Die Lüge über die Komfortzone. Warum sie gar nicht komfortabel ist…

Warum die Komfortzone eigentlich gar nicht komfortabel ist.

Jeder Mensch sehnt sich nach Heilung und einem glücklichen Leben. Alle jammern. Aber irgendwie scheint kaum einer bereit zu sein, dafür etwas zu tun. Ich frage mich, wie das Gehirn und die eigene Wahrnehmung so ticken? Ist das Selbstbetrug? Verblendung? Schutz?

Ich kenne viele Menschen, die z.B. gerne abnehmen möchten. Am besten sollen natürlich nach dem ersten Diät-Tag die Kilos purzeln. Sofort. Jetzt, hier und heute! Wenn sie jedoch an den Verzicht in den nächsten Wochen denken, wird’s ihnen schon ganz mulmig. Auf jeden Fall wollen sie, dass sie ganz, ganz schnell Erfolge erzielen. Dabei ist das ja oft so unrealistisch: Da frisst du 20 Jahre Blödsinn in dich hinein und stöhnst bei dem Gedanken daran, dass es vielleicht länger als 2 Monate dauern wird das alles wieder loszuwerden. So erging es mir zumindest 😉 Bis ich einfach den ersten Schritt gemacht habe!

Einmal Wunderpille, für immer schlank! Schön wär’s!

Denken wir tatsächlich, nur weil wir uns jetzt plötzlich besinnen, die Ernährung umstellen und uns bewegen, dass wir innerhalb von 8 Wochen gesund, schlank und energiegeladen werden? Obwohl wir in dem letzten halben Leben keinen Gedanken daran verschwendet haben, wie es unserem Körper eigentlich geht?

Kürzlich habe ich bei Instagram ein Bild einer schon etwas älteren aber wohl sehr geübten Yogini gesehen. Ich kenne mich mit Yogafiguren null aus, aber sie machte eine Art Handstand mit angewinkelten Beinen (Bakasana oder so?). Es sah sehr professionell und schön aus. Sie schrieb darunter, dass sie 3,5 Jahre geübt hätte und sehr stolz auf sich wäre. Und sie würde nicht verstehen, dass andere schon nach ein paar Monate Üben die Flinte ins Korn werfen würden, denn manche Dinge benötigen einfach Zeit. WOW! Überlegt mal, sie hat 3,5 Jahre lang diese Figur geübt. Das nenne ich mal Vertrauen und Geduld. Es hat mich schwer beeindruckt. Und sie hat so Recht!

Noch ein gutes Beispiel: Wenn wir in Deutschland einen Ausbildungsberuf lernen, bedarf es meist 2 bis 3 Jahre. Danach ist man „Berufsanfänger“. Nicht etwa Profi, nein: Anfänger! Obwohl man schon 2 bis 3 Jahre gelernt hat. Das ist für uns wiederum ganz normal.

Das heißt, wenn ich etwas ändern möchte oder mich entwickeln möchte, dann braucht es Aktion meinerseits und auch etwas Zeit. Nicht immer. Aber fast immer! Klingt ja eigentlich leicht, dann muss ich mich ja nur noch aus meiner gewohnten Umgebung und Komfortzone bewegen.

——————

Susanne Vollgold ist NewSpirit-CoachTrance Healing Therapeutin und Channeling Medium. Mit ihrer Arbeit begleitet sie Menschen auf ihrem Weg bei Krankheiten, Ängsten, Blockaden, Traumata und Aufarbeitung von Vergangenheit oder Gegenwart. Wer Unterstützung möchte, emailt an susanne@herzvollgold.de

——————

Die Komfortzone ist eigentlich gar nicht so komfortabel.

Komisch, dass wir oft in unserer Komfortzone verharren, obwohl es uns nicht gut tut. Wir verweilen Jahre lang in schlechter Energie, in einem Job, der uns ankekst, mit einem Chef, der uns nicht wertschätzt, in einer Beziehung, in der wir unglücklich sind oder in einer Wohnung, die wir schrecklich finden. Und was tun wir dagegen? Warten! Auf bessere Zeiten – oder den Prinzen, der uns erlöst?! Oder die Wunderpille: Einmal nehmen – für immer geheilt. Aber bloß nicht den Hintern bewegen! Wieso? Weil wir lieber das unkomfortable Gelernte in Kauf nehmen, statt uns einer unsicheren Zukunft hinzugeben! (“Nicht, dass es noch schlimmer wird…!”)

