungen, Prägungen und Einschätzungen. Deshalb: Sag, was du denkst und fühlst! Nur so gibst du dem Partner die Chance, auf dich einzugehen. Und wenn er sie nicht nutzt, hast du zumindest alle Weichen richtig gestellt.

Sei ein Rebell. Du darfst mutig sein und auch mal widersprechen, wenn dir etwas nicht gefällt. Du bist freiwillig in dieser Beziehung, oder? Dann darfst du auch deine eigene Meinung haben und deinen eigenen Charakter. Selbst mit dem Risiko, dass du anecken könntest, solltest du dir angewöhnen, dich ehrlich zu äußern. Auch wenn du nicht die gleiche Meinung hast wie dein Partner.

Ziehe dich zurück. Schaffe dir deine Freiräume. Lasse dir deine Privatsphäre nicht nehmen. Sieh zu, dass du kleine Ruheinseln für dich einräumst, wo du genau DAS machen kannst, was dir am Herzen liegt. Ohne Angst, nicht zu funktionieren. Lass dich davon nicht abbringen, auch nicht durch emotionale Erpressung. Dieser Space ist wichtig für dich. DU bist wichtig für dich!

Triff dich mit Freunden. Geh raus, knüpfe neue Kontakte, gehe unter Menschen, triff alte Kumpels. Oft können wir uns aus einer toxischen Beziehung schlecht lösen, weil wir abgeschirmt und isoliert wurden, damit wir in der emotionalen Abhängigkeit zu diesem Partner verweilen. Du hast gelernt, zu warten. Indem du wieder mehr mit deinen Freunden unternimmst, wird dein eigener Horizont auch wieder aktiviert und du erkennst, dass ein Leben ohne deinen Partner möglich sein könnte.

Achte dich selbst. Liebe, Achtung, Wertschätzung und Anerkennung beginnen bei uns selbst. Wenn du tolerierst, dass jemand nicht schön mit dir umgeht, dann achtest du dich selbst nicht. Übe dich in Selbstliebe. Frage dich: Tut mir das gut oder tut mir das nicht gut? Und dann handle danach. Lasse nur noch Menschen an dich heran, die wertschätzend mit dir umgehen und gehe du selbst auch wertschätzend mit ihnen um. Und dir selbst!

Hol dir Hilfe. Mach dich schlau. Surfe im Internet, lies Bücher, connecte dich mit Coaches oder Therapeuten, lass dich beraten. Es gibt viele Informationen über toxische Beziehungen, die dir helfen können, auszusteigen. Wichtig ist, dass du ein gesundes Maß an Selbstbewusstsein für dich findest und deine Angst, alleine zu sein, in den Griff kriegst. Stärke dich emotional, dann kann sich schon bald der weitere Weg zeigen.

Wenn du Fragen hast, melde dich gerne bei mir. Gerne helfe ich dir auf deinem Weg.

❤︎love&light☀︎

Photo credit: Mateus Lunardi on Visual hunt / CC BY

Einsamkeit. Der Schlüssel zu deinem wahren Ich.

 

Fühlst du dich manchmal alleine gelassen, isoliert, einsam? Ich möchte dich ermutigen, zu erkennen, dass du dies nicht brauchst! Weißt du eigentlich, was für ein wundervoll starkes Wesen du bist? Denn in den wichtigsten Momenten deines Lebens bist du ganz auf dich alleine gestellt: bei deiner Geburt und bei deinem Tod!

Vertraue auf deine Stärke.

Glaubst du, die Natur hätte es so eingerichtet, wenn du nicht jederzeit alleine durchs Leben gehen könntest? Vollkommen auf dich alleine gerichtet meisterst du die wesentlichen Ereignisse des Wunders des Lebens. Kein anderer Mensch unterstützt dich bei deiner Geburt. Klar, deine irdische Mutter partizipiert dabei und nimmt dich in Empfang, wenn du es geschafft hast. Aber während des Geburtsvorgangs bist du für dich alleine.

Und auch beim Tod können dir deine Liebenden die Hand halten. Aber Sterben wirst du alleine.

Doch du bist es nicht!

Das Gefühl des Alleine-seins oder der Einsamkeit kommt nur daher, dass du dich in diesem Moment abgeschnitten fühlst von deiner wahren Kraft. Abgeschnitten von deiner Seelenenergie und deiner wirklichen Essenz. In Wahrheit bist du es aber niemals. Deine Seele, dein innerstes Ich ist immer verbunden mit allem was ist.

Du kannst ALLES schaffen, ganz egal, ob du Menschen an deiner Seite hast oder nicht. Na klar habe auch ich lieber Freunde an meiner Seite und liebe es, meine Zeit mit lieben Menschen zu verbringen. Und oft geht man leichter durch schwere Lebensphasen durch, wenn man jemanden an seiner Seite hat. Aber sei dir gewiss, dass du all das auch alleine schaffen wirst.

Die Geistige Welt hat mir mal in einem Channeling gesagt, dass keiner von uns jemals eine Erfahrung, ein Ereignis oder eine Situation im Leben bekommen wird, das er nicht schaffen könnte. Wir packen uns für unseren Seelenplan immer nur die Dinge ein, die wir auch meistern können. Vertraue darauf!

Dieses Gefühl der Einsamkeit unter anderen Menschen…

Ich habe mich in meinem Leben sehr selten einsam gefühlt. Und in diesen wenigen Momenten war ich interessanterweise niemals wirklich physisch alleine, sondern immer in Gesellschaft von anderen Menschen. Vielleicht kennst du das auch? Dieses Gefühl, nicht dazu zu gehören. Diese Gedanken: „Was mache ich hier eigentlich?” oder “Wieso sind die alle so?“ Das waren die Momente, wo ich mich oft verlassen gefühlt habe, falsch in diesem Körper, ausgesetzt in diesem Film, wo sich alle Protagonisten – wie Marionetten geführt – darstellen, mit Äußerlichkeiten prahlen, mit ihren Egos wettrüsten. Höher, schneller, weiter. Da sitzt man stundenlang zusammen und tauscht Oberflächlichkeiten aus, sucht nach Anerkennung für Besitztümer oder Leistungen, die vermeintlich den eigenen Wert heben. Stellt sich dar, profiliert sich… bloß keine Schwäche zeigen. Hellsichtig springen die Energien dabei wie Ping-Pong von einem zum anderen, aber leider nie auf Herzensfrequenz.

Und in Wirklichkeit interessiert sich keiner für die tiefen Wünsche des anderen. In Wirklichkeit heilt keiner die Verletzungen von sich oder den anderen. Und keiner sieht das innere Licht des anderen. 🙁

Dies sind die Momente, die mich traurig machen – und einsam. Denn sie sind Verschwendung von Lebenszeit. Für mich zumindest. Und doch machen wir immer wieder dieses gesellschaftliche Spiel mit… es bleibt nicht aus.

Heute ist für mich Einsamkeit der Schlüssel zum wahren Ich.

Wenn du erkennst, dass JEDES Gefühl gut ist, wie es ist, dann nimm es einfach an. Fühle es bewusst und erkenne, dass hinter der Einsamkeit dein Schlüssel steckt, der dir das Tor zu deinem wahren Ich öffnen kann.

