Das Gott.

Wer ist eigentlich Gott? Was ist eigentlich Gott? Als Kind sagte man uns, wir sollten uns kein Bildnis von Gott machen. Irgendwann habe ich verstanden, dass das Wort „Bildnis“ meinte, dass man sich Gott nicht vorstellen soll. Zeitgleich bekamen wir aber eine Zeichnung von einem älteren Mann mit Bart, der die Weltkugel in den Armen hält – zum Ausmalen. Schon damals habe ich mich gefragt, wieso dann so ein “Bildnis” verteilt wird, wenn man sich ihn so doch nicht vorstellen darf? Damit begann das Wirrwarr… bald gefolgt von der “Evolution des Menschen” im Biologie-Unterricht. Das warf in mir wieder Fragen auf: Ich dachte, Gott habe den Menschen erschaffen. Was denn nun?

Mein Gott, dein Gott.

Was ich als Jugendliche auch immer komisch fand war, dass manche Menschen anderer Herkunft einen anderen Gott hatten. Welcher Gott ist denn nun besser, meiner oder deiner? Was kann denn deiner, was meiner nicht kann? Und wieso streitet man eigentlich und weshalb kann nicht jeder seinen ganz eigenen Gott haben. So wie seine eigene Lieblingsfarbe? Da bewertet man doch auch nicht, wenn jetzt einer lila als Lieblingsfarbe hat bäh! Naja, wenn er halt mag…

Wer oder was ist denn nun Gott?

Für mich war das mit diesem Gott, der alles erschaffen hat, immer alles sehr abstrakt. Irgendwie wollte ich ja an Gott glauben, aber automatisch hatte ich dann diesen alten Mann mit Bart im Kopf. Und dann zeitgleich die vielen Fragen: Wie hat er denn die Erde erschaffen? Wie hat das mit den Menschen und Tieren geklappt? Und wieso heißt es in der Bibel „vor Gott sind alle Menschen gleich“ und gleichzeitig gibt es aber so viele Verbote in der Kirche, so viele Menschen, die andere Menschen töten oder unterwerfen oder ihnen „von Gott“ befehlen, was sie als Sündenausgleich zu tun haben…. alles Widersprüche in sich für mich.

——————

Susanne Vollgold ist NewSpirit-CoachTrance Healing Therapeutin und Channeling Medium. Mit ihrer Arbeit begleitet sie Menschen auf ihrem Weg bei Krankheiten, Ängsten, Blockaden, Traumata und Aufarbeitung von Vergangenheit oder Gegenwart. Wer Unterstützung möchte, emailt an susanne@herzvollgold.de

——————

Sehnt sich der Mensch danach, Gottgleich zu sein?

Irgendwann habe ich gemutmaßt, dass der Mensch sich danach sehnt, Gottgleich zu sein. Doch in diesem Streben nach Größe hat er wohl die falschen Entscheidungen getroffen. Er hat gedacht, er benötigt Macht – und hat andere unterworfen. Er hat gedacht, er benötigt Geld und Einfluss – und hat andere kurz und klein gehalten. Dann hat sich dieser neunmalkluge Mensch auch noch ausgedacht, dass er „im Namen Gottes“ Gesetze erlässt – um sein Gefolge noch gefügiger zu machen. Es hat alles funktioniert… aber Gottgleich ist anders. Inzwischen schlagen sich alle die Köpfe ein, um Macht, Geld und Einfluss zu erhalten. Das Leid wird immer größer. Und Gott lässt es zu.

Denn was all diese Menschen nicht begreifen ist, dass sie keine Macht, kein Geld und kein Einfluss benötigen, um Gottgleich zu sein. Denn wir alle sind Gott. Alles, was ist, ist Gott. Du bist Gott, ich bin Gott, jedes Wesen der Schöpfung, jede Pflanze, jeder Planet, jeder Stern, jedes Schwert. Alles ist Gott. Gott ist kein alter Mann, der uns erschaffen hat und uns danach unserem Schicksal überlassen hat. Gott ist unter uns, weil wir Gott sind. Und bis wir das nicht begriffen haben, dass wir uns allen selbst wehtun, wenn wir jemandem anderen wehtun, solange werden die Schlachten weitergehen.

Das Gott.