Ich bin der Meinung, dass diese „Komfortzone“ ihren Namen wirklich nicht verdient hat. Denn sie ist nicht komfortabel. Der Begriff “Komfortzone” ist eine riesengroße Lüge. Die Komfortzone kann nämlich saumäßig unbequem sein! Das einzige, was sie ist: Sie ist gewohnt! Mein gewohntes Territorium. Hier bin ich der Chef. Wehe, es kommt jemand rein. Wehe, es holt mich jemand raus!

Der liebe Herr Kluge erklärt in seinem “Etymologischen Wörterbuch” die Herkunft des Wortes „Komfort“ übrigens mit Bequemlichkeit, Annehmlichkeit, aber auch Trost und Stärkung. Und das Wort „Zone“ bedeutet im eigentlichen Sinn „Gürtel“. Fesselnd, oder?! 🙂

Ich hatte letztes Jahr mal ein Gespräch mit einer Frau, die an Krebs erkrankt war. Ich wies sie darauf hin, dass sie durch Ernährung ihr Immunsystem sehr positiv beeinflussen könne und erzählte ihr von zahlreichen Berichten, die belegten, dass Krebszellen sofort aufhören können zu wachsen sobald man Zucker, Weißmehl und tierische Produkte weglässt. Ich empfahl ihr, das doch einfach mal ein paar Wochen auszuprobieren – einfach nur, weil ich es wahrscheinlich so handhaben würde. Ihre Antwort: ein mildes Lächeln. Nein, meinte sie, dann würde sie ja auf ihr Stück Kuchen am Nachmittag verzichten müssen. Und schließlich gäbe es schon ihr Leben lang die gute Kalbsleberwurst zum Frühstück… das würde also nicht gehen. Nun, es lebe der freie Wille!

So kann die Komfortzone tatsächlich etwas Fesselndes haben, was zwar wehtut, aber dank der vordergründig bequemen Annehmlichkeit irgendwie auch ein starker Trost ist. 🙂

Fakt ist: Veränderung geht nicht ohne Einsatz. Auch Heilung geschieht nicht ohne Einsatz – körperlich oder geistig. (Klar, es gibt Spontanheilungen, aber halt nicht immer.) Deshalb rufe ich dich auf zu Aktivität. Denke daran, dass wir hier auf der Erde im Prinzip „Ursache und Wirkung“ leben.

Das bedeutet:

Du bringst Einsatz – du bekommst Ergebnisse.

Wenn du andere Ergebnisse willst, musst du anderen Einsatz bringen. Wenn du etwas ändern willst, musst du dich aus deinem gewohnten Alltag, Umfeld – deiner Komfortzone – hinausbewegen.

Dabei sollte der Einsatz von dir zeitlich und energetisch selbstverständlich in Relation zur Ausgangssituation stehen. Sprich: Wenn dein Körper innerlich total verdreckt ist, kannst du nicht erwarten, dass du ihn durch ein-zwei Tage „gesünder leben“ komplett reinigst – nur als Beispiel. Aber du kannst anfangen!

Beginne einfach mit dem ersten Schritt, denn egal wie alt du bist, egal wie krank du bist, egal wie traurig du bist: Es ist nie zu spät einfach mit einem besseren Leben anzufangen!

Bewege dich!

Bewege deinen Geist und deinen Körper – dann bewegt sich deine Seele. Sie werden es dir so sehr danken. Glaube mir, wenn du Gefallen gefunden hast an der Bewegung, dann beginnt alles in dir zu fließen. Dann öffnet sich dein System und du ziehst automatisch wieder Neues und Gutes an. Und dazu muss man „leider“ auch mal aus seiner Komfortzone treten, die ja gar nicht immer so komfortabel ist wie sie scheint. Und wer weiß: vielleicht erwartet dich ja da draußen etwas ganz, ganz Großes!

Ich wünsche dir von Herzen wundervolle Erfahrungen dabei!

❤︎love&light☀︎

P.S. Wer Tippfehler findet, darf sie behalten!

Mir gehts gut. Muss ich jetzt ein schlechtes Gewissen haben? – Vorwürfe und Rechtfertigungen

„Na dir geht es ja gut!“ oder „Du hast ja gut reden, dein Leben verläuft ja super!“ – kennst du solche Aussagen? Hast du nicht auch manchmal das Gefühl, du müsstest dich rechtfertigen, wenn es bei dir gerade gut läuft, es dir gut geht, du momentan vom Glück gesegnet bist…?!