• Reflektiere, was dazu führte.

• Bleibe auch mal bewusst in diesem Gefühl, ohne dich gleich wieder abzulenken.

• Hinterfrage, wie du es verbessern kannst.

• Nutze die Einsamkeit, um zur Einheit mit dir zu kommen.

• Lerne, mit ihr umzugehen und du weisst danach wahre Zweisamkeit wieder mehr zu schätzen.

• Sei im Vertrauen, dass alles gut ist, wie es ist und einem höheren Sinn für dich dient.

• Genieße!

——————

Susanne Vollgold ist Spiritueller Coach, Channeling Medium und Trance Healing Therapeutin. Mit ihrer Arbeit unterstützt sie Menschen auf ihrem Weg in die Heilung und bei der Weiterentwicklung. Mit viel Hingabe, Empathie und Bodenständigkeit bietet sie eine „Spiritualität zum Anfassen“. Wer Unterstützung möchte, emailt an susanne@herzvollgold.de

——————

Einsamkeit und ihre Etymologie

Einsamkeit – Das Wort ist für uns in seiner Bedeutung ja klar. Wenn man mal nachforscht zeigt die ursprüngliche Bedeutung aber auch die Herkunft aus dem Althochdeutschen „einsamana“ was für ‘Einheit, Einigkeit’ steht und „einsamōn“, was ‘vereinigen’ bedeutete. (Quelle: www.dwds.de) Vielleicht ist das Gefühl der Einsamkeit also wirklich die Chance, sich wieder an die wahre Herkunft seiner selbst zu erinnern?

Du bist nicht allein.

So wie ich oben geschrieben habe: In Wirklichkeit bist NIE getrennt von deiner wahren Essenz. Du stehst zu jeder Sekunde mit deinem Höheren Selbst in Verbindung, das direkten Bezug zur Quelle, zum Universum, zu Gott hat. Zudem begleitet dich immer dein Geistführer – auch wenn das für dich nun abstrakt erscheint. Aber ja, du hast immer ein oder mehrere Wesen an deiner Seite, die dich in diesem Leben begleiten. Mit diesen kannst du dich austauschen, kommunizieren und auch von ihnen lernen.

Ich habe das große Glück, dass meine Geistführer in engem Kontakt zu mir stehen, sie mir oft soufflieren, mich bei Laune halten, auch mal über mich lachen oder mich wirklich intensiv beraten, wenn es mir mal schlecht geht. Vielleicht fühle ich mich deshalb so selten einsam. Es sind meine Kumpels. Wahre Kumpels, zwar energetisch, dafür aber ohne Maske, ohne Bewertung, in reiner Absicht. Ich liebe sie!

Verbinde dich mit deiner wahren Kraft.

Probiere du doch auch einmal aus, in den Momenten der Einsamkeit, wieder Kontakt zu deinem Höheren Selbst, zu deiner Seele oder zu deinem Geistführer aufzunehmen. Trau dich, experimentiere einfach ein wenig. Du kannst dabei nichts falsch machen!

Und falls auch du öfters mal das Gefühl hast, unter den Menschen, die dich umgeben, einsam zu sein, dann frage dich, was du daran ändern kannst. Deine Lebenszeit ist zu kostbar, um sie zu verschwenden. Sei klar in dem, was du möchtest. Verschwende nicht wertvolle Zeit für Oberflächlichkeiten. Nutze sie lieber für die Erlebnisse und für die Menschen, die dir Freude bereiten. Es ist NIE zu spät, damit zu beginnen!

❤︎love&light☀︎

P.S. Wenn du Unterstützung bei deinem Thema möchtest, helfe ich dir gerne weiter!

Photo via Visual hunt

Veraltete Erziehungsmuster und ihre Folgen. „Ach, so ein Klapps hat noch keinem geschadet…!“ 

Man nehme einen sehr erfolgreichen Manager, eine international tätige Unternehmerin, eine Schülerin, eine junge Frau und einen Kindergarten-Jungen – alle haben sie etwas gemeinsam: Sie saßen bei mir auf der Couch.

Dies ist erst mal nichts Besonderes, arbeite ich doch in einem sehr breiten Feld und für sehr verschiedene Bedürfnisse. Die Gründe, wieso mich diese Klienten kontaktierten waren ganz unterschiedlich und hatten keinen Bezug zueinander. Auch kennen sich die genannten Klienten gar nicht, da sie nicht aus der gleichen Stadt, ja noch nicht einmal aus dem gleichen Land kommen. Zudem sind sie quer Beet auf alle Gesellschaftsschichten verteilt… und doch haben sie alle etwas gemeinsam!

Sie alle leiden heute unter den Auswirkungen, dass sie als Kind von einem Elternteil geschlagen wurden!

Jetzt gibt es ja immer noch die Erwachsenen, die die (von ihren Eltern übernommene) Denke haben: „Naja, so ein paar Hiebe auf den Hintern sind ja nicht so dramatisch! Ist ja nicht ins Gesicht…!“ Da sträuben sich mir die Nackenhaare, weiß ich doch seit einigen Jahren ganz konkret, wie tiefgreifend verletzend sich dies auf die Psyche und auf das Leben dieser kleinen Menschen auswirken kann.

Ich habe schon gestandene Männer in Behandlung gehabt, mit Erfolg, Reichtum, Anerkennung und scheinbar größtem Glück gesegnet, die unter schweren Depressionen litten und zu denen Selbstzweifel und Minderwert wie der morgendliche Kaffee zum Alltag gehörten.

Folgen von Gewalt in Kindheit und Jugend können unter anderem sein:

  • Allerlei körperliche Leiden bis hin zu undefinierbaren, wandernden Schmerzen (besonders auffällig bei traumatischen Erfahrungen sind Tinnitus, Seh- und Hörbeschwerden, Kopfschmerzen)
  • Negative Denk- oder Verhaltensmuster über sich selbst (“Ich bin es nicht wert.”, “Ich bin nicht gut genug.”
  • Alltagsbezogene, schädliche Gewohnheiten und Süchte
  • Urteile über das eigene Selbst oder gegenüber fremden Menschen
  • Jegliche Störungen im emotionalen System
  • Lebensmüdigkeit, Selbstmordgedanken
  • Selbstzerstörung, emotionale Überreizung, Burnout

Ich hatte mal ein Mädchen in meiner Praxis, die auch davon erzählte, dass ihr Vater sie immer wieder wütend angeschrien und geschlagen hätte. Sie hat heute noch Angst vor ihm. Im Gespräch sagte sie einmal: „Naja, ich war ja auch immer ein Kind, das die Klappe nicht halten konnte, war provokativ und frech.“ und leise hinterher sagte sie mir: „Sicherlich hatte ich das auch immer verdient!“

Leute, wacht auf! KEIN Mensch hat jemals VERDIENT, geschlagen zu werden.

In was für einer Welt leben wir? Manchmal kommt es mir so vor, als hätten wir hier in Deutschland oder Europa zwar keinen Krieg mehr da draußen, aber in unseren vier Wänden geht’s ab wie Luzy.

Es gibt keine Rechtfertigung für Schlagen!!!

