Meine Arbeit als Medium – Teil II

Im ersten Teil meines Blogartikels „Meine Arbeit als Medium – Teil I“ habe ich ja zu Beginn ein paar grundlegende Dinge zu Geld, Arbeit und Co. geschrieben. Das war mir wichtig, denn viele sehen meine Tätigkeit nicht als Arbeit an. Das ist es jedoch. Mehr als viele andere Tätigkeiten sogar, denn ich muss permanent auf einen fitten Körper achten, damit ich die gewünschte Leistung bringen kann. Nicht nur Montags bis Freitags von 9 bis 18 Uhr.

Nun möchte ich näher einsteigen, was ich überhaupt tue. Heute geht es mir um das channeln. Was Channeling genau ist, kannst du hier auf meiner Seite nachlesen. Wie es vor sich geht, möchte ich nun en détail beschreiben.

Was tue ich nun also bei meiner Arbeit als Medium?

Und wie geht das überhaupt, ein Kanal zu sein für die Geistige Welt?

Bei der Arbeit mit der Geistigen Welt bin ich verbunden mit einer anderen Dimension. Ich „zapfe“ Informationen aus dieser Dimension an und sie fließen durch mich hindurch. Diese Dimension beinhaltet Energien, die nicht in einer körperlichen Form sind, vielleicht auch noch nie auf der Erde inkarniert waren oder sein werden. Sie sind rein energetischer Form. Um Antworten zu Fragen für meine Klienten zu erhalten, verbinde ich mit mit höheren Wesen, die für den Bereich zuständig sind. Manchmal auch mit dem Höheren Selbst des Klienten. Das kannst du dir dann vorstellen wie einen Telefonanruf. Du wählst die Nummer der Geistigen Welt und es nimmt jemand ab. Mit dem unterhältst du dich dann über dein wichtiges Thema. Wenn es Fragen gibt, die nicht in den Zuständigkeitsbereich dieser Energie fallen, die gerade durch mich spricht, wird manchmal der „Hörer“ weitergereicht und es erscheint ein anderes Wesen in der Leitung, das zuständig ist und sich besser mit der gewünschten Thematik auskennt. Ich bin sozusagen nur die Leitung, der Draht nach oben, der die Verbindung für dich ermöglicht.

Wie kannst du dir das vorstellen?

Ich channele aktuell im Sitzen. Ich setze mich also hin, schließe die Augen und induziere mich sehr schnell durch einen mentalen Code in eine Volltrance. Volltrance bedeutet, dass der Großteil meines Bewusstseins zur Seite geschoben ist, sozusagen schläft. Mein Verstand als Susanne greift hier weder ein, noch bewertet er irgendetwas. Aber er erhält mein Körpersystem aufrecht und ein Funke von mir ist noch bewusst da.

——————

Susanne Vollgold ist Spiritueller Coach, Channeling Medium und Trance Healing Therapeutin. Mit ihrer Arbeit unterstützt sie Menschen auf ihrem Weg in die Heilung und bei der Weiterentwicklung. Mit viel Hingabe, Empathie und Bodenständigkeit bietet sie eine „Spiritualität zum Anfassen“. Wer Unterstützung möchte, emailt an susanne@herzvollgold.de

——————

Die Anbindung

In diesem Zustand der Trance baue ich die Verbindung zur Geistigen Welt auf. Ich bitte um den Kontakt zu der hohen, lichtvollen Energie, die gerade passend ist, um die Antworten zu geben. Diese taucht dann auch auf und spricht durch mich. Bis ins Detail kann ich hier leider nicht erklären, wie das genau funktioniert. Es passiert einfach. Ich spüre sofort, dass ich angebunden bin, denn dies ist ein ganz bestimmtes Signal und Gefühl. Wie wenn Strom vom Scheitel bis zum Steißbein durch mich durchfließen würde. Wenn die Energie fließt, dann bekomme ich innerlich eine Aufforderung zu sprechen. Jedoch spreche ich meist nicht in meiner Art und Weise als Susanne sondern eben in der Art und Weise der Energie, die ich channele. Oft ist auch die Wortwahl eine komplett andere als meine eigene. Dies alles kann ich nicht kontrollieren oder steuern. Es ist einfach so.

