Zwei Dinge, die du von Lästerern lernen kannst ~ und was es über dich selbst aussagt, wenn DU lästerst.

Bewertungen, Verurteilungen, Lästereien… wenn es dich selbst betrifft, wenn du selbst „Opfer“ dieser Bewertungen wirst, kann dich das ganz schön verletzten. Manche Menschen lästern einfach gerne und ziehen andere durch den Kakao. Was dahinter steckt, habe ich ja schon öfters mal in meinen Blog-Artikeln erläutert.

Immer wieder, wenn ich irgendwo auf Partys oder Gesellschaften bin, wo Menschen nur über andere sprechen, denke ich mir: „Man, die müssen ein echt langweiliges Leben haben… soo schade.“ Und das meine ich ernst. Ich finde es wirklich schade, denn ich habe schon beobachtet, dass zwei Menschen beisammen sitzen und eine Stunde lang über andere Leute ablästern, aber überhaupt nichts Eigenes ausgetauscht haben. Da weiß keiner vom anderen die Lieblingsfarbe oder den tiefsten Wunsch. Sie wissen nicht, was der andere den ganzen Tag über arbeitet, was ihn beschäftigt oder was seine nächsten Urlaubspläne sind. Das ist so traurig, denn die Energien der beiden verknüpfen sich ja und wollen einen energetischen Austausch, aber keiner der beiden geht darauf ein, keiner gibt dem anderen die Aufmerksamkeit. Einfach schade!!

——————

Susanne Vollgold ist medialer & sensitiver Coach, Channeling Medium und Trance Healing Therapeutin. Mit ihrer Arbeit unterstützt sie Menschen auf ihrem Weg in die Heilung und bei der Weiterentwicklung. Mit viel Hingabe, Empathie und Bodenständigkeit bietet sie eine „Spiritualität zum Anfassen“. Wer Unterstützung möchte, emailt an susanne@herzvollgold.de

——————

Möchte dein Ego dich von deinem Schmerz ablenken?

Das nächste Mal, wenn du dich dabei ertappst, mit einem Freund oder einer Freundin über andere zu ratschen, überlege doch mal, was es für dich bedeuten soll…

Vielleicht möchte dich dein Ego von dir selbst ablenken? Wieso?

Was gibt es, mit dem du dich nicht auseinander setzen willst?

Hast du Angst davor, dass es wehtut, wenn du bei dir genauer hinschaust?

Tauscht euch doch lieber über eure Themen wie Wünsche, Freuden, Ängste, Glück aus. Frage lieber deinen Gesprächspartner, was ihn so den lieben langen Tag beschäftigt. Ihr zwei solltet in eurem Dialog die Hauptrolle spielen. Es ist kein Zufall, dass ihr euch hier und jetzt gegenüber sitzt. Lernt voneinander, tauscht euch aus, selbst wenn ihr euch gar nicht übermäßig sympathisch seid. Vielleicht findet ihr im anderen einen kleinen Funken, der euch gefällt. Macht euch doch einfach mal auf die Suche danach…

Über andere in Bewertung und Verurteilung zu reden ist unsinnig. Viel sinniger ist es, sich auf sich zu konzentrieren und ein selbstbestimmtes Leben zu führen ~ egal was andere darüber sagen!

Wieso also fühlen wir uns schlecht, wenn wir hören, dass andere über uns negativ geredet haben? Klar, da können ganz viele Muster angetriggert werden: Zum Beispiel die Muster „gefallen wollen“, „nicht gut genug sein“, „es allen Recht machen wollen“, aber auch „dazu gehören wollen“, „sich erniedrigt fühlen“ und viele andere Mögliche.

Bevor du jedoch diese Bewertung überhaupt an dich heran lässt und darüber nachdenkst, ob es etwas mit dir zu tun hat, gebe ich dir einen Tipp:

Überlege dir immer, WER ein Urteil über dich fällt.

Erstens: Die Menschen, die wirklich glücklich und erfolgreich sind, sind selten die, die andere durch den Kakao ziehen. Sehr selten! Meist sind es die Personen, die selbst enorme Defizite in ihrem Leben oder zumindest in diesem angesprochenen Bereich haben. Wenn jemand lästert, zeigt er dir also einfach nur, dass du ihm etwas gespiegelt hast – ob es ihm bewusst ist oder nicht.

Zweitens: Bevor du dich über irgendetwas aufregst, prüfe stets, WER etwas über dich gesagt hat bzw. WER über dich hinten rum spricht. Wenn einer über deine Beziehung lästert oder meint, irgendein blödes Statement dazu abgeben zu müssen, hinterfrage mal, wie es um seine eigenen Beziehungen ausschaut. Ich hatte dieses Erlebnis schon, dass jemand über meine Beziehung geurteilt hat und mir sogar „schlaue“ Tipps geben wollte. Interessanterweise war es ein Mensch, der noch nie eine langfristig-harmonische, funktionierende Beziehung auf die Reihe bekommen hat. Wieso sollte ich dann überhaupt Wert auf seine Meinung in diesem Bereich legen… er war definitiv nicht qualifiziert dafür?!