Ich persönlich finde, es gibt keine kleine und große Gewalt. Schlagen, Hauen, Trimmen, Hieben, Vermöbeln… all dies sind klare Zeichen für SCHWÄCHE! Und zwar von dem, der es tut. Vom Sender, nicht vom Empfänger. Ich höre schon die Stimmen in manchen Köpfen… „Ich habe sie auch bekommen und soooo schlimm war es ja nun nicht!“

WIRKLICH??? War es WIRKLICH NICHT SO SCHLIMM? Du bist also sicher, dass du da NICHTS, aber auch gar nichts davon getragen hast? Bist du wirklich ganz sicher? Läuft dein Leben wie auf Schienen im größten Glück? Du hast keine Süchte, keine Ängste, keine Blockaden? Alle Liebe, Gesundheit, Reichtum, Anerkennung, Freude und Fülle fließen dir gerade so zu?! Dann Herzlichen Glückwunsch!

Falls du ein Nein oder „Jein“ antworten musst auf meine obigen Fragen, dann lasse vielleicht mal deine Kindheit und Jugend Revue passieren…

Du kennst doch bestimmt diese schlimmen Rituale in Afrika, wo alte Frauen kleine Mädchen mit einer rostigen Rasierklinge unter Höllenqualen boshaft beschneiden, oder? Ich frage mich immer, wie man als Frau, die selbst durch diesen Schmerz als Kind gehen musste, selbst diese grausame Tat ausüben kann. Das ist asozial und krank in meinem Empfinden. Genau so verhält es sich, wenn du irgendwann mal in der Vergangenheit geschlagen wurdest und dieses Verhalten nun reproduzierst und dein eigenes Kind schlägst. Bitte, denke nach! Du bist doch intelligent, oder?!

Für ein Kind ist es IMMER schlimm, wenn es geschlagen wird.

Es geht dabei nicht nur um den körperlichen Schmerz. Klar tut ein Schlag mit dem Hausschlappen auf den Hintern nicht so weh wie mit dem Kochlöffel auf den Rücken. Aber es geht nicht um “ein bisschen schlagen” oder “viel schlagen”. Es geht nicht um “mit der Hand” oder “mit dem Pantoffel” oder “mit dem Kochlöffel”. Es geht dabei um die Demütigung.

Ein Kind WEISS, dass du emotional schwach bist, wenn du haust, denn du siehst ja keine andere Möglichkeit, dir sonst zu helfen! Es weiß es einfach. Es weiß auch, dass es keine Chance gegen dich hat. Dass es dir ausgeliefert ist. Und es weiß, dass DU weißt, dass du der Stärkere bist und diese Macht missbrauchst.

Wenn Erwachsene ein Kind schlagen ist dies MACHTMISSBRAUCH. Nichts anderes. Punkt.

Wer andere klein macht, muss sich selbst größer machen. Das heißt, dass der, der handgreiflich wird, eigentlich ein sehr schwacher und „kleiner“ Mensch ist. Und im Fall von „Erwachsener schlägt Kind“ ist dies zudem noch ein ziemlich mieser und unfairer Kampf!

Wer andere klein macht, muss sich selbst größer machen. Dies gilt verbal und auch körperlich. Auch verbaler Missbrauch kann tiefe emotionale Wunden hervorrufen. Wenn du deinem Kind immer wieder sagst, dass es nicht gut genug ist, wie es ist, dass es zu dick, zu hässlich, zu unsportlich, zu blöd ist, dann kann dies tiefe Traumata initiieren und langfristige Folgen haben. Meist unmerklich. Ganz tief drin in der Seele schwelt es. Manchmal braucht es Jahrzehnte, um an die Oberfläche zu kommen. Doch egal, ob man von außen die Wunden sieht oder nicht. Sie sind da. Und müssen heilen, damit dieser Mensch glücklich ist!

Keiner von uns ist perfekt. Wir haben alle unsere Themen, Päckchen, Erfahrungen aus Kindheit und Jugend. Und wir haben durch unsere Eltern gute und schlechte Dinge mitbekommen. Doch wir haben einen ganz großen Vorteil: Wir sind in der glücklichen Lage, dass wir uns über so etwas Gedanken machen können.

DU selbst bestimmst jeden Tag, wie DU deine Kinder prägen möchtest.

Willst du, dass es für sie normal ist, geschlagen zu werden? Oder willst du ihnen beibringen, dass man früher geschlagen hat, aber das Scheiße war und heute intelligenter ist, gewaltfreie Kommunikation und Erziehung ausübt. DU hast es in der Hand.

Du kannst deine Meinung bei deinen Freunden und Bekannten dazu sagen, wenn du siehst, dass sie gewaltvoll mit ihren Kindern umgehen. Ganz ohne Wertung. Frag dann doch einfach mal: „Wurdest du von deinen Eltern auch gehauen?“ Warte ab, was für eine Antwort kommt. Dann kannst du ohne sie anzugreifen sagen: „Also ich wurde auch gehauen, aber ich möchte meine Kinder friedvoller erziehen. Ich versuche es anders. Es ist nicht immer leicht, weil Hauen einfach ist und schneller klar macht, wer der Boss im Haus ist. Aber ich möchte ihnen beibringen, konstruktiv zu kommunizieren.“ Traust du dich das zu sagen?

Du kannst auch zugeben, dass du auch schon dein Kind geschlagen hast (falls es so ist), aber es jetzt besser oder anders machen möchtest. Es wäre sehr mutig von dir, wenn du so etwas sagen würdest. Es könnte einen sehr starken Samen im anderen säen. Du würdest damit wirklich etwas Gutes tun!

Wahre Stärke kann Schwäche zeigen.

Es geht mir mit diesem Artikel nicht darum, dich zu bewerten oder abzuwatschen – falls du jetzt ein schlechtes Gefühl hast. Es geht mir darum, dir klar zu machen, dass man früher Dinge getan hat, die damals normal waren, und heute aber weiß, dass sie nicht gut sind und sehr sehr schlimme Folgen haben können. Deshalb darf man sie jetzt ändern. Das ist Entwicklung, Evolution. Und wenn jetzt einer sagt, „wir haben das doch immer so gemacht“, lasse ich es nicht gelten. Wenn wir alles so machen würden, wie wir es immer so gemacht haben, dann würden wir heute noch in der Höhle leben.

Also, Hand aufs Herz, Augen auf. Triff heute die Entscheidung, dass du diejenigen, die du liebst, die in deiner Obhut sind, die schwächer sind als du, schützt und bewahrst vor Gewalt. Auch vor deiner eigenen!

Und übrigens: Egal wie alt du bist, eine Entschuldigung für Dinge, die damals schief liefen oder die du falsch gemacht hast, kann unglaublich viel Last beim anderen nehmen. Es ist nie zu spät, sich zu entschuldigen!

Falls auch du Opfer wurdest von Gewalt oder ein Erlebnis aus deiner Kindheit oder Jugend bearbeiten möchtest, melde dich gerne bei mir. Ich begleite dich gerne auf deinem Weg, ein freierer und glücklicherer Mensch zu werden.

❤︎love&light☀︎

——————

Susanne Vollgold ist NewSpirit-Coach, Trance Healing Therapeutin, Expertin für HealingPower und  Channeling Medium. Mit ihrer Arbeit unterstützt sie Menschen bei Ängsten, Traumata, Blockaden, unliebsamen Mustern, Konflikten und Aufarbeitung von Vergangenheit auf ihrem Weg in die Heilung. Dies geschieht in Einzelsitzungen vor Ort oder über die Ferne. Wer Interesse hat, emailt an susanne@herzvollgold.de.