Ein kleiner Teil meines Bewusstseins ist ein Beobachter bzw. Zuhörer der Worte, die durch mich laufen. Meist kann ich mich auch danach noch kurz erinnern an das, was durchkam. Allerdings sind die Informationen am nächsten Tag fast komplett verschwunden, wie gelöscht.

Während des Channelns nehme ich Bilder, Gefühle, Gedanken, Stimmen wahr – jedoch kann ich all dies nicht in unsere einzelnen Sinne trennen. Es ist alles Eins, alles zusammen. Und – was ich immer noch total irre finde – während des Channelns habe ich eine Art globale Draufsicht, das bedeutet, mir ist das alles was gesagt und mir gezeigt wird kristallklar. Sobald ich aber wieder im Hier und Jetzt bin, ist dies wieder verschwunden. Leider!

Fragen stellen, Antworten empfangen

Ist mein Klient bei mir vor Ort, kann er während der Session Fragen an „mich“ stellen und durch mich werden die Antworten gegeben. Manchmal spreche ich auch in einem Fluss durch und es bedarf der Fragen gar nicht mehr, weil schon das Meiste sowieso durch den Monolog beantwortet ist.

Ist mein Klient nicht vor Ort, dann spreche ich das, was kommt, auf ein Band und sende es dem Auftraggeber per Email zu. Hierbei fließen eben auch nicht nur Worte, sondern viel Energie, die auch Gefühle und Schwingungen trägt. Alles in allem ist ein Channeling wirklich eine wundervolle Möglichkeit, der Bewusstwerdung.

Wer spricht denn da?

Selbstverständlich kannst und solltest du auch ruhig fragen, wer da mit dir spricht. Schließlich willst du ja wissen, mit wem du sprichst. Die Charaktere in der Geistigen Welt sind übrigens genauso vielfältig wie auf der Erde. Da gibt es lustige und ernste Wesen. Gefühlvolle Stimmen und welche, die emotionslos wirken und klare Ansagen machen. Manche lachen viel, andere wirken sehr weise. Manche Stimmen sind sehr tief, andere hell und zart. Wie bei uns Menschen ist die Bandbreite sehr groß.

Manche Wesen können allerdings die Frage nach dem Namen nicht beantworten, weil sie es selbst nicht wissen. Meist verstehen sie auch die Frage dazu nicht, der Name spielt dann bei ihnen keine Rolle oder sie leben geistig im Kollektiv. Manche sprechen nur im „Wir“, viele sogar. Wenige im „Ich“. Sowieso gibt es einige irdische Fragen, mit denen die Geistige Welt Probleme hat. Der Begriff der Zeit ist nicht immer ganz einfach und auch manche Gefühle oder menschliche Probleme verstehen sie ab und zu nicht.

Was genau kannst du fragen?

Grundsätzlich kannst du alles fragen, was für dich wichtig ist. Du bekommst nur nicht immer auf alle Fragen eine direkte Antwort. Manchmal soll es wohl so sein, dass du deine eigenen Erfahrungen machen sollst oder die Frage in dir noch wirken soll und dich eventuell zu mehr Bewusstsein anregen soll.

Manchmal gehören Probleme von uns auch in unseren Seelenplan bzw. sollen uns verhelfen, Stärken zu entwickeln. Deshalb möchte die Geistige Welt nicht eingreifen und die Dinge für uns lösen, da sie uns sonst die Entwicklungsmöglichkeit nehmen würde.

Die Kumpels auf der anderen Seite!

Meiner Erfahrung nach kann ich sagen, dass die Geistige Welt uns sehr gerne dabei unterstützt, die Zusammenhänge von Situationen zu erklären und Probleme in die Lösung zu bringen. Meist jedoch weißt sie uns daraufhin, was wir eigenverantwortlich tun können, um weiter zu kommen. Wenn wir dann, nach dem Channeling, die Botschaften nicht ernst nehmen oder nicht umsetzen oder einfach nicht mit uns arbeiten, dann bewertet uns die Geistige Welt nicht. Jedoch verweist sie oft wieder und wieder darauf 🙂 Da ist sie wirklich hartnäckig! Und je nachdem, welche Energie sich zeigt, gibt es auch mal einen Rüffel und eine klare Ansage, dass man das ja schon öfters durchgesagt hat lach

Aber grundsätzlich sei gesagt, dass unser geistiges Team, das immer um uns herum ist (um jeden von uns sein Eigenes!), sehr stolz auf uns ist. Egal, ob du deine Geistführer kennst oder nicht, egal ob du an sie glaubst oder nicht. Und nicht nur wir lernen von ihnen, auch sie lernen von uns – so wurde mir schon oft durchgesagt.

Eine Channeling-Sitzung geht bei mir ca. 30 bis 60 Minuten – je nach dem, wie redselig die Energie ist und wie viele Fragen der Klient beantwortet haben möchte. Teste es gerne mal aus, es kann dir einen wahren Entwicklungsschub geben!

❤︎love&light☀︎

Hast du ein Vorbild? Hier liest du, was das für dich bedeutet…

Wer war dein Vorbild als du klein warst? Gab es eines? Hattest du jemanden als Poster an der Wand kleben zu dem du aufgeschaut hast? Wolltest du so sein wie sie oder er?

Ich persönlich kann mich nicht erinnern, dass ich ein konkretes Vorbild hatte. Jedoch weiß ich, dass ich Neil Armstrong sehr bewundert habe und auch ins Universum fliegen wollte. Alles was mit Raumfahrt und dem Weltraum zu tun hatte fand ich mega spannend. Später dann fand ich manche Sportler cool. Und Magier… die haben mich auch fasziniert. Sowieso auch alles mit übersinnlichen Fähigkeiten und unterschiedlichen Realitäten. Und meine Eltern waren auch Vorbilder für mich – auch wenn ich natürlich als normale Jugendliche immer irgendetwas an ihnen auszusetzen hatte, is ja klar. Aber so grundsätzlich habe ich schon gespürt, dass ich ziemlich viel gut fand von dem, was sie so gemacht haben.

Vorbilder sind anregend.

Ich wurde von Jörg Unkrig gefragt, ob ich nicht einen Blog-Artikel zum Thema “Vorbild” schreiben möchte. Unter seiner Personalcoaching-Webseite veranstaltet Herr Unkrig eine Blog-Parade, bei der mehrere Blogger ihren Senf zu diesem Thema dazugeben 🙂 “Cool”, dachte ich mir, “mal was anderes, da mache ich mit!” Was ist ein Vorbild eigentlich? Jemand, der uns ein Bild von sich präsentiert, das wir gut finden. Wir himmeln das Vor-Bild an und wollen ein Ab-Bild davon sein. Diese Person ist sozusagen unsere Vorlage, unser Role Model. Wir wollen am liebsten ganz genauso sein.

Ich glaube, dass es ganz okay ist, Vorbilder zu haben, an denen man sich orientieren kann. Sie können richtungsweisend sein, inspirierend und motivierend. Ich habe immer noch in verschiedenen Bereichen Menschen, die mir ein Vorbild sind, da ich finde, dass sie in ihrem Leben die Dinge gut gelöst haben oder einfach schöne Charakterzüge besitzen.

——————

Susanne Vollgold ist NewSpirit-CoachTrance Healing Therapeutin und Channeling Medium. Mit ihrer Arbeit begleitet sie Menschen auf ihrem Weg bei Krankheiten, Ängsten, Blockaden, Traumata und Aufarbeitung von Vergangenheit oder Gegenwart. Wer Unterstützung möchte, emailt an susanne@herzvollgold.de

——————

Mein Vorbild nicht-irdischer Natur.

Heute, da ich viel mit Energien und der Geistigen Welt zusammenarbeite, sind meine Vorbilder nicht immer irdischer Natur. Einer meiner Geistführer, er zeigt sich mir als älterer Hawaiianer, ist ein tolles Vorbild für mich. Er ist sehr erfahren in vielen Bereichen und war selbst auf der Erde inkarniert. Er kennt den Dualismus und seine Tücken. In turbulenten Zeiten ist er mein ruhender Pol. Wenn ich mich aufrege, lacht er und holt mich wieder runter. Wenn ich nicht weiter weiß, ist er derjenige, der mir Ratschläge gibt. Aber nicht in allem, manchmal hält er sich schweigend zurück und lässt mich meine eigenen Erfahrungen machen. Er ist voller Wissen und doch so zurückhaltend – das beeindruckt mich sehr. Klar, er hat eine andere Aufgabe als ein Mensch, jedoch ist sein ganzes weises Wesen das, was mich motiviert, mich in seine Richtung zu entwickeln. Und ich liebe es, von ihm zu lernen. Wenn ich keine Kinder und keinen Job hätte, würde ich wahrscheinlich den halben Tag lang meditieren und bei ihm in die Ausbildung gehen lach 🙂

Ganz schön abgefahren, oder?!

Findest du das jetzt schräg, dass ich ein „geistiges Wesen“ als Vorbild habe? Nun, ja, vielleicht ist das nicht normal. Oder doch? Vielleicht entspricht ja auch dein irdisches Vorbild in Wirklichkeit einem deiner geistigen Helfer – nur du weißt es gar nicht?! Kann doch sein. Frag doch mal nach, wenn du mit der Geistigen Welt, dem Universum, Gott, deinen Engeln, deiner Seele sprichst. Du wirst überrascht sein, was sich im Außen alles zeigt, das im Innern schon existiert.

Eines glaube ich auch ganz bestimmt: Die Sehnsucht, die du in dir trägst, etwas Bestimmtes zu können oder zu sein – die kannst du auch verwirklichen. Ein Vorbild, das wir bewundern, zeigt uns immer nur die Möglichkeit, die wir selbst auch entwickeln können. Das, was du an jemandem bewunderst steckt auch in dir!

Was bewunderst du an anderen? Überlege, was es genau ist. Was steckt dahinter?

Geht es darum, dass dein Vorbild in der Öffentlichkeit steht, ein Star ist? Dann hinterfrage, wieso du in der Öffentlichkeit stehen möchtest. Was steckt dahinter? Wirst du aktuell zu wenig gesehen? Gibt es Defizite, an denen du arbeiten kannst, oder Blockaden, die du lösen kannst? Channelings können hierbei eine impulsgebende Bereicherung sein. Suche dir deine eigene Plattform und beginne daran zu arbeiten. Überlege, wie du selbst bekannt werden kannst und mit was.

Oder geht es um ein Talent, eine Fähigkeit, die du auch gerne haben bzw. können möchtest? Entwickle sie, trainiere sie, du kannst es! Dein Talent steckt auch in dir drin, du musst es auspacken, schulen, üben und daran glauben, dass auch du es irgendwann in voller Blüte zeigen kannst.

Und irgendwann wird dein Vorbild ein Weggefährte sein, der dich inspiriert hat. Doch du wirst deinen eigenen Weg gehen und bemerken, dass dieser noch viel cooler und erfüllender ist, als der den schon jemand gegangen ist. Werde dein eigenes Vorbild. Beginne jetzt mit dem ersten Schritt!

❤︎love&light☀︎

Photo credit: torbakhopper via VisualHunt.com / CC BY-ND