Ich sage dir was, ich habe es satt, mich zu rechtfertigen, dass es mir gerade gut geht. Weil ich nämlich richtig viel in der Vergangenheit dafür getan habe und es immer noch tue. Du bist immer dafür verantwortlich, wie es dir gerade selbst geht. Und wenn du anderen dafür einen Vorwurf machst, dann hast du nicht verstanden, wie dein Leben funktioniert. Du bist deines Glückes Schmied. Wenn du dich also permanent im Opfer siehst, dann darfst du dich nicht wundern, wenn das Universum alles dafür tut, dass es auch so ist – es erfüllt einfach deinen Wunsch! Deine Realität folgt deinen Gedanken, deinen Worten, deinen Taten und vor allem deinen Gefühlen.

Ich habe kürzlich mal irgendwo gelesen, dass Deutschland das einzige Land der Welt ist, in dem Neid stärker ausgeprägt ist als der Geschlechtstrieb. Krass, oder?!

Was ist es also, wenn dir jemand – durch die Blume oder direkt – vorwirft, dass es dir ja besser geht als ihm? Ist es Neid? Ist es eine Rechtfertigung für den anderen vor sich selbst, da er sich seiner eigenen Missstände bewusst ist? Hat es etwas mit „nicht gönnen können“ zu tun? Oder will er Mitgefühl? Ich weiß es nicht, wahrscheinlich ist es eine Mischung aus allem. Gott sei Dank habe ich liebe Freunde um mich herum, die mir alles gönnen und sich riesig freuen, wenn es mir gut geht – ganz unabhängig wie es ihnen selbst geht. So wie ich auch jedem alles gönne und mich freue. Denn ich persönlich habe ja nichts davon, ob es anderen gut oder schlecht geht. Deshalb geht es mir ja auch nicht besser.

——————

Susanne Vollgold ist NewSpirit-CoachTrance Healing Therapeutin und Channeling Medium. Mit ihrer Arbeit begleitet sie Menschen auf ihrem Weg bei Krankheiten, Ängsten, Blockaden, Traumata und Aufarbeitung von Vergangenheit oder Gegenwart. Wer Unterstützung möchte, emailt an susanne@herzvollgold.de

——————

Wenn du dich schon mal mit „The Secret“ oder dem „Gesetz der Anziehung“ beschäftigt hast, dann weißt du, wie du dein Leben glücklich und nach deinen Wünschen realisieren kannst. Manchmal kann es sein, dass du vorher noch tiefliegende Traumata – so du welche hast – lösen musst, bevor du die ganze Fülle in dein Leben fließen lassen kannst. Hierfür gibt es die unterschiedlichsten Möglichkeiten. Tolle Ergebnisse erzielt die Hypnosetherapie, hierfür empfehle ich dir meine Freundin Tatjana Strobel, oder auch das Trance Healing. Channelings können dir eine gute Begleitung dabei sein, weil sie von höchster Warte richtungsweisende Impulse geben. Wähle den Therapieweg, der für dich richtig erscheint und vertraue auf deine innere Stimme!

Uuuuunnnnddddd: Action!

Bei allem Wissen um die universellen Gesetze muss ich aus Erfahrung sagen, dass es trotzdem der Aktion bedarf. Du musst etwas dafür tun, um glücklich, gesund, erfolgreich etc. zu sein. Das heißt, wenn du etwas erreichen möchtest, was du noch nicht erreicht hast. Selbstverständlich kannst du auch einfach nur dein Leben genießen in deinem jetzigen Sein, wenn es dich erfüllt. Da spricht ja nichts dagegen. Aber wenn du noch weitere, noch große Ziele hast, musst du dich dafür und dorthin bewegen. Und oft prüft das Universum, Gott, die Engel, die Geistige Welt ganz genau, ob es dir wirklich wichtig ist. Das heißt, manchmal muss man sich wirklich beweisen, in die Aktion kommen und alle Hebel in Bewegung setzen – manchmal eben auch über die Maßen.