Photo via Visual hunt

Warum wir gerne einen Sündenbock suchen… und dann unendlich erleichtert sind!

Hört man bei manchen Alltagsgesprächen zu (in der Warteschlange, beim Friseur, im Verein oder sonst wo), dann bemerkt man, dass sich der Großteil der Menschen eher über negative Themen austauscht. Die akute Krankheit, der Schmerz, die Trennung, den Streit, die doofen Nachbarn, die schlimme Lehrerin, das verzogene Kind oder die unmögliche Einstellung der Freundin… Irgendwie liegt der Fokus eines Gesprächs selten auf dem Positiven. Klar erzählt man mal über Urlaub, schöne Events und gute Erlebnisse. Doch irgendwie scheint das Negative wohl noch mehr Anziehung zu haben. Mehr Reiz vielleicht?! Eigentlich schade, oder?!!

Besonders interessant finde ich dann dabei das Phänomen der Schuldzuweisung! Erzählt jemand, wie schlecht es ihm geht, weil er einen miesen Berufsalltag hat, gerade verlassen wurde, wieder Ärger mit der Schwiegermutter oder dem Ex oder oder oder, dann wird früher oder später der Sündenbock-Joker gezogen. Ich muss dann innerlich manchmal grinsen – nicht weil ich mich über denjenigen lustig mache, der es tut, sondern, weil es immer wieder nach dem gleichen Schema abläuft. Es liegt wohl in der Natur von uns Menschen, dass wir einen Sündenbock brauchen.

Der Gesprächsverlauf:

Der Erzähler klagt in vollem Umfang sein Leid, wie sehr er geplagt ist, körperlich und/oder emotional, und durch was für ein Elend er gerade geht… So weit so gut. Das kennen wir ja alle, das darf ja auch sein. Denn ein Austausch tut gut und oft fühlt man sich alleine dadurch schon besser, dass man mit jemandem darüber gesprochen hat. Auch ich bin manchmal fix und fertig, denn je nachdem, was ich mir mit meinem unkontrollierten Hirn gerade wieder für einen Mist angezogen und erschaffen habe, leide ich auch darunter. Da muss man sich auch wirklich mal auskotzen und bei Freunden seinen Frust klagen.

Doch dann, aufgepasst, dann kommt der Joker: „…Der oder die ist ja schuld daran!“ Erleichterung macht sich breit – bei Erzähler und bei Zuhörer. Der Erzähler kann also gar nichts dafür, dass es ihm schlecht geht. Es war der Sündenbock. Gott sei Dank! Ahaaa, denke ich mir dann immer. „Der“ oder „die“ wurde nun zum Sündenbock benannt.

——————

Susanne Vollgold ist NewSpirit-Coach, Channeling Medium, Trance Healing Therapeutin und Expertin für HealingPower. Mit ihrer Arbeit unterstützt sie Menschen bei Ängsten, Traumata, Blockaden, unliebsamen Mustern, Konflikten und Aufarbeitung von Vergangenheit auf ihrem Weg in die Heilung. Dies geschieht in Einzelsitzungen vor Ort oder über die Ferne. Wer Interesse hat, emailt an susanne@herzvollgold.de.

——————

Was steckt dahinter, dass wir uns so gerne einen Sündenbock suchen?

Es scheint, als ob wir Menschen unsere Verantwortung dadurch abgeben – meist an jemanden Naheliegenden der wie einst der Bock von Aaron mit allen Sünden Israels beladen und in die Wüste gejagt wurde… um selbst wieder frei von Schuld zu sein. Ob der von uns ausgewählte Sündenbock dafür wirklich Verantwortung trägt, ist eigentlich auch erst mal zweitrangig. Es ist einfach ein gutes Gefühl, wenn wir uns durch Schuldzuweisung freisprechen von einer Verantwortung. Von einer Täterschaft. Von einem Mitwirken daran, dass wir uns nun als Opfer fühlen. Ist es nicht auch die Erleichterung, dass wir uns selbst nun nicht mehr mit unseren eigenen Schattenseiten beschäftigen müssen? Dass da jemand ist, dem wir alles Negative von uns übertragen können, der alles von uns übernimmt? Denn im tiefsten Inneren wissen wir doch, dass wir auch nicht frei sind von Schuld oder Schattenseiten oder falschen Entscheidungen.

Es fühlt sich ja auch wirklich besser an, wenn man jemanden hat, auf den man mit dem Finger zeigen kann. Ich weiß das, ich habe das früher auch so gemacht. Logisch! Es ist immer angenehmer, wenn man für die eigene Situation (offiziell) nichts kann – dachte ich damals.

Doch heute sehe ich das KOMPLETT anders. Heute weiß ich, dass alles, was wir erleben, etwas mit uns selbst zu tun hat und auch haben soll.

Entweder haben wir es uns selbst so kreiert, weil wir in speziellen Gedankenmustern gefangen waren, weil wir es uns selbst erschaffen haben z.B. durch ein Verharren in der Opferrolle oder einem Wunsch, der dahinter liegt (Mitgefühl, Aufmerksamkeit, etc.).

Oder es ist einfach ein Hinweis unserer Seele, dass wir doch bitte jetzt endlich in unsere Entwicklung kommen, um weiterzugehen auf dem Weg, der uns gut tut (auch wenn sich uns das zu diesem Zeitpunkt noch nicht erschließt) oder um endlich mal unseren Hintern zu bewegen, dass wir pro-aktiv unser eigenes Leben in die Hand nehmen.

Ich habe die Lebenseinstellung, dass es einen Sündenbock nicht gibt.

Klar gibt es Menschen, die sich wie richtige miese A****löcher verhalten. Und wenn du mit ihnen konfrontiert wirst, dann solltest du deutlich deine Grenzen setzen, auch deine Meinung haben und dich nicht von ihnen klein drücken lassen.

Jedoch: Hinterfrage mal, wieso du diese Situation erhalten hast? Oft stecken große Potenziale für dich in den Startlöchern, die von eben solchen miesen Ratten entfacht werden können. Weil du plötzlich gezwungen wirst, zu handeln – was du sonst in diesem Maße nicht getan hättest. Sie sind quasi deine Arschloch-Engel! (Mehr dazu findest du in meinem Buch “totgeknutscht“.)

Ich habe schon öfters erlebt (bei mir und meinen Freunden), dass hinter so richtig gemeinen Situationen auch ein richtig großartiger Entwicklungsschritt stecken kann.

Nimm die Herausforderung an!

Bitte trau dich! Hab den Mut und blicke ehrlich auf deine Situation, das nächste Mal, wenn du jemanden zum Sündenbock erklären willst. Klar, wahrscheinlich war er die treibende Kraft an deiner jetzigen Situation. Aber gib ihm nicht die Schuld und damit so viel Macht über dich. Steig aus, neutralisiere den „Täter“, knutsch die Situation tot und übernimm die Verantwortung für dein Leben. Kein anderer ist dafür zuständig!