Es liegt wohl in der Natur des Menschen, hier auf der Erde alles trennen zu wollen. Klar, hier ist ja auch alles sehr dual. Tag-Nacht, hell-dunkel, Mann-Frau, gut-böse…. Doch Gott sollte nicht länger von uns getrennt sein. Für mich ist Gott das Universum, und da ich ein Teil des Universums bin, bin ich ein Teil von Gott. Wieso nennen wir ihn nicht „das Gott“? Um zu demonstrieren, dass Gott alles ist?

Ich liebe das Gott, denn ich liebe, alles was ist, und ich hoffe, von Herzen, dass mehr Menschen erkennen, dass es keine Trennung unter unserer Rasse gibt. Es ist wurscht, ob du schwarze, weiße, gelbe oder rote Haut hast. Es ist wurscht, ob du klein, groß, dick, dünn, schön oder hässlich bist. Es ist wurscht, ob du reich, arm, gebildet oder ungebildet bist. Wir haben eine so große Vielfalt – und sind doch Eins. Wir sind alle Mensch. Und Gott – aber nicht jeder einzeln, sondern nur in der Gesamtheit!

Alle zusammen ergeben wir ein Ganzes. Gott.

Und damit sind wir glaube ich am wichtigsten Punkt: Wir können NIE einzeln Gottgleich sein, sondern nur in der Gesamtheit. Blöd fürs Ego, is aber so! Wenn wir gemeinsam unsere Welt liebevoller machen, dann werden wir Gottgleicher. Schritt für Schritt, Herzöffnung für Herzöffnung. Mach auch DU mit! Jeden Tag ein bisschen weniger Gewalt und Ego. Jeden Tag ein bisschen mehr Nachsicht und Liebe. Ich freue mich darauf!

❤︎love&light☀︎

Das Gedanken-Kollektiv. Haben wir uns alles Negative selbst eingebrockt?

Deine Gedanken nehmen mehr Einfluss auf dich als du denkst. Auch wenn es vielleicht für dich abstrakt ist: jede einzelne Zelle in dir wird in jeder Millisekunde von deinem Denken und Glauben beeinflusst. Und auch die Dinge, die du zu dir nimmst, kannst du durch deine Gedanken positiv oder negativ beeinflussen. Auch Lebensmitteln kannst du eine „gute“ oder eine „schlechte“ Bedeutung zuordnen, die auch in deinem Körper Wirkung zeigen wird – wenn du sie denn glaubst und für wahr hältst.

Wer eine große Tafel Schokolade mit Hingabe ohne Reue verputzt, dem richtet sie nicht so viel Schaden an (Zucker, Kalorien, etc.) wie ein kleines Stückchen, das mit Schuld verspeist wird – dessen bin ich mir sicher. Okay, natürlich will ich jetzt nicht dazu aufrufen, Gift zu trinken, um Gottes Willen. Ich will dir nur erklären, dass du Wirkungen auch beeinflussen kannst, verstärken oder schwächen.

Eine Zigarette, die mit Genuss und frei von Angst geraucht wird, ist meiner Meinung nach nicht so schädlich, wie eine, bei der der Raucher bei jedem Zug Bilder von Krebslungen vor Augen hat und sich eigentlich denkt, dass es Mist ist, was er gerade tut.

Glaubensmuster sind stark aktiv in uns.

Das was wir gelernt, gelesen und gesagt bekommen haben, hat sich als „wahr“ in uns manifestiert. Und beeinflusst uns und unsere Mitmenschen. Diese Wahrheiten dann umzuprogrammieren kann ganz schön schwer sein, besonders, wenn es sich um etwas dreht, was wir schon als Kind geglaubt haben. Oft haben wir ja auch Beweise für die Echtheit (diese folgen meist auf eine Behauptung…). Worauf ich hinaus will:

Wenn ich so zurückdenke, war früher kaum einer krank wegen negativen Stoffen. Kunststoff-Spielzeug hat damals auch nach fünf Jahren noch wie frisch aus dem Chemie-Labor gerochen und geschmeckt. Keiner von uns Kindern wurde davon krank. Anschnallgurte im Auto – Fehlanzeige! Ihr wisst, was ich meine, früher hatten wir viel weniger Sicherheits-Vorkehrungen und es scheint, dass viel weniger passiert ist. Oder Lebensmittel – da fallen mir Light-Produkte ein. Zuerst gefeiert, plötzlich machen sie alle fett und nehmen negativen Einfluss. Klar kann man das dann im Nachhinein nachweisen, es hat sich ja auch so entwickelt. Diese Liste könnte ich endlos fortführen… Hätte es vielleicht anders kommen können?