„Von nix kommt nix.“

Mein Vater sagte früher immer „Von nix kommt nix.“ Und auch, wenn ich denke, dass Erfolg nicht schwer sein muss, (denn das ist auch ein Glaubensmuster, das du lösen kannst) so musst du dich trotzdem bewegen. Aber wie gesagt, es ist nur meine eigene Meinung, was ich hier so kundtue. Bilde du dir immer deine eigene Meinung und lasse dich nicht beeinflussen.

Da ich mich extrem bewegt habe in den letzten Jahren, kann ich voller Stolz sagen, dass es sich gelohnt hat. Zwischendurch habe ich oft gezweifelt. Ob ich nicht doch lieber einfach mit meinen Freunden feiern gehen soll? Ob es das wert ist, dass ich mich so für mein Ziel einsetze? Ob ich es überhaupt erreichen kann oder werde? Und ja, heute weiß ich, dass ich alles erreichen kann, was ich mir im Hirn vorstellen kann. So abstrakt es für viele klingt… es ist so. DU kannst alles erreichen, wenn du wirklich bereit bist, dich dafür zu bewegen. Egal, in welche miserablen Ausgangssituation du dich befindest! Wenn du es wirklich willst – mit allen Folgen davon natürlich. Auf Knopfdruck wird kaum einer sein Ziel erreichen. (Falls doch, schreib mir schnell eine E-Mail, das will ich dann auch!!!)

Wenn also das nächste Mal einer zu dir kommt und dir sagt: „Du hast ja gut reden, dein Leben verläuft ja super!“ dann überlege mal, ob und warum es so ist. Mein Antwort darauf ist schlicht und ergreifend: „Ja, du hast recht. Und ich bin saumäßig stolz darauf!“ (denn ich habe meine eigenen Entscheidungen dafür getroffen, die Verantwortungen dafür übernommen und mich bewegt, bewegt und bewegt! Und glaube mir, es ging mir nicht immer gut!)

Ich wünsche dir von Herzen das Feuer im Hintern und die Klarheit, die richtigen Entscheidungen zu treffen. Auf dass auch du dein Leben so wunderbar machst, wie du es dir in deinen schönsten Träumen ausmalst.

❤︎love&light☀︎

Photo credit: shaire productions via VisualHunt / CC BY

Der Erfolg wächst auf den Bäumen. Ein Artikel vom Ernten ohne zu Säen!

Viele Menschen träumen davon, richtig erfolgreich zu sein. Wenn man sie aber detaillierter fragt, wie sie sich ihren Erfolg konkret vorstellen oder was sie bereits dafür tun, erhält man nur wenig klare Antworten… Sie wollen einfach nur Geld, Macht, dicke Autos…. Erfolg halt!

Nun, ich glaube so funktioniert das nicht. Gehen wir doch mal ganz analytisch an die Sache ran. Hier auf der Erde herrscht das Prinzip von Ursache und Wirkung. Das bedeutet, einfach aus dem Nichts heraus wird sich kaum etwas materialisieren – mal das ein oder andere Wunder außen vorgelassen. 😉

Was hast du gepflanzt?

Ich nutze gerne das Beispiel eines Apfelbaums. Wenn die Äpfel der erwünschte Erfolg wären, was würdest du tun, um eine reiche Ernte einzufahren? Zunächst müsstest du Samen pflanzen. APFELkerne!!! Nicht Birnen-, Kirschen- oder Walnusskerne. Nein: Apfelkerne, denn du willst ja Äpfel ernten!!! Du denkst nun wahrscheinlich: „Ja, man, ich bin ja nicht blöd!“ Aha, das behaupte ich auch nicht. Nur habe ich schon einige Menschen kennengelernt, die in den Tag hineinleben, von den großen Millionen träumen und wenn man sie fragt, was sie bereits jetzt gerade für den gewünschten Erfolg tun, dann zucken sie mit der Schulter. Oder nennen Dinge wie: „Ich leg ab und zu zehn Euro beiseite.“ Uha!