Sobald du erkennst, dass ALLES mit dir selbst zu tun hat, kannst du das Blatt wenden und positiv für dich einsetzen. Dann erkennst du, dass du keine Sündenböcke mehr brauchst, denn das würde dich nur schwächen. Und du bist stark! In dir steckt die Kraft des Universums, dessen Funke du bist. Ich möchte dir helfen, diese Kraft in dir vollkommen zu entfachen. Du bist der oder die Einzige, der/die dein Leben in Fülle kreieren kann. Wenn du dies verstanden hast, wirst du in allem das Lichtvolle entdecken und dein Leben so richtig genießen können!

❤︎love&light☀︎

Photo credit: h.koppdelaney via Visualhunt / CC BY-ND

Zwei Dinge, die du von Lästerern lernen kannst ~ und was es über dich selbst aussagt, wenn DU lästerst.

Bewertungen, Verurteilungen, Lästereien… wenn es dich selbst betrifft, wenn du selbst „Opfer“ dieser Bewertungen wirst, kann dich das ganz schön verletzten. Manche Menschen lästern einfach gerne und ziehen andere durch den Kakao. Was dahinter steckt, habe ich ja schon öfters mal in meinen Blog-Artikeln erläutert.

Immer wieder, wenn ich irgendwo auf Partys oder Gesellschaften bin, wo Menschen nur über andere sprechen, denke ich mir: „Man, die müssen ein echt langweiliges Leben haben… soo schade.“ Und das meine ich ernst. Ich finde es wirklich schade, denn ich habe schon beobachtet, dass zwei Menschen beisammen sitzen und eine Stunde lang über andere Leute ablästern, aber überhaupt nichts Eigenes ausgetauscht haben. Da weiß keiner vom anderen die Lieblingsfarbe oder den tiefsten Wunsch. Sie wissen nicht, was der andere den ganzen Tag über arbeitet, was ihn beschäftigt oder was seine nächsten Urlaubspläne sind. Das ist so traurig, denn die Energien der beiden verknüpfen sich ja und wollen einen energetischen Austausch, aber keiner der beiden geht darauf ein, keiner gibt dem anderen die Aufmerksamkeit. Einfach schade!!

——————

Susanne Vollgold ist medialer & sensitiver Coach, Channeling Medium und Trance Healing Therapeutin. Mit ihrer Arbeit unterstützt sie Menschen auf ihrem Weg in die Heilung und bei der Weiterentwicklung. Mit viel Hingabe, Empathie und Bodenständigkeit bietet sie eine „Spiritualität zum Anfassen“. Wer Unterstützung möchte, emailt an susanne@herzvollgold.de

——————

Möchte dein Ego dich von deinem Schmerz ablenken?

Das nächste Mal, wenn du dich dabei ertappst, mit einem Freund oder einer Freundin über andere zu ratschen, überlege doch mal, was es für dich bedeuten soll…

Vielleicht möchte dich dein Ego von dir selbst ablenken? Wieso?

Was gibt es, mit dem du dich nicht auseinander setzen willst?

Hast du Angst davor, dass es wehtut, wenn du bei dir genauer hinschaust?

Tauscht euch doch lieber über eure Themen wie Wünsche, Freuden, Ängste, Glück aus. Frage lieber deinen Gesprächspartner, was ihn so den lieben langen Tag beschäftigt. Ihr zwei solltet in eurem Dialog die Hauptrolle spielen. Es ist kein Zufall, dass ihr euch hier und jetzt gegenüber sitzt. Lernt voneinander, tauscht euch aus, selbst wenn ihr euch gar nicht übermäßig sympathisch seid. Vielleicht findet ihr im anderen einen kleinen Funken, der euch gefällt. Macht euch doch einfach mal auf die Suche danach…

Über andere in Bewertung und Verurteilung zu reden ist unsinnig. Viel sinniger ist es, sich auf sich zu konzentrieren und ein selbstbestimmtes Leben zu führen ~ egal was andere darüber sagen!

Wieso also fühlen wir uns schlecht, wenn wir hören, dass andere über uns negativ geredet haben? Klar, da können ganz viele Muster angetriggert werden: Zum Beispiel die Muster „gefallen wollen“, „nicht gut genug sein“, „es allen Recht machen wollen“, aber auch „dazu gehören wollen“, „sich erniedrigt fühlen“ und viele andere Mögliche.

Bevor du jedoch diese Bewertung überhaupt an dich heran lässt und darüber nachdenkst, ob es etwas mit dir zu tun hat, gebe ich dir einen Tipp:

Überlege dir immer, WER ein Urteil über dich fällt.

Erstens: Die Menschen, die wirklich glücklich und erfolgreich sind, sind selten die, die andere durch den Kakao ziehen. Sehr selten! Meist sind es die Personen, die selbst enorme Defizite in ihrem Leben oder zumindest in diesem angesprochenen Bereich haben. Wenn jemand lästert, zeigt er dir also einfach nur, dass du ihm etwas gespiegelt hast – ob es ihm bewusst ist oder nicht.

Zweitens: Bevor du dich über irgendetwas aufregst, prüfe stets, WER etwas über dich gesagt hat bzw. WER über dich hinten rum spricht. Wenn einer über deine Beziehung lästert oder meint, irgendein blödes Statement dazu abgeben zu müssen, hinterfrage mal, wie es um seine eigenen Beziehungen ausschaut. Ich hatte dieses Erlebnis schon, dass jemand über meine Beziehung geurteilt hat und mir sogar „schlaue“ Tipps geben wollte. Interessanterweise war es ein Mensch, der noch nie eine langfristig-harmonische, funktionierende Beziehung auf die Reihe bekommen hat. Wieso sollte ich dann überhaupt Wert auf seine Meinung in diesem Bereich legen… er war definitiv nicht qualifiziert dafür?!

Solange es kein Profi ist, der mich kritisiert, interessiert es mich nicht mehr!

Und so solltest du das mit allen Bereichen handhaben. Wenn einer über deinen Erfolg herzieht, schau dir an, was er selbst schon geleistet hat. Wenn da nichts ist, dann rege dich doch nicht auf. Seine persönliche Meinung kann doch in diesem Bereich für dich keine Qualifikation haben?! Sie ist ja nur ein erneuter Beweis, dass das, was DU machst, richtig ist und das was der andere tut, wohl nicht zum Erfolg führt. Er ist in diesem Bereich kein Profi. Deshalb muss dich nicht interessieren oder stören, was er darüber denkt. Es ist schlicht und ergreifend sein eigenes Business!

Wenn du Tennisspielen lernen willst, dann suchst du dir doch auch einen Tennistrainer, der gut ist in dem was er tut und eine Prüfung darin abgelegt hat. Und vertraust nicht irgendeinem Nachbarn, der zwar schon mal einen Schläger in der Hand hatte, aber nicht damit umgehen kann. Wenn dieser dann sagt: „Du bist echt schlecht im Tennis, du wirst das nie lernen…!“ hat das für dich dann Gewicht? Nicht wirklich, oder?!

Lasse dich bloss nie von Lästerern von deinem Weg abbringen.