Solange es kein Profi ist, der mich kritisiert, interessiert es mich nicht mehr!

Und so solltest du das mit allen Bereichen handhaben. Wenn einer über deinen Erfolg herzieht, schau dir an, was er selbst schon geleistet hat. Wenn da nichts ist, dann rege dich doch nicht auf. Seine persönliche Meinung kann doch in diesem Bereich für dich keine Qualifikation haben?! Sie ist ja nur ein erneuter Beweis, dass das, was DU machst, richtig ist und das was der andere tut, wohl nicht zum Erfolg führt. Er ist in diesem Bereich kein Profi. Deshalb muss dich nicht interessieren oder stören, was er darüber denkt. Es ist schlicht und ergreifend sein eigenes Business!

Wenn du Tennisspielen lernen willst, dann suchst du dir doch auch einen Tennistrainer, der gut ist in dem was er tut und eine Prüfung darin abgelegt hat. Und vertraust nicht irgendeinem Nachbarn, der zwar schon mal einen Schläger in der Hand hatte, aber nicht damit umgehen kann. Wenn dieser dann sagt: „Du bist echt schlecht im Tennis, du wirst das nie lernen…!“ hat das für dich dann Gewicht? Nicht wirklich, oder?!

Lasse dich bloss nie von Lästerern von deinem Weg abbringen.

So ist es mit allen Be- und Verurteilungen, die dir zugetragen werden. Überlege immer, ob sie es wert sind, sich damit tatsächlich auseinander zusetzen oder sie sich überhaupt zu Herzen zu nehmen. Oft, ja sogar sehr oft, kommen Lästereien von Menschen, die einfach nur andere schlecht oder klein machen möchten, um ihre eigene Misere nicht wahrzunehmen oder von sich abzulenken. Manchmal ist auch Neid ein großer Faktor. Oft jedoch lästern Menschen einfach auch nur, weil sie es so gewohnt sind und sich darüber gar nicht bewusst sind, wie unnütz das ganze Geschwätz einfach ist. Sie haben es vielleicht von Zuhause nicht anders gelernt. Vielleicht sind sie nie mit dem Gesetz der Anziehung in Berührung gekommen oder es wurde ihnen nie beigebracht, dass sie selbstbestimmt ihr Leben leben können.

Lass dich nicht von deinem Weg abbringen. Knutsch sie tot!

Jedoch für dich sollte wichtig sein, dass du dich nicht von allem, was so kursiert, verrückt machen lässt. Vielleicht wollen dich die Lästerer von deinem positiven Weg abbringen? Möchtest du das? Wenn nein, dann blende sie aus und fokussiere dich weiterhin auf dein eigenes, freudvolles und erfülltes Leben.

Letztendlich hat es sowieso nur mit dir etwas zu tun, wenn du es auch annimmst.

Es kann dich nur verletzen, wenn du dich verletzten lässt.

Es kann dich nur stören, wenn du dich dadurch stören lässt.

Die beste Reaktion: Nicken, lächeln, Defizite erkennen und totknutschen!

Mehr zum Thema „totknutschen“ findest du auch in meinem Buch.

Verfolge deinen positiven Weg. Ich wünsche dir von Herzen alle Kraft, Energie und Power dazu!

❤︎love&light☀︎

Photo credit: eirikso via VisualHunt.com / CC BY-SA

Die sinnlose Verschwendung von Gedanken und ihrer Schöpferkraft. Erschaffe dir jetzt nur noch Gutes!

Marcus Aurelius hat gesagt: „Das Glück deines Lebens hängt von der Beschaffenheit deiner Gedanken ab.“ Heute kann ich mir gar nicht vorstellen, dass ich vor ein paar Jahren noch dachte, es gäbe Dinge, die ich nicht erreichen könne… Heute weiß ich, dass ich alles erreichen kann, was ich will. Wirklich will! So wie ein Kind, das laufen lernt niemals sein Ziel aus den Augen verliert und bei jedem Fall einfach wieder aufsteht, sich nicht beirren lässt, gar nicht darüber nachdenkt, ob es denn jemals laufen werden kann. Oder so wie ein Baum stetig neue Triebe wachsen lässt, auch wenn es von einem Auto angefahren wird… er denkt gar nicht darüber nach, ob er jetzt aufhören soll zu wachsen, schließlich musste er ja einen Tiefschlag einstecken… Nein, er wächst einfach weiter!

Tagträumen erwünscht!

Dein Traum, dein tiefster innerer Wunsch, was du sein willst, wie du leben willst, den wirst du dann erreichen, wenn du deine Probleme konstruktiv löst oder umgehst und immer deine Zielversion vor Augen hältst. Gib den Problemen wirklich nur so viel Aufmerksamkeit wie nötig. Und den Rest deiner Energie verwendest du für dein Best Case-Szenario. Du stellst dir also vor deinem inneren Auge vor, wie es wäre, wenn dein Leben für dich schon jetzt perfekt wäre. Wieder und wieder und immer wieder.