Also: Du musst die richtigen Samen säen. Du solltest dir überlegen, wie dein Erfolg aussehen soll (Äpfel? Birnen? Nüsse? Karotten?) und dann das korrekte Saatgut pflanzen. Dann gilt es, einen langen Atem zu beweisen – meistens zumindest. Du musst den Pflanzboden vorbereiten, die Kerne einpflanzen, düngen und wässern. Wenn der Sprössling zu sehen ist, ihn liebevoll pflegen, vielleicht auch vor Schädlingen bewahren, auf ihn achten, dass ihn kein Tier abfrisst, er nicht abgemäht wird und und und… Eine Rund-um-Pflege, die viel Aufmerksamkeit deinerseits erfordert – du willst ja schließlich eine fette Ernte absahnen! Dein Spross wächst und wächst also. Irgendwann wird ein stattlicher Baum daraus werden. Er wird die ersten Früchte tragen, du freust dich und hegst und pflegst ihn noch mehr. Hältst dich an die Regeln der Natur und siehst zu, wie dein Baum von Jahr zu Jahr mehr Früchte trägt. Deinen Erfolg!

Ernten ohne vorher zu säen geht nicht!

Genauso funktioniert das mit deiner Unternehmung. Du kannst nicht erwarten, dass aus dem Nichts heraus plötzlich der fertige Apfelbaum in seiner vollen Pracht vor dir steht, obwohl du gerade erst den Gedanken an die Saat hattest. Verstehst du? Es bedarf der Vorbereitung, des Tuns, der Pflege, Hingabe, Aufmerksamkeit und vor allem des Durchhaltens. Und dann, als Belohnung und als Wirkung auf deine Ursache hin, dann wirst du den Erfolg ernten können. Wenn nichts dazwischenkommt!

Klar, es gibt auch Ausnahmen. Nämlich dass man an einen Apfelbaum hinläuft, der keinem gehört und man liest alle Äpfel ab. Oder man übernimmt einen schon Früchte-tragenden Baum und profitiert davon. Jedoch sollte man ihn dann genauso liebevoll weiter pflegen, dass der Ertrag erhalten bleibt. Oder man hat irgendwann mal einen Samen gepflanzt, dann vergessen und plötzlich steht man vor seinem reichhaltigen Baum, der wie von selbst gewachsen ist. Das ist natürlich super!! Doch eher die Ausnahme.

——————

Susanne Vollgold ist NewSpirit-CoachTrance Healing Therapeutin und Channeling Medium. Mit ihrer Arbeit begleitet sie Menschen auf ihrem Weg bei Krankheiten, Ängsten, Blockaden, Traumata und Aufarbeitung von Vergangenheit oder Gegenwart. Wer Unterstützung möchte, emailt an susanne@herzvollgold.de

——————

Du wächst mit deinen Aufgaben. Dein Baum auch!

Ich habe das Glück, viele erfolgreiche Menschen kennengelernt zu haben. Bei allen Geschichten, die ich bisher hören durfte, haben mir die Menschen ihren Weg stets voller Energie, Arbeit und Hingabe beschrieben. Selten wurde jemand durch „Nichts tun“ erfolgreich. Also trau dich einfach und gehe deinen ersten Schritt. Wenn du eine Idee im Kopf hast, die du gerne umsetzen möchtest, dann laufe los. Pflanze deinen Samen, hege und pflege deine Unternehmung, denn sie muss wachsen. Und du wirst mit ihr wachsen. Mache dir nicht zu viele Gedanken, welche Gefahren auf dich zukommen könnten, sondern liebe deine Aufgabe und widme dich ihr mit Hingabe. Dann wird sich auch irgendwann dein Erfolg einstellen.

Ich möchte hier bewusst nicht Erfolg gleichsetzen mit Geld. Für viele, die ich inzwischen kenne, hat Erfolg nichts mit Geld zu tun. Sondern mit Erfüllung. Der monetäre Aspekt ist bei manchen ein wundervoller Side-effect. Aber nicht bei allen.

Du bist super, genau SO wie du bist!

Andererseits kenne ich auch Leute, die wirken als wären sie erfolgreich – durch ihr Auftreten oder Statussymbole – sind es jedoch nicht. Es sind leere Hüllen, leider. Vielleicht beherrschen sie das Spiel, sich zu schmücken und erfolgreich zu scheinen. Jedoch, beim Blick hinter die Kulissen trügt der Schein und oft habe ich traurige Energien wahrgenommen und Geschichten gesehen.

Deshalb hier ein Tipp für alle, die sich manchmal größer, reicher, erfolgreicher machen wollen: Du bist super, wie du bist! Renne nicht irgendwelchen Statussymbolen hinterher, nur um anerkannt zu werden. Suche dir Freunde, die dich so mögen, wie du wirklich bist! Denen es egal ist, was du anhast, welches Auto du fährst oder welche Handtasche du besitzt. Menschen, die du Freunde nennst, bewerten nicht, ob du gerade drei Kilos zuviel auf den Rippen hast, Pickel, zu kleine Brüste oder einen zu großen Bauch. Wahre Freunde lieben dich so wie du bist. Das Einzige, das du dabei bedenken solltest: Sei ein netter Mensch! Liebe, Achtung, Wertschätzung und Anerkennung, die du anderen Menschen gibst, kommen zu dir zurück!

Wieso willst du erfolgreich werden?

Werde dir auch immer wieder bewusst, wieso du dir genau Erfolg wünschst und was er für dich bedeutet. Wenn du nämlich einfach nur viel Geld haben willst, um dich bedeutsamer zu fühlen, dann kannst du das durch eigene Persönlichkeitsentwicklung auch so erhalten, ohne Geld. Und das ist ein mega Gefühl. Arbeite an dir. Es kann gut sein, dass dann deine Erfüllung und dein Erfolg eine Folge davon sind. Wie das Wort schon sagt: Erfolg kommt von erfolgen… eine Folge von dem, was du vorher dafür getan hast. Ursache und Wirkung!

Ich wünsche dir von Herzen einen erfolgreichen Tag!

❤︎love&light☀︎

Photo credit: andrewmalone via Visual Hunt / CC BY

Die 3 Ws zu deinem Erfolg – wie du dich nicht von deinem Ziel abbringen lässt!

Heute möchte ich mal etwas schreiben zum Thema „Erfolg“. Was genau ist Erfolg für dich? Wie äußert er sich für dich? Wie soll dein persönlicher Erfolg aussehen? Wie fühlt er sich an? Hast du darüber schon mal nachgedacht? Für mich ist Erfolg eine Mischung aus einem positiven Gefühl, (etwas gut gemacht zu haben, es „verdient“ zu haben, weil ich mich angestrengt habe, Stolz) und dem tatsächlichen Wert als Folge – in Form von Geld, Anerkennung, Dank, Ergebnissen. (Nicht nur Geld, denn du kannst ja auch monetären Erfolg haben und dabei trotzdem keine Erfüllung, weil dir der Sinn darin fehlt.)

Erfolg kommt von “erfolgen”

Wie das Wort ja schon sagt, ist der Erfolg etwas, was auf etwas „erfolgt“, was sich einstellt, nachdem man etwas getan hat. Eine Folge von etwas. Das bedeutet, es ist de facto irre, Erfolg zu erwarten, wenn man dafür nichts getan hat. Das klingt jetzt total logisch, aber ich kenne sehr, sehr, sehr viele Menschen, die sehnen sich nach Erfolg, tun aber nicht wirklich etwas dafür. Und leider ist die Anzahl der Lotto-Millionäre so gering, dass ich auch keinen bisher kennengelernt habe.

“Wenn das Lernen für etwas aufhört, ist das Feuer erloschen!” – HERZVOLLGOLD

Ich liebe es, mich mit erfolgreichen Menschen zu unterhalten. Nicht wegen ihres vermeintlichen Glanzes. Nein, ich liebe ihre Geschichten. Ich mag hören, wie sie wann in ihrem Leben alles gegeben haben und wann der Punkt war, wo sie gespürt haben, dass es sich lohnt. Außerdem möchte ich lernen. Das ist auch etwas, was erfolgreiche Menschen meiner Meinung nach vereint: das Streben zum stetigen Lernen. Das finde ich toll und ich bin dankbar, dass ich das auch erkannt habe und in mir trage. Ich lerne gerne. Ich finde es toll, wenn jemand ein Profi in seinem Bereich ist – weil ich weiß, wie viel Arbeit, Disziplin, Leidenschaft und Zielorientierung dahinter steckt. Das inspiriert mich sehr.

——————

Susanne Vollgold ist NewSpirit-CoachTrance Healing Therapeutin und Channeling Medium. Mit ihrer Arbeit begleitet sie Menschen auf ihrem Weg bei Krankheiten, Ängsten, Blockaden, Traumata und Aufarbeitung von Vergangenheit oder Gegenwart. Wer Unterstützung möchte, emailt an susanne@herzvollgold.de

——————

Der Erfolg sollte nicht das Ziel sein

Außerdem habe ich im Laufe der letzten Jahre verstanden, dass es bei all deinem Tun nicht darum geht, nur den Erfolg zu ernten. Sondern es geht darum, dass du das, was du tust mit Hingabe, Leidenschaft und Liebe tust, denn dann wird sich früher oder später Erfolg einstellen. Natürlich gilt es, manche Parameter zu beachten, die Erfolg einfacher machen. Und du kannst durch gezielte Maßnahmen (wie auch Marketing, Werbung, Öffentlichkeitsarbeit etc.) deinen Erfolg zusätzlich forcieren. Doch die Werbung kann auch nur versprechen – wenn dein Produkt oder deine Dienstleistung nicht hält, was sie verspricht, wirst du glaube ich auf Dauer keinen Erfolg ernten.

Worum geht es dir also, wenn du erfolgreich sein willst?

Warum willst du Erfolg? Was steckt für eine Ebene dahinter? Ist es Anerkennung? Bewunderung? Liebe? Wenn du dich auf die Suche des Grundes machst, dann kannst du vielleicht bei dir selbst beginnen, dich anzuerkennen, wie du bist oder dich zu bewundern oder dir genug Selbstliebe zu geben. Denn dann hast du keine Erwartungen an die anderen und bist schon erfolgREICH. Nämlich REICH an Liebe, reich an Selbstwert, reich an Erfüllung.

Was dich davon abhalten kann

Und noch etwas: Vielleicht gibt es Menschen, die es nicht so gerne sehen, dass du erfolgreich bist. Warum, darauf bin ich in meinem letzten Blog-Artikel Trenne dich von Negativem schon mal eingegangen. 🙂 Das äußert sich dann vielleicht durch Neid, Missgunst, dumme Sprüche oder negative Bemerkungen.

Bei so etwas helfen mir dann die 3 Ws:

  • Wahrnehmen.
  • Wundern.
  • Weitermachen.

Punkt.

Du siehst schon: Es bringt nichts, sich über irgendetwas aufzuregen. Lass die Menschen reden, aber lass dich durch sie nicht ausbremsen. Nimm wahr, was da passiert, aber versuche wirklich, das nicht an dich ran zulassen. Es bringt dich nämlich nicht weiter. Mach dir keine Gedanken, was andere über dich sagen. Es sind ja oft immer die gleichen Menschen, die immer irgendwas über jemanden zu sagen haben, ganz egal was man gerade tut. Die Lästerer. Die, die andere immer schlecht machen müssen, um selbst größer und besser dazustehen – oder um nicht dem eigenen Misserfolg ihres Lebens in die Augen blicken zu müssen. Es sind die, die scheinbar ein sehr langweiliges und tristes Dasein fristen, sonst würden sie sich ja mehr mit ihrem eigenen Leben auseinandersetzen und weniger mit deinem. Interessanterweise sind es selten die erfolgreichen Menschen, die lästern, denn die haben verstanden, worum es im Leben geht. Und sie können gönnen!

Also: Wahrnehmen, wundern, weitermachen!

Konzentriere dich immer wieder auf dich und dein Ziel. Nämlich deine Sache so gut wie möglich zu machen, im Hinblick auf Erfolg – egal, wie dieser für dich persönlich aussieht. Die anderen werden sowieso nicht sehen, was dahinter steckt. Sie sehen nicht, dass du alles gibst, um einen guten Job zu machen. Wenn du erfolgreich bist, mindern sie diesen (für sich selbst), indem sie sagen, es sei dir eh alles zugeflogen oder du hattest einfach Glück…

Lass sie!

Nimm die Informationen wahr, die du erhältst. Wundere dich über den Absender und wie die Dinge interpretiert werden. Und mach einfach weiter wie bisher. Irgendjemand fragte mich mal, ob es nicht so ist, dass Gerüchte und blöde Bemerkungen auch gute Zeichen sein können? Hm… vielleicht?! Wenn du es so sehen möchtest, dann sei stolz, dass die Menschen über dich reden – du scheinst einen prima Job zu machen 🙂

Mein Herzens-Tipp an dich: Egal, was für dich “Erfolg” bedeutet – Gib alles! Sei deine beste Version. Setze deine Talente und Fähigkeiten in wundervoller, nützlicher Weise ein. Schaue immer, dass du Spaß hast an dem, was du tust. Das wirkt Wunder! Ich wünsche dir von Herzen richtig, richtig, richtig viel Erfolg!!!

❤︎love&light☀︎