So ist es mit allen Be- und Verurteilungen, die dir zugetragen werden. Überlege immer, ob sie es wert sind, sich damit tatsächlich auseinander zusetzen oder sie sich überhaupt zu Herzen zu nehmen. Oft, ja sogar sehr oft, kommen Lästereien von Menschen, die einfach nur andere schlecht oder klein machen möchten, um ihre eigene Misere nicht wahrzunehmen oder von sich abzulenken. Manchmal ist auch Neid ein großer Faktor. Oft jedoch lästern Menschen einfach auch nur, weil sie es so gewohnt sind und sich darüber gar nicht bewusst sind, wie unnütz das ganze Geschwätz einfach ist. Sie haben es vielleicht von Zuhause nicht anders gelernt. Vielleicht sind sie nie mit dem Gesetz der Anziehung in Berührung gekommen oder es wurde ihnen nie beigebracht, dass sie selbstbestimmt ihr Leben leben können.

Lass dich nicht von deinem Weg abbringen. Knutsch sie tot!

Jedoch für dich sollte wichtig sein, dass du dich nicht von allem, was so kursiert, verrückt machen lässt. Vielleicht wollen dich die Lästerer von deinem positiven Weg abbringen? Möchtest du das? Wenn nein, dann blende sie aus und fokussiere dich weiterhin auf dein eigenes, freudvolles und erfülltes Leben.

Letztendlich hat es sowieso nur mit dir etwas zu tun, wenn du es auch annimmst.

Es kann dich nur verletzen, wenn du dich verletzten lässt.

Es kann dich nur stören, wenn du dich dadurch stören lässt.

Die beste Reaktion: Nicken, lächeln, Defizite erkennen und totknutschen!

Mehr zum Thema „totknutschen“ findest du auch in meinem Buch.

Verfolge deinen positiven Weg. Ich wünsche dir von Herzen alle Kraft, Energie und Power dazu!

❤︎love&light☀︎

Photo credit: eirikso via VisualHunt.com / CC BY-SA

Wenn das Wort MUSS dein Leben dominiert… So schaffst du es, deinen Alltag erfüllter zu gestalten!

Wenn ich so durch die Straßen laufe, sehe ich immer mehr leere Menschen-Hüllen. Lebensunlustig, energielos, depressiv. Es ist echt erschreckend. Die Menschen funktionieren nur noch. Für den Job. Für die Familie. Für den Partner. Für das System. Sie sind getrieben, in eine unkontrollierbare Alltagsmaschinerie eingebunden. Sie sind sich dessen meist sogar bewusst, aber ändern…? Nee, das geht nicht. “Ich muss doch…!” Ich verstehe das. Es ist auch wirklich schwierig, besonders, wenn man Verantwortung trägt für Kinder, Haustiere, Eltern, Unternehmen/Job etc. Wie soll man da NICHT getrieben sein, das geht doch fast gar nicht.

Ich muss noch müssen.

Oft ist es dann auch so, dass ausgerechnet wenn man Urlaub hat, der Körper krank wird. Ein klares Zeichen, dass man sich selbst jetzt erlaubt, zur Ruhe zu kommen. Dann darf auch der Körper endlich einmal zeigen, was ihn belastet. Viele verstehen dies dann gar nicht und regen sich auch noch auf, dass gerade jetzt der Körper schlapp macht, wo man doch in Ferien fahren will oder einfach nur seinen Urlaub genießen möchte. Stattdessen hängt man schlapp zuhause….

Zeit, innezuhalten!

Wenn du dies auch schon erlebt hast, dann tue dir selbst den Gefallen und horche mal ganz tief in dich hinein. Nimm deinen Körper als liebevolles Zeichen, das auf etwas aufmerksam machen möchte. Kürzlich habe ich in einem Video-Clip von Dr. Rüdiger Dahlke etwas gehört, was ich gut fand: “Wenn zwei Menschen verliebt sind, dann brennen sie innerlich. Sie können ewig nackt im Schnee rumtollen und werden nicht krank werden.” Wenn du für etwas brennst, von deinem Leben begeistert bist, von deinem Alltag motiviert, dann wird dein Körper nicht krank werden. Macht Sinn, oder?!

Überlege dir, was genau an deinem Alltag du liebst und was du eigentlich widerwillig tust. Einige Menschen die ich kenne leben nur von Wochenende zu Wochenende. Ihren Alltag finden sie schrecklich und zählen von Montag bis Freitag den Countdown aufs nächste Wochenende. Das ist sooo schade! Aber es ist ein Zeichen, dass da noch Bedarf ist, mehr Sinn ins eigene Leben zu bringen. Und STOP: Höre bitte auf, direkt im Gedankenansatz alles mit einem “das kann ich halt nicht ändern” abzuwiegeln. Vielleicht kannst du manche Gegebenheiten nicht sofort ändern. Auf lange Sicht jedoch kannst du bestimmt deinen Alltag für dich erfüllter machen. Eben Schritt für Schritt – zu deiner ganz eigenen Erfüllung.

Zerpflücke alle die Dinge, die du täglich tun musst. Nimm jede einzelne Aktivität, die du in deinem Alltag machst. Was genau im Einzelnen ist daran schön und was tust du nicht gerne? Setze dich hin, schreibe es auf, mache dir einen Plan…

Was stresst dich?

Wenn es der Job ist, dann überlege dir, wie du ihn ändern kannst. Ist es die Tätigkeit an sich, die dir nicht gefällt? Oder nur der Arbeitsplatz/Arbeitgeber/Mitarbeiter/Vorgesetzter? Wie lässt es sich verbessern?

Wenn es die Familie ist, was genau stresst dich dabei? Oftmals empfindet man die Familie als Stress, dabei ist gar nicht die Familie schuld, sondern nur der Zeitfaktor. Denn wenn man immer nur im Zeitstress ist, dann ist auch ein Toast-zubereiten anstrengend. Wenn du deinen Alltag zeitlich entspannen kannst, dann kannst du oftmals auch wieder dein Familienleben genießen. Baue kleine Ruheinseln in deinen Alltag ein. Setze dich mal 10 Minuten auf die Couch und beginne später mit Bügeln. Wenn dich das ausgeruhter macht, ist es das alle mal wert!

Aus Erfahrung kann ich sagen, dass es manchmal auch einfach ein innerliches JA bedarf, um wieder in die Freude zu kommen. Wenn du kleine Kinder hast (die ECHT stressig sein können 😉 ), dann kannst du daran gerade nichts ändern. Aber wenn du JA dazu sagst und dich einfach bewusst darauf einlässt, jetzt gerade Mutter oder Vater zu sein, dann wird es plötzlich wieder leichter.

Alles passiert im Kopf.

Denn wenn du nicht mehr dagegen kämpfst, sondern dir sagst, dass es halt gerade so ist, wie es ist und du es annimmst, dann fliessen plötzlich die Energien wieder frei. Der Druck geht weg und die Freude kann zurück kommen. Lass dich darauf ein. Auf das Spielen mit deinen Kindern, auf das Saubermachen, das Essenkochen oder das Lernen, den Fahr-und-Bring-Stress…

Wenn du den Kampf aufgibst, dann hat der Gegner keine Macht mehr über dich!