Von nix kommt nix…

Ich glaube, wichtig für die Realisierung der Träume ist auch die Aktion. Das heißt, auch wenn du nicht weißt, WIE sich dein Traum überhaupt realisieren soll, so solltest du trotzdem die ersten Schritte in die richtige Richtung tun. Das Universum wird nämlich beginnen, die richtigen Fäden für dich zu ziehen, sobald du losläufst. Wenn du nur auf dem Sofa rumhängst, kannst du zwar träumen wie ein Weltmeister, wirst aber keiner werden, denn das Universum kann dir ja keine Begegnungen mit neuen Menschen schicken. Du musst dich schon bewegen und auf irdischer Ebene dein Möglichstes dafür tun. Vielleicht auch ein bisschen mehr tun, als jemand, der nicht seinen innigsten Traum verwirklichen will. Ich habe mal einen schönen Spruch gelesen: „Wer immer nur tut, was er immer tat, wird immer das bleiben, was er immer war.“ Genau. oder kurz gesagt: Von nix kommt nix!

——————

Susanne Vollgold ist NewSpirit-CoachTrance Healing Therapeutin und Channeling Medium. Mit ihrer Arbeit begleitet sie Menschen auf ihrem Weg bei Krankheiten, Ängsten, Blockaden, Traumata und Aufarbeitung von Vergangenheit oder Gegenwart. Wer Unterstützung möchte, emailt an susanne@herzvollgold.de

——————

Dein Wunsch ist uns Befehl!

Zum Thema „Ziele erreichen“ hat mir die Geistige Welt einmal Folgendes erklärt: Sobald ich einen Wunsch äußere (verbal oder gedanklich) setzen sich direkt die passenden Energien dafür in Bewegung. Sobald jedoch der Funke eines Zweifels hochkommt, wirken die Energien entgegengesetzt. Die Ausführung hebt sich sozusagen auf.

Ein Beispiel: Du stehst vor dem Spiegel und betrachtest deinen Körper. Er ist so mittelmäßig… sagen wir, du solltest etwa fünf Kilos abnehmen, um deine Traumfigur zu haben. Da du jetzt um die Wirkung von positiven Gedanken weißt, sagst du dir „Ich habe einen wunderschönen, schlanken, attraktiven Körper!“ Schon setzten sich die Energien und deine Körperzellen in Bewegung, sagen zu dir „Dein Wunsch ist uns Befehl!“ und beginnen mit dem Programm „wunderschön, schlank, attraktiv“. Doch plötzlich denkt dein Hirn: „…schön wärs!“ und seufzt. Was machen die Energien und deine Körperzellen? Sie hauen das Not-Aus rein! „Stooooooppp, alle Mann zurück, doch nicht „wunderschön, schlank und attraktiv“. Sie hat sich’s anders überlegt!“

Verstehst du? Sobald du den Hauch eines Zweifels hast – und das bezieht sich auf alles! – kann der ausgesandte Wunsch, Traum, Ziel nicht erreicht werden, oder zumindest nur viel, viel, viel schwerer.

Denke einfach positiv!

Die Geistige Welt hat mir auch mal durchgegeben, dass sie nicht versteht, dass wir so viele Gedanken so sinnlos verschwenden und so wenig Positives damit erschaffen. Im Gegenteil… wir erschaffen Negatives, ärgern uns dann darüber, geben die Schuld irgendjemandem im Außen und erschaffen weiter Negatives – die Sich-Selbst-Erfüllende-Prophezeiung. Die Geistige Welt versteht das nicht. Sie sagt, es wäre SO einfach für uns, würden wir einfach nur daran glauben, dass es so einfach geht und endlich damit beginnen, unser Leben positiv zu erschaffen. Zwei Schritte hindern uns meist daran: das Nicht-Bewusst-Sein und die mangelnde Gedankenkontrolle.

Wenn uns bewusst ist, dass wir gerade negativ oder positiv denken, dann haben wir auch die bewusste Möglichkeit, den Fortlauf unseres Lebens zu steuern.

Nun, es ist wirklich schwer, wenn man als Kind geprägt wird von negativ denkenden Eltern, die eher in Opferrollen hängen statt ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Doch es ist machbar, aus den gelernten Glaubensmustern auszusteigen und sich sein eigenes, neues, positives Leben zu erschaffen. (Beginne mit meiner Loslass-Übung, ganz unten!). Ich kann nur wirklich jeden Einzelnen ermutigen, sich irgendein Ziel zu setzen und alles daran zu setzen, dieses zu erreichen. Ich glaube, es ist ganz egal, um was es sich dabei handelt. Ob es eine bessere Figur ist, eine Ausbildung, ein sportliches Ereignis, ein Bootsführerschein, eine spezielle Yogaübung, ein berufliches Ziel… ganz egal! Wenn du es schaffst, dein ganz persönliches Ziel zu erreichen, dann beflügelt dich das komplett. Es stärkt dich – in allen Lebensbereichen! Und gib nicht auf, auch wenn es beim ersten Mal nicht klappt. Das ist egal!

