Was ist Egoismus? Wo hört Eigenliebe auf und fängt Egoismus an? Oder ist das etwa das Gleiche?

Viele von uns bekommen ihr Leben lang eingebläut, bloß nicht egoistisch zu sein. Aber wer bestimmt eigentlich, was egoistisch ist? Wenn wir ganz für uns entscheiden, empfinden das andere oft als egoistisch, weil es nicht ihren Erwartungen entspricht. Dann bekommt das menschliche Schubladendenken Oberhand und mein Gegenüber kategorisiert meine Reaktion oder mein Handeln in das Fach „unerwünscht“ ein. Alles, was dabei nicht FÜR ihn spricht, wird als egoistisch bewertet und in diesem Fach abgelegt. Aber das ist natürlich nur aus seiner Sicht so!

Geht das überhaupt, dass wir ständig auf unsere Selbstliebe achten?

Funktioniert es, immer danach zu entscheiden, was wir wirklich möchten und was gut für uns ist – und dabei auf andere NICHT egoistisch wirken? Man kann es doch nicht allen recht machen…?!

——————

Susanne Vollgold ist NewSpirit-CoachTrance Healing Therapeutin und Channeling Medium. Mit ihrer Arbeit begleitet sie Menschen auf ihrem Weg bei Krankheiten, Ängsten, Blockaden, Traumata und Aufarbeitung von Vergangenheit oder Gegenwart. Wer Unterstützung möchte, emailt an susanne@herzvollgold.de

——————

Ich habe bemerkt, dass je mehr ich auf mich selbst achte, umso mehr stoße ich an die Grenzen bei anderen. Plötzlich beschweren sie sich: „Du hast mir doch sonst immer geholfen dabei, was ist denn plötzlich los mit dir?“ Aha, aber wurde ich schon mal gefragt, ob ich das möchte? Ob es für mich genauso schön ist, wie für dich? Du merkst, da kommt bei mir das Ego durch. Beim anderen jedoch auch. Sofort fühlen wir uns beide zurückgewiesen – der andere weil meine Hilfe ausbleibt, ich weil ich aufgrund meiner Entscheidung bewertet werde.

Ist jemand egoistisch, weil er die Erwartungen anderer nicht erfüllt?

Wer bewertet das und nach welchen Kriterien? Wikipedia erklärt Egoismus mit Eigeninteresse, Eigennützigkeit, Ich-Bezogenheit, Ich-Sucht, Selbstsucht, Eigenliebe. Hm, ich finde, die Grenze ist fließend. Wenn ich ein Handeln mit gesundem Menschenverstand beurteile, dann gibt es natürlich Dinge, die würde so ziemlich jeder mit „egoistisch“ betiteln. Aber darum geht’s mir gerade nicht, sondern um die grenznahen Handlungen. Eben, wenn ich mich endlich mal getraue, Grenzen zu setzen, ganz auf mein Herz zu hören, und zwar ohne bewusst jemandem Schaden zuzufügen, wirklich in der Achtsamkeit. Trotzdem kann es dann passieren, dass andere mich, enttäuscht über mein Wirken, egoistisch finden.

Weiter erklärt Wikipedia: „Egoismen sind demnach Handlungsweisen, bei denen einzig der Handelnde selbst die Handlungsmaxime bestimmt.“ (– klingt mir zunächst mächtig gut nach Eigenliebe!) „Dabei haben diese Handlungen zumeist uneingeschränkt den eigenen Vorteil des Handelnden zum Zweck.“ Okay, dann erklärt die enzyklopädische Plattform auch noch Formen der Rücksichtslosigkeit, Raffgier, etc. Wenn diese offensichtlich sind, dann ist es der Egoismus, den wir alle kennen.

Ich kenne Menschen, die immer nur das tun, was sie selbst wollen.

Ich kenne einige Ich-verliebte Menschen und muss zugeben, dass auch ich sie als egoistisch betiteln würde, weil sie nie einen Schritt auf einen anderen Menschen zugehen und weder hilfsbereit noch Teamplayer sind. Das nervt mich manchmal, denn das Zusammensein ist nicht immer wertschätzend. Jedoch etwas finde ich an ihnen gut: Sie machen sich keinerlei Gedanken, was der andere denkt, sie „opfern“ sich nicht auf, sondern tun wirklich nur das, was sie gerade wollen… Ihnen passiert auch nicht, dass sie etwas „für andere“ tun und dann enttäuscht werden, zu wenig Wertschätzung zu erhalten. Nö, wieso auch?!

Nun, bei all dem Beleuchten aus verschiedenen Blickwinkeln kann ich heute sagen: Alles was ein anderer tut und mir sauer aufstößt, hat mit mir selbst zu tun und triggert was in mir an. Wenn ich mich damit auseinandersetze, kann ich sehr viel über mich selbst lernen. Hab ich gemacht. Und kam zu dem Schluss, dass es gut ist, ab und zu mal „egoistisch“ für sich selbst zu entscheiden. Ehrlich zu sagen, was ich will und was ich nicht will. Und ein klares „Nein!“ erspart im Nachhinein oft viel Ärger. Schluss mit der Rumdruckserei! Hab Mut und sag, was du möchtest, tue nichts, was du nicht möchtest. Jedoch bleibe dabei wertschätzend und respektvoll – dir und anderen gegenüber.

Je egoistischer ich geworden bin, umso selbstloser wurde ich.

Ja, das stimmt wirklich. Denn je mehr ich auf mich selbst achte und je größer meine Selbstliebe geworden ist (und dazu gehört ja auch das Auf-sich-selbst-hören und das Grenzen-ziehen), umso rücksichtsvoller, hilfsbereiter und selbstloser wurde ich (so mein Umfeld). Denn heute tue ich Dinge meist von ganzem Herzen, weil ich mich aktiv dafür entschieden habe, sie zu tun. Je bewusster ich wurde, umso weniger fühle ich mich ausgenutzt (ich habe mich ja vorher wirklich abgecheckt, ob ich will oder nicht) und umso besser verstehe ich andere, die ein klares „Nein!“ zu mir sagen. Ich bin dann auch nicht mehr vor den Kopf gestoßen, ich kann jede Entscheidung besser annehmen, weil ich auch schon Entscheidungen getroffen habe – aus Eigenliebe – die für andere schwierig waren.

Das bedeutet, hier im Dualismus hängen auch Egoismus und Selbstlosigkeit wieder zusammen. Diese beiden doch so gegenseitigen Pole sind in direktem Bezug zueinander, wie so vieles hier auf der Erde.

Ich wünsche dir von Herzen, dass auch du die Zeit nutzt und dir überlegst, wo du dich selbst mehr lieben und wertschätzen darfst und mehr für dich einstehen solltest. Achtsam, aber bestimmt. Wo es endlich nötig ist, eine Grenze zu ziehen, die schon so lange überschritten wird. Wo du dich endlich getrauen solltest, ehrlich deine eigene Meinung zu sagen. Wo du endlich dein Inneres zeigen solltest, ohne Angst vor den Reaktionen anderer. Ich möchte dich ermutigen, diesen Schritt zu tun. Sanft und kraftvoll!

Ich wünsche dir Mut und Stärke dazu!

❤︎love&light☀︎

Wenn du dein Leben noch fröhlicher gestalten möchtest, dann empfehle ich dir mein Buch “totgeknutscht“. Es zeigt dir, wie du deinen Ärger und deine Probleme transformierst, um glücklicher und freier zu werden. Schon das Lesen wird dich anregen, die Situationen, die das Leben dir schenkt, zu hinterfragen, zu beleuchten und kraftvoll in positive Energie umzuwandeln.

Mach dir dein Leben leicht. Knutsch deine Probleme einfach tot!

Empfohlene Beiträge