Wenn es andere Verpflichtungen sind, dann überlege, wie du sie verbessern kannst. Manchmal bedarf es einfach eines klaren Neins. Und ja, es wird nicht jedem gefallen, wenn du ein Nein aussprichst. Doch wenn es dir gut tut und dein Leben leichter macht, dann solltest du es dir wert sein. Siehe auch mein Artikel über Selbstliebe und Egoismus! Natürlich kostet es Mut – aber du wirst mit Entlastung belohnt werden!

Grundsätzlich kann ich dir sagen, dass du nicht allem und jedem gerecht werden musst. Das lohnt sich auch gar nicht, es sei denn, du willst das was du tust auch selbst aus tiefem Herzen. Beginne mal wieder, mehr zu träumen. Dir Ziele zu setzen. Kurzfristige und langfristige Ziele. Und dann befasse dich mit der Umsetzung!

Streiche das Wort MUSS.

Wenn du sagst “Ich muss morgen arbeiten.”, stimmt das dann? Empfindest du es als MUSS? Oder könnte es auch ein WILL sein? Wenn du deinen Alltag Revue passieren lässt, sollten da ganz viele WILLs sein! Die Geistige Welt sagt uns immer in Channelings wieder durch, dass wir auch hier sind, um Spaß zu haben und unser irdisches Sein zu genießen. Also: leg endlich los damit! Liebe, lebe, lache!!!

Künstlich erzeugter Stress:

Und überdenke dabei auch direkt deine Wortwahl. Oft haben sich so MUSS-Dinge eingeschlichen, dabei sind sie das gar nicht. Nur füllen wir sie permanent mit negativer Energie, wenn wir so drüber sprechen und denken. Dies erzeugt künstlich Stressenergie, die gar nicht sein muss – alles was wir denken oder sagen hat auch eine Wirkung auf uns. “Ich möchte nachher noch ein bisschen arbeiten, aber dann habe ich Zeit dafür…” – geht doch auch!

Wenn du Schritt für Schritt alle Verpflichtungen überdenkst und optimierst, wirst du bewusster damit umgehen und Entscheidungen treffen, die für dich mehr Erfüllung bedeuten. Achte einfach darauf. Wenn du gestresst bist, ist nicht dein ganzes Leben scheiße, sondern wahrscheinlich einfach nur ein paar Faktoren, die du jetzt step by step ändern solltest.

Fokussiere dich auf das Positive – in allem!

Ich habe es inzwischen ganz gut hingekriegt, dass ich alles mag, was ich tue. Klar, macht man zwischendurch immer mal wieder Dinge, die man nicht ganz freiwillig tut. Aber mein Alltag ist definitiv überwiegend positiv. Das liegt daran, dass ich einen Beruf gewählt habe (Werbetexter), der mir selbst nach 22 Jahren noch außerordentlich Freude macht PLUS einen zweiten Beruf (Spirituelles Medium/Coach), der mich total erfüllt. Ich liebe meinen Mann, meine Kids und meinen Hund. Das Einzige, das mich oftmals noch stresst, ist dass der Tag zu wenige Stunden für mein Pensum hat. Aber daran arbeite ich noch. Also… an meinem Pensum *lach*

Ich hoffe, ich konnte dich inspirieren, auch über deinen Alltag nachzudenken. Ich wünsche dir von Herzen, dass du in jeder Sequenz deines Alltag ein klein wenig Erfüllung finden kannst. Denn schließlich ist das Leben viel zu kostbar, um es nur Freitags bis Sonntags zu genießen!

❤︎love&light☀︎

——————

Susanne Vollgold ist Spiritueller Coach, Medialer Berater, Channeling Medium und Trance Healing Therapeutin. Mit ihrer Arbeit unterstützt sie Menschen auf ihrem Weg in die Heilung und bei der Weiterentwicklung. Mit viel Hingabe, Empathie und Bodenständigkeit bietet sie eine „Spiritualität zum Anfassen“. Wer Unterstützung möchte, emailt an susanne@herzvollgold.de

——————

Photo via Visual Hunt

Die sinnlose Verschwendung von Gedanken und ihrer Schöpferkraft. Erschaffe dir jetzt nur noch Gutes!

Marcus Aurelius hat gesagt: „Das Glück deines Lebens hängt von der Beschaffenheit deiner Gedanken ab.“ Heute kann ich mir gar nicht vorstellen, dass ich vor ein paar Jahren noch dachte, es gäbe Dinge, die ich nicht erreichen könne… Heute weiß ich, dass ich alles erreichen kann, was ich will. Wirklich will! So wie ein Kind, das laufen lernt niemals sein Ziel aus den Augen verliert und bei jedem Fall einfach wieder aufsteht, sich nicht beirren lässt, gar nicht darüber nachdenkt, ob es denn jemals laufen werden kann. Oder so wie ein Baum stetig neue Triebe wachsen lässt, auch wenn es von einem Auto angefahren wird… er denkt gar nicht darüber nach, ob er jetzt aufhören soll zu wachsen, schließlich musste er ja einen Tiefschlag einstecken… Nein, er wächst einfach weiter!

Tagträumen erwünscht!

Dein Traum, dein tiefster innerer Wunsch, was du sein willst, wie du leben willst, den wirst du dann erreichen, wenn du deine Probleme konstruktiv löst oder umgehst und immer deine Zielversion vor Augen hältst. Gib den Problemen wirklich nur so viel Aufmerksamkeit wie nötig. Und den Rest deiner Energie verwendest du für dein Best Case-Szenario. Du stellst dir also vor deinem inneren Auge vor, wie es wäre, wenn dein Leben für dich schon jetzt perfekt wäre. Wieder und wieder und immer wieder.

Von nix kommt nix…

Ich glaube, wichtig für die Realisierung der Träume ist auch die Aktion. Das heißt, auch wenn du nicht weißt, WIE sich dein Traum überhaupt realisieren soll, so solltest du trotzdem die ersten Schritte in die richtige Richtung tun. Das Universum wird nämlich beginnen, die richtigen Fäden für dich zu ziehen, sobald du losläufst. Wenn du nur auf dem Sofa rumhängst, kannst du zwar träumen wie ein Weltmeister, wirst aber keiner werden, denn das Universum kann dir ja keine Begegnungen mit neuen Menschen schicken. Du musst dich schon bewegen und auf irdischer Ebene dein Möglichstes dafür tun. Vielleicht auch ein bisschen mehr tun, als jemand, der nicht seinen innigsten Traum verwirklichen will. Ich habe mal einen schönen Spruch gelesen: „Wer immer nur tut, was er immer tat, wird immer das bleiben, was er immer war.“ Genau. oder kurz gesagt: Von nix kommt nix!

——————

Susanne Vollgold ist NewSpirit-CoachTrance Healing Therapeutin und Channeling Medium. Mit ihrer Arbeit begleitet sie Menschen auf ihrem Weg bei Krankheiten, Ängsten, Blockaden, Traumata und Aufarbeitung von Vergangenheit oder Gegenwart. Wer Unterstützung möchte, emailt an susanne@herzvollgold.de

——————

Dein Wunsch ist uns Befehl!

Zum Thema „Ziele erreichen“ hat mir die Geistige Welt einmal Folgendes erklärt: Sobald ich einen Wunsch äußere (verbal oder gedanklich) setzen sich direkt die passenden Energien dafür in Bewegung. Sobald jedoch der Funke eines Zweifels hochkommt, wirken die Energien entgegengesetzt. Die Ausführung hebt sich sozusagen auf.

Ein Beispiel: Du stehst vor dem Spiegel und betrachtest deinen Körper. Er ist so mittelmäßig… sagen wir, du solltest etwa fünf Kilos abnehmen, um deine Traumfigur zu haben. Da du jetzt um die Wirkung von positiven Gedanken weißt, sagst du dir „Ich habe einen wunderschönen, schlanken, attraktiven Körper!“ Schon setzten sich die Energien und deine Körperzellen in Bewegung, sagen zu dir „Dein Wunsch ist uns Befehl!“ und beginnen mit dem Programm „wunderschön, schlank, attraktiv“. Doch plötzlich denkt dein Hirn: „…schön wärs!“ und seufzt. Was machen die Energien und deine Körperzellen? Sie hauen das Not-Aus rein! „Stooooooppp, alle Mann zurück, doch nicht „wunderschön, schlank und attraktiv“. Sie hat sich’s anders überlegt!“

Verstehst du? Sobald du den Hauch eines Zweifels hast – und das bezieht sich auf alles! – kann der ausgesandte Wunsch, Traum, Ziel nicht erreicht werden, oder zumindest nur viel, viel, viel schwerer.

Denke einfach positiv!

Die Geistige Welt hat mir auch mal durchgegeben, dass sie nicht versteht, dass wir so viele Gedanken so sinnlos verschwenden und so wenig Positives damit erschaffen. Im Gegenteil… wir erschaffen Negatives, ärgern uns dann darüber, geben die Schuld irgendjemandem im Außen und erschaffen weiter Negatives – die Sich-Selbst-Erfüllende-Prophezeiung. Die Geistige Welt versteht das nicht. Sie sagt, es wäre SO einfach für uns, würden wir einfach nur daran glauben, dass es so einfach geht und endlich damit beginnen, unser Leben positiv zu erschaffen. Zwei Schritte hindern uns meist daran: das Nicht-Bewusst-Sein und die mangelnde Gedankenkontrolle.

Wenn uns bewusst ist, dass wir gerade negativ oder positiv denken, dann haben wir auch die bewusste Möglichkeit, den Fortlauf unseres Lebens zu steuern.

Nun, es ist wirklich schwer, wenn man als Kind geprägt wird von negativ denkenden Eltern, die eher in Opferrollen hängen statt ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Doch es ist machbar, aus den gelernten Glaubensmustern auszusteigen und sich sein eigenes, neues, positives Leben zu erschaffen. (Beginne mit meiner Loslass-Übung, ganz unten!). Ich kann nur wirklich jeden Einzelnen ermutigen, sich irgendein Ziel zu setzen und alles daran zu setzen, dieses zu erreichen. Ich glaube, es ist ganz egal, um was es sich dabei handelt. Ob es eine bessere Figur ist, eine Ausbildung, ein sportliches Ereignis, ein Bootsführerschein, eine spezielle Yogaübung, ein berufliches Ziel… ganz egal! Wenn du es schaffst, dein ganz persönliches Ziel zu erreichen, dann beflügelt dich das komplett. Es stärkt dich – in allen Lebensbereichen! Und gib nicht auf, auch wenn es beim ersten Mal nicht klappt. Das ist egal!

Wichtig ist, dass du nicht aufgibst.

Auch wichtig ist, dass du nicht auf das Gequatsche der anderen hörst. So Stimmen wie „Wie willst DU das denn schaffen?“ oder „Niemals wirst du das erreichen!“ sind die Glaubenssätze von den anderen. Nicht deine. Denn die einzige Person, die wirklich bestimmt, ob etwas geht oder nicht geht, das bist du. Das heißt, wenn DU an dir zweifelst, dass du es kannst, dann hast du Recht. Genauso auch, wenn du glaubst, dass du es schaffst. So einfach ist das. Du bestimmst also selbst tagtäglich, ob du dich groß oder klein fühlst, ob du schön oder hässlich bist, ob du es wert bist oder nicht. DU alleine. Deshalb möchte ich dich ermutigen, noch viel mehr deine eigenen Gedanken zu kontrollieren. Vielleicht findest du ja jetzt die Zeit, mal in Ruhe über festgefahrene Glaubenssätze nachzudenken, sie zu analysieren und im alten Jahr zurückzulassen – falls sie dir nicht mehr hilfreich sind. Alles, was dich in deinem Wert und deiner Größe mindert, ist nicht mehr hilfreich. Wirf all das jetzt über Bord.

Alte Glaubenssätze – Loslassen zum Annehmen – meine Übung:

Lass die alten negativen Dinge los, damit du frei bist für den neuen Fluss des Lebens.

  • Nimm einen großen Zettel.
  • Schreibe alle negativen Glaubenssätze auf, die du jemals gehört hast. Alles, was „schwer“ ist – egal ob du daran glaubst oder nicht… (Dies könnte zum Beispiel sein: Nur durch harte Arbeit wird man reich. Von nichts kommt nichts. Als Mädchen hast du sowieso weniger Möglichkeiten. Das Leben ist hart. Ohne diese Ausbildung, wirst du es nicht schaffen. Du bist ein Nichtsnutz. )
  • Schreibe alles raus, was kommt, ohne es zu bewerten. Alles, was du jemals gehört hast, was mindernd ist. Ganz egal, wer dies jemals gesagt hat.
  • Wenn du fertig bist und dir nichts mehr einfällt, zerknüllst du den Zettel zu einem möglichst kleinen Ball.
  • Gehe hinaus oder an einen Kamin und verbrenne feierlich dieses Papier mit allen negativen Beeinflussungen auf dich. (Bitte aufpassen mit dem Feuer!!!)
  • Sage feierlich: „Auf Wiedersehen. Ab heute öffne ich mich dem leichten Fluss des Lebens. Alles darf ab jetzt leicht gehen. Mit Freude und Leichtigkeit verdiene ich viel Geld. Ich bin gesund, glücklich und erfüllt!“

Also, ich wünsche dir viel Spaß mit deiner vermehrten Kontrolle der Gedanken. Falls sich ein zweifelnder oder negativer Gedanke einschleicht, sage innerlich klar und deutlich STOP! Guck den Gedanken an, ist er hilfreich? Wenn nein, danke ihm, dass er dich vor etwas warnen oder bewahren wollte, sage ihm, dass du ihn nun aber nicht mehr brauchst, und schicke ihn weg. Setze dich nicht unter Druck, mache all dies spielerisch, so geht es am leichtesten. Mögen dich besonders viele positive, optimistische und liebevolle Gedanken heimsuchen. Ich wünsche dir viel Freude mit deiner neuen Leichtigkeit und deinem Schöpferdasein.

Bei tiefliegenden Traumata kann es sein, dass die reine Gedankenkontrolle dir nicht hilft. Dann kann dir ein Healing oder eine Energie-Reinigung helfen, alten Schmerz und alte Verletzungen zu heilen und aufzulösen. Falls du Unterstützung auf deinem Weg möchtest, freue ich mich, wenn ich dir dabei weiterhelfen kann. Melde dich gerne unverbindlich bei mir.

❤︎love&light☀︎

Susanne Vollgold • susanne@herzvollgold.de • Telefon 0049-173-6645463

Photo via Visual Hunt