Wichtig ist, dass du nicht aufgibst.

Auch wichtig ist, dass du nicht auf das Gequatsche der anderen hörst. So Stimmen wie „Wie willst DU das denn schaffen?“ oder „Niemals wirst du das erreichen!“ sind die Glaubenssätze von den anderen. Nicht deine. Denn die einzige Person, die wirklich bestimmt, ob etwas geht oder nicht geht, das bist du. Das heißt, wenn DU an dir zweifelst, dass du es kannst, dann hast du Recht. Genauso auch, wenn du glaubst, dass du es schaffst. So einfach ist das. Du bestimmst also selbst tagtäglich, ob du dich groß oder klein fühlst, ob du schön oder hässlich bist, ob du es wert bist oder nicht. DU alleine. Deshalb möchte ich dich ermutigen, noch viel mehr deine eigenen Gedanken zu kontrollieren. Vielleicht findest du ja jetzt die Zeit, mal in Ruhe über festgefahrene Glaubenssätze nachzudenken, sie zu analysieren und im alten Jahr zurückzulassen – falls sie dir nicht mehr hilfreich sind. Alles, was dich in deinem Wert und deiner Größe mindert, ist nicht mehr hilfreich. Wirf all das jetzt über Bord.

Alte Glaubenssätze – Loslassen zum Annehmen – meine Übung:

Lass die alten negativen Dinge los, damit du frei bist für den neuen Fluss des Lebens.

  • Nimm einen großen Zettel.
  • Schreibe alle negativen Glaubenssätze auf, die du jemals gehört hast. Alles, was „schwer“ ist – egal ob du daran glaubst oder nicht… (Dies könnte zum Beispiel sein: Nur durch harte Arbeit wird man reich. Von nichts kommt nichts. Als Mädchen hast du sowieso weniger Möglichkeiten. Das Leben ist hart. Ohne diese Ausbildung, wirst du es nicht schaffen. Du bist ein Nichtsnutz. )
  • Schreibe alles raus, was kommt, ohne es zu bewerten. Alles, was du jemals gehört hast, was mindernd ist. Ganz egal, wer dies jemals gesagt hat.
  • Wenn du fertig bist und dir nichts mehr einfällt, zerknüllst du den Zettel zu einem möglichst kleinen Ball.
  • Gehe hinaus oder an einen Kamin und verbrenne feierlich dieses Papier mit allen negativen Beeinflussungen auf dich. (Bitte aufpassen mit dem Feuer!!!)
  • Sage feierlich: „Auf Wiedersehen. Ab heute öffne ich mich dem leichten Fluss des Lebens. Alles darf ab jetzt leicht gehen. Mit Freude und Leichtigkeit verdiene ich viel Geld. Ich bin gesund, glücklich und erfüllt!“

Also, ich wünsche dir viel Spaß mit deiner vermehrten Kontrolle der Gedanken. Falls sich ein zweifelnder oder negativer Gedanke einschleicht, sage innerlich klar und deutlich STOP! Guck den Gedanken an, ist er hilfreich? Wenn nein, danke ihm, dass er dich vor etwas warnen oder bewahren wollte, sage ihm, dass du ihn nun aber nicht mehr brauchst, und schicke ihn weg. Setze dich nicht unter Druck, mache all dies spielerisch, so geht es am leichtesten. Mögen dich besonders viele positive, optimistische und liebevolle Gedanken heimsuchen. Ich wünsche dir viel Freude mit deiner neuen Leichtigkeit und deinem Schöpferdasein.

Bei tiefliegenden Traumata kann es sein, dass die reine Gedankenkontrolle dir nicht hilft. Dann kann dir ein Healing oder eine Energie-Reinigung helfen, alten Schmerz und alte Verletzungen zu heilen und aufzulösen. Falls du Unterstützung auf deinem Weg möchtest, freue ich mich, wenn ich dir dabei weiterhelfen kann. Melde dich gerne unverbindlich bei mir.

❤︎love&light☀︎

Susanne Vollgold • susanne@herzvollgold.de • Telefon 0049-173-6645463

Photo via Visual Hunt

Die Fesseln der Vergangenheit – Wenn nichts mehr hilft, kann mediale oder energetische Arbeit helfen!

Karma-Fesseln & mehr. Ich bin ein Befürworter der Schulmedizin. Ich finde, sie leistet unglaublich wertvolle Arbeit für unseren Körper. Und doch hängen für mich Körper, Geist und Seele eng miteinander zusammen und beeinflussen sich gegenseitig. Deshalb bist du erst richtig gesund und fühlst dich voll in deiner Kraft, wenn auf allen drei Ebenen alles rund läuft.