——————

Susanne Vollgold ist NewSpirit-CoachTrance Healing Therapeutin und Channeling Medium. Mit ihrer Arbeit begleitet sie Menschen auf ihrem Weg bei Krankheiten, Ängsten, Blockaden, Traumata und Aufarbeitung von Vergangenheit oder Gegenwart. Wer Unterstützung möchte, emailt an susanne@herzvollgold.de

——————

Das Gedanken-Kollektiv

Könnte es nicht sein, dass einer angefangen hat, etwas als „gefährlich“ einzustufen, die anderen es geglaubt bzw. bejaht haben und dadurch als Gedanken-Kollektiv darauf Einfluss genommen haben, und diese negative Energie immer größer und mächtiger wurde? Einzig und allein durch die Betitelung „gefährlich“. Und wenn das für immer mehr Menschen „die Wahrheit“ ist, glauben – bedingt durch unsere Medien – auch immer mehr Menschen daran und halten es für wahr. Die Energie wird gefüttert durch Angst und Schrecken und wächst und wächst. Und nimmt immer mehr genau den erwartenden Einfluss. Was meint ihr dazu?

Wir Menschen neigen doch auch dazu, das Haar in der Suppe zu suchen.

Die Schulmedizin konzentriert sich auf die Fehlersuche im Körper.

Die Forschung konzentriert sich auf die Fehlerbehebung.

Alles konzentriert sich auf den Fehler.

Und auch wir selbst nehmen mehr wahr, was uns im Leben fehlt, statt uns darüber zu freuen, was wir alles im Leben haben.

Bei meiner Trance Healing-Ausbildung habe ich gelernt, dass es wichtig ist, dass du selbst als Therapeut überzeugt bist von der Wirkung deiner Arbeit. So kannst du schon im Vorgespräch heilvolle Impulse setzen, die positiv im Klienten vorwirken. Denn wenn DU an die Heilung glaubst, dann kann auch dein Klient daran glauben – und hat dann die besten Voraussetzungen für die Heilung.

Mit diesem Wissen kannst du auch negative Einflüsse positiv umwandeln. Nehmen wir eine Chemotherapie. Eine super Sache, dass die Krebszellen zerstört werden. Wenn du dich als Krebspatient trotz aller Nebenwirkungen dafür entscheidest, dann tue mir einen Gefallen und freue dich darauf, dass dadurch dein Krebs abgetötet und dein Körper geheilt wird! Und konzentriere dich NICHT darauf, dass die Chemo sonstigen Schaden in dir anrichten kann.

Verstehst du? Wenn du Angst hast, dass die Chemo Nebenwirkungen haben kann, dann schürt das die Nebenwirkungen. Wenn du dich darauf freust, dass die Chemiekeule dich gesund macht, dann wirst du gesund werden!

Übrigens ist das auch so mit anderen Gedanken. Ladies aufgepasst:

Wenn du jeden morgen vor dem Spiegel stehst und denkst: „Scheiße, bin ich fett!“ dann produziert jede einzelne Körperzelle in dir genau das, was du haben willst: Fett. Wie, du wolltest das gar nicht? Wieso sagst du es dann?! Somit hast du es für diesen Tag wieder manifestiert. Stehst du aber vor dem Spiegel und freust dich darüber, dass du eine wunderschöne Figur hast und schenkst ihr liebevolle Gedanken, dann wird dein Körper von Tag zu Tag immer schöner werden! Glaube mir, es funktioniert wirklich!!

Ich rufe dich dazu auf, ab JETZT positiv zu denken!

Immer, wenn du dir eines negativen Gedanken bewusst wirst, stoppe ihn! Sofort! Er ist nicht zielführend. Du schürst nur das Negative in deinem Leben, und das willst du doch bestimmt nicht. Also hör auf damit! Steig aus aus dem negativen Gedanken-Kollektiv. Alles ist möglich, du kannst es dir beweisen, indem du dein Denken änderst!

Denke positiv, möglichst immer. Fokussiere dich auf gute Ziele, die du erreichen willst, gute Ausgänge von Situationen und Diskussionen, gute Ergebnisse. Übrigens: Das gilt auch für ein langes, gesundes, glückliches Leben (Ich will übrigens 200 Jahre alt werden… wir sprechen uns also noch mal nächstes Jahrhundert).

❤︎love&light☀︎