Viele Klienten suchen mich nach einem langen Leidensweg auf.

Wenn meine Klienten zu mir kommen und mir erzählen, dass sie schon von Pontius zu Pilatus der Schulmediziner wegen ihres Leidens (körperlich oder emotional) gegangen sind, dann wird die Sache für mich spannend 🙂 Zum einen mag ich Herausforderungen. Zum anderen ist das für mich eine gute Vorarbeit, denn somit ist gewährleistet, dass die körperliche Ebene vom Profi untersucht und für „heil“ befunden wurde. Jetzt gibt’s ja nur drei Möglichkeiten: Entweder bildet sich der Klient das Leiden ein, die tatsächliche Ursache für das Leiden liegt nicht auf der körperlichen Ebene, sondern auf einer der anderen zwei Ebenen (geistig oder seelisch) oder der Schulmediziner hat etwas übersehen. Letzteres ist wohl selten der Fall.

Ich habe es ja kürzlich schon öfters bei Facebook angedeutet: Die aktuelle Zeit bringt viele alte, karmische Muster und Themen nach oben, die scheinbar jetzt gesehen werden möchten und in die Lösung gehen sollen. Umso turbulenter für uns alle, da wir plötzlich Emotionen und Gefühlswallungen ausgesetzt sind, die wir so gar nicht an uns kennen, alte körperliche Leiden neu aufflacken oder noch einmal Konflikte hochkommen oder sich verstärken, die vielleicht schon ad acta gelegt wurden. Oft, sogar sehr oft, zeigen sich mir in meiner Arbeit gerade alte karmische Verbindungen.

Was sind „karmische Verbindungen“?

Karmische Verbindungen… damit meine ich Verbindungen zwischen zwei oder mehr Ereignissen oder Personen, die emotional aufreibend sind und deren Ursache dafür aus einem Vorleben stammen. Das bedeutet, du kennst z.B. diese Person, mit der du einen Konflikt hast, ein Täter-Opfer-Verhältnis, eine Verliebtheit oder was auch immer es ist, aus einem früheren Leben und ihr habt euch jetzt, hier und heute wiedergetroffen. Oft kann dies jemand sein, auf den du immer wieder wütend bist, mit dem du immer wieder Konflikte hast oder der dich immer wieder unterdrückt. Oder auch jemand, der eine starke Anziehung auf dich hat, du ein starkes Verlangen nach ihm/ihr hast, obwohl du vorher so glücklich mit deinem Partner warst.

Hinter all diesen Dingen können karmische Verstrickungen stehen. (Müssen nicht, aber können!!) So ist es möglich, dass ich diese karmischen Verstrickungen neutralisieren und lösen kann, und, dass sich dann im Hier und Jetzt die Verbindungen zu den Personen harmonisieren und ruhig werden. So dass du nicht mehr “fremdgesteuert” bist.

Hier ein paar Beispiele zu unterschiedlichen Themen aus meiner Praxis…

Wiedererkennung von Seelen – ein Beispiel:

Eine Frau trifft auf einen Mann und obwohl sie in einer glücklichen Beziehung ist, verspürt sie eine starke Bindung zu diesem Mann. Es fühlt sich wie Verliebtheit an, aber ohne sexuelles Verlangen. Aber ihr ist klar, da ist etwa zwischen ihnen – etwas Nicht-Greifbares. Sie beginnt eine enge Bindung zu dem anderen Mann aufzubauen, obwohl sie weiß, dass es nicht gut und fair für ihre bestehende Beziehung ist. Aber sie ist wie ferngesteuert, muss sich ständig bei diesem Mann melden, kann an nichts anderes mehr denken, hat das ständige Bedürfnis zu fragen, ob es ihm auch wirklich gut geht… Bei meiner Session kommt heraus, dass dieser Mann in einem früheren Leben ihr Bruder war, zudem sie ein sehr gutes Verhältnis hatte. Dieser ist ganz plötzlich bei einem Unfall verstorben, was sehr traumatisierend für die Frau war. Sie kam in dem Vorleben nie über den Tod ihres Bruders hinweg. In diesem Leben haben sich die Seelen nun noch einmal wiedergetroffen – zum einen weil sie einfach Kumpelseelen sind, zum anderen weil diese Trauer, dieses Trauma noch aktiv in der Frau gespeichert war und gelöst werden wollte. Mit dieser Erkenntnis und der transformierenden Arbeit, war auf einen Schlag das Verlangen bei der Frau gelöst. Auch ihr Geist hat verstanden, dass diese Begegnung sein musste, aber in keiner Konkurrenz zu ihrem Lebensgefährten steht. Feedback danach: Heute sind die beiden locker miteinander befreundet und die Frau nach wie vor glücklich mit ihrem Partner.

Fluch – ein Beispiel:

Eine Frau kontaktiert mich, weil in ihrer Familie und bei ihren Schwestern in den Ehen alles schief läuft. Sie fürchtet, sie sei mit einem Fluch belegt. Ich verbinde mich mit ihrem System und mache mich auf die Suche. Sofort sehe ich ihren Vater (im Heute), der in jungen Jahren ein attraktiver Sunnyboy war. Er hatte eine Freundin, die in ihn sehr verliebt war. Er jedoch war nicht wirklich verliebt, hat sie zwar bei der Stange gehalten, blickte sich jedoch von Anfang an nach einer Schöneren um… die er auch irgendwann fand. Er verstieß die halb-herzige Freundin, deren Name mir auch korrekt durchgeben wurde. Diese war in Wut und Trauer und belegte den Sunnyboy mit einem Fluch, der besagte, alle Töchter und Enkelinnen von ihm mögen niemals glücklich werden. Mithilfe meiner Methode konnte ich die Frau dazu bewegen, noch in der Vergangenheit dieses Lebens ihren Fluch aufzulösen. Die Frau war zu diesem Zeitpunkt nicht mehr am Leben, was ich auch erfuhr, sonst aber keiner der Familie wusste.

Dann machte ich mich weiter auf die Suche, weil ich das Gefühl hatte, dass da noch mehr war. Jetzt wird es kompliziert: Ich sah meine Klientin in einem Vorleben. Sie wurde von ihrem damaligen Mann wegen einer anderen Frau verlassen. Vor lauter Schmerz wünschte sie, dass ihr Mann und seine zukünftige Familie nie wieder glücklich werden sollten mit ihren Partnern. Die Krux war – was die Klientin in ihrem Vorleben vergass – dass auch sie selbst irgendwann wieder inkarnieren würde und heute die direkte Nachfahrin von ihr selbst ist. Ergo: Trifft sie ihr eigener Fluch! Dumm gelaufen :-/ Auch dieses Mal gelang es mir, dass in dem Vorleben der Fluch von der Frau, also der Quelle zurückgenommen und aufgelöst wurde.

Somit war der Weg frei, das Hier und Jetzt neu zu definieren. Der Ausgangspunkt war sozusagen wieder auf Null gesetzt. Feedback danach: Es ist Harmonie und Ruhe in der Familie meiner Klientin eingekehrt!

Konflikt – ein Beispiel:

Ein Klient hat heftige Konflikte mit einem Geschäftspartner. Es geht so weit, dass sie sogar vor Gericht landen. Was ursprünglich als gute wertvolle Geschäftsbeziehung begann, gleicht nun einem Hauen und Stechen. Als ich in das System reinschauen darf, wird mir ein Vorleben gezeigt, wo die beiden Männer, die sich vor der Geschäftsbeziehung nicht kannten, Brüder waren. Mein Klient, der sich heute unterdrückt und ausgenutzt fühlt, war damals derjenige, der unterdrückt hat. Ich konnte in der Session einen Teil des Konflikts des Vorlebens harmonisieren. Feedback danach: Das Ruder im Heute konnte dann komplett herum gerissen werden, als der Klient begann, selbst mitzuarbeiten und um Vergebung zu bitten für alle Taten, die er jemals, in diesem und in anderen Leben getan hat. Dann kehrte Ruhe ein.

Panik und Angst – ein Beispiel:

Eine Mutter kontaktierte mich wegen ihres Sohnes (14), der aus unerfindlichen Gründen Angst vor Hunden hat. So richtig Angst mit Zittern, Schweißausbruch, Panik etc. Keiner kann es sich erklären, es gab nie einen Vorfall. Der Psychologe hatte keinen Erfolg. Ich verbinde mich mit dem Jungen und sehe, dass er einst in einem Vorleben aus Hungersnot Kojoten ein Stück Fleisch geklaut hatte. Diese jedoch verfolgten ihn (worauf er natürlich Todesangst bekam) und bissen ihn tot. Dieses starke Gefühl der Angst war noch immer in ihm, in seinem System gespeichert. Ich erklärte ihm, dass er im Heute keine Angst mehr haben braucht, da die Hunde heute domestiziert sind, und reinigte ihn von diesen alten Emotionen. Ich fing an mit ihm mit meinem eigenen Hund, den ich dazu holte (auf geistiger Ebene) zu spielen und zeigte ihm, was er für Kommandos kann. Er begann, meinem Hund auch Befehle zu geben, die er willig und freudig befolgte. Dann stellte ich ihm einen persönlichen Wachhund zur Seite, der quasi so etwa wie sein geistiger Begleiter sein konnte. Das gefiel dem Jungen. Feedback danach: Die Angst des Jungen wurde weniger. Er duldet inzwischen einen Hund im gleichen Zimmer und ist dabei entspannt.

Alte Ereignisse haben einen Einfluss auf uns.

Dies sind nur wenige Beispiele, wie alte Erinnerungen in uns gespeichert sind oder wie Täter-Opfer-Beziehungen aus Vorleben sich im Hier und Jetzt noch zeigen können – und zum Teil mächtigen Einfluss auf uns haben. So haben sozusagen alte Ereignisse immer noch Relevanz. Solange es nicht blockierend oder einschränkend im Heute ist, ist dies nicht dramatisch. Wir sind alle geprägt durch vielerlei Erlebnisse in unseren Energiekörpern. Wenn es im Heute jedoch wie magisch das Fortschreiten behindert, dann macht es Sinn – und frei – diese alten Fesseln zu lösen.

Aber nochmal: Kein Grund zur Panik. Vieles kann man lösen! Manches geht in nur einer Session (wie alle oben genannten Beispiele), manche Themen bedürfen mehrere Sitzungen (wie mein Fall von dem kleinen Tim, der nun langsam anfängt zu sprechen). Ich arbeite hierbei immer über die Ferne mit einem Foto von meinem Klienten/meiner Klientin. Das funktioniert prima!

Falls auch du Interesse daran hast, etwas in deinem Leben zu bereinigen, oder jetzt endlich mal an deine Themen, Blockaden, wiederkehrenden Konflikte, Ängste herangehen willst, melde dich gerne bei mir. Ich kann dann gezielt danach schauen, ob ich die Ursache finden und lösen kann. Bei vielen Lebensthemen liegt der Ursprung lange zurück und basiert auf ein Trauma, eine karmische Verbindung oder Ähnlichem. Frage mich gerne danach!

❤︎love&light☀︎

——————

Susanne Vollgold ist NewSpirit-CoachTrance Healing Therapeutin und Channeling Medium. Mit ihrer Arbeit begleitet sie Menschen auf ihrem Weg bei Krankheiten, Ängsten, Blockaden, Traumata und Aufarbeitung von Vergangenheit oder Gegenwart. Wer Unterstützung möchte, emailt an susanne@herzvollgold.de

——————

Susanne Vollgold • susanne@herzvollgold.de • Telefon 0049-173-6645463

Bild: Photo via Visual Hunt

Was mediale Arbeit alles bewirken kann. Ein Fallbeispiel, das für sich spricht!

Ich habe heute das große Glück, dass ich meine Erfüllung leben darf. Jetzt arbeite ich schon seit ein paar Jahren als medialer Coach und weiß, dass in Bezug auf die körperliche Heilung ALLES möglich ist. Es gibt Spontanheilungen genauso wie überraschende Genesungen von Menschen, die eigentlich von der Schulmedizin schon abgeschrieben wurden. Ich selbst durfte schon einige Leiden, Blockaden, Ängste und Krankheiten in wenigen Sitzungen oder manchmal auch in nur einer Session bei meinen Klienten lösen.

Immer wieder bin ich selbst geflasht, was diese wundervolle Arbeit auf geistig-seelischer Ebene für Auswirkungen haben kann. Heute möchte ich euch von einem Fall berichten, den ich vor ein paar Wochen erst erlebt habe…

Ein Fallbeispiel: Der Junge, der nicht sprechen kann.

Eine Mutter eines 6-jährigen geistig-behinderten Jungen, Tim, kam auf mich zu, ob ich ihr helfen könne. Ihr Sohn könne nicht sprechen, noch nie, obwohl er schulmedizinisch keine spezielle Diagnose, also keine bekannte Krankheit oder Symptomatik habe. Also keine Schublade, in die man ihn stecken könne und keine Erklärung, warum er so in seiner ganz eigenen Welt lebe. Man käme nicht an ihn dran. Wohl kann er Töne und Laute machen, aber wenn überhaupt kommt maximal Worte in Kauderwelsch heraus. Keine Sätze, keine konkrete Sprache.

Der Grund, weshalb sie zu mir gefunden hat, ist, dass ihr Kleiner zur Zeit extrem ungehalten, unruhig und zappelig sei. Sie habe nun wirklich das Gefühl, dass sie zusätzliche Hilfe benötige und ob ich mal schauen könne, was da los ist…

Eine Herausforderung, die ich gerne annahm!

Ohne etwas zu versprechen, habe ich gesagt, dass ich versuchen werde, die Ursache für die Unruhe zu finden und diese zu lösen – dies war der Auftrag. (Und vielleicht, dachte ich mir, kann ich auch herausbekommen, wieso er die geistige Behinderung bzw. das „nicht sprechen“ gewählt hat. Denn dies zu verbessern wäre – solange es der Seelenplan des Jungen und allen Beteiligten erlaubt – auch erwünscht.)

1. Sitzung

Da der kleine Tim nicht zu mir in die Praxis kommen kann, mache ich ein Fernhealing. Alles was ich dazu zur Verfügung habe, ist der Name des Jungen und ein Foto von ihm.

Ich verbinde mich also mit der Energie des kleinen Jungen. Er selbst weiß von mir nichts, da er ja nicht wirklich zugänglich ist und auch nicht 30 Minuten still sitzen könnte. Er ist zu der Zeit, an der ich vormittags an ihm „arbeite“, wahrscheinlich im Kindergarten.

Energetische Reinigung – Ich lege also los und verbinde mich auf geistiger Ebene mit Tim. Zuerst spüre ich ein extremes Chaos in dem Jungen. Durch eine kraftvolle Erdung und viel, viel Lichtenergie bekomme ich ihn ruhiger, so dass ich eine Energie-Reinigung durchführen kann. Ich reinige alle möglichen energetischen Schlacken und Dreck, die ich sehe, jedoch nichts besonders Auffälliges. Ich spüre, dass der Kleine ein sehr lichtvolles Kind ist, das hoch schwingt. Er wird immer ruhiger und entspannter.

Kommunikation und karmische Verstrickungen – Nach der energetischen Reinigung seines Feldes, nehme ich zu ihm direkt Kontakt auf und spreche zu ihm als Person. Auf Seelen-Ebene kann er normal kommunizieren. Also frage ich ihn, wieso er im Hier und Jetzt nicht spricht. Er erklärt mir: Wegen seines Gelübdes! Er zeigt mir Bilder aus seinem Vorleben, in dem er als junger Mann unbedachterweise seine eigene Mutter an Soldaten verraten hatte, die diese daraufhin mitnahmen und töteten. Er tat es nicht aus Absicht und hatte tiefe, tiefe Schuldgefühle in dem Vorleben. In diesem Moment schwor er sich, NIE wieder etwas zu sagen – was er in dem Vorleben auch bis zu seinem Lebensende durchzog.

Meine Timeline-Technik – Für das jetzige Leben war sein Schwur inkarnationsübergreifend immer noch aktiv. Durch eine von mir entwickelte Timeline-Technik gelingt es mir, den Schwur in des Jungen Vorleben aufzulösen und den damaligen jungen Mann davon zu überzeugen, dass es besser sei, seine Stimme erheben zu können. Das hatte er dann eingesehen und konnte auch somit seinen Schmerz über den Verlust der Mutter besser verarbeiten.

Umsetzung ins Hier und Jetzt – Im Heute erkläre ich Tim, dass die Dinge sich nun geändert haben und er seiner Schuld entledigt ist. Sie ist aufgelöst. Er versteht das. Auch ihm erzähle ich, dass es praktisch ist, wenn man sprechen kann und weise ihn daraufhin, dass er nun beginnen könne, zu reden. Auch das versteht er gut und er zeigt sich begeistert.

Dann frage ich, an was er wirklich Freude habe, worauf hin er mir ein paar schöne Dinge nennt, die er gemeinsam mit seinen Eltern tun möchte.

Aktivierung auf Geistiger Ebene – Aufgrund des Sprach-Problems, das ich angehen will, ermutige ich ihn zu singen. Ich beginne, gemeinsam mit ihm alle Kinderlieder, die ich in meinem Repertoire habe, zu singen. Daran hat er eine riesengroße Freude. Ich habe das Singen gewählt, weil ich denke, dass es für seinen Körper auch gut ist, wenn er in Schwingung gerät und die Vibrationen die Stimmbänder aktivieren. Es kam einfach so als Impuls…

Als mir keine Lieder mehr einfallen, beende ich die Session, verabschiede mich und sage ihm, dass ich ihn bald wieder „besuche“.

Ich teile der Mutter meine Eindrücke mit, seine Botschaften und Wünsche und was ich mit ihrem Sohn – auf geistiger-energetischer Ebene – geübt habe. Ich empfehle ihr, sehr auf Erdung zu achten. Auch „erdige“ Dinge mit ihm zu tun, draußen in der Natur.

2. Sitzung, einen Tag später

Wieder verbinde ich mich mit dem 6-Jährigen und erkenne, da ich nun tiefer vordringen darf, dass da eine Fremdenergie ist, die ich bei der ersten Sitzung nicht wahrnehmen konnte. Ich finde keinen richtigen Zugang zu dieser Fremdenergie und plötzlich ist sie weg. Ich ahne, dass sie wiederkommen wird, jedoch momentan ist sie verschwunden. Also erde ich ihn wieder, hülle ihn in Licht und beginne wieder mit meinem kleinen Freund alle Kinderlieder, die mir einfallen, zu singen (gut, dass ich selbst zwei Kinder habe und einigermaßen textsicher bin). Tim ist begeistert und macht motiviert mit. Ich frage ihn, wie es mit dem Sprechen ausschaut? Ob er nicht Lust hat, jetzt auch körperlich zu sprechen. Er sagt, doch, habe er. Jedoch wisse er nicht, wie er die Worte vom Kopf in den Mund kriegt. Er denkt sie, aber sie kommen nicht bei der Zunge an. Ich sage, dass wir weiter singen sollten, damit die Zunge geübt wird. (Und ich hoffe, dass auch durch das “geistige Singen” die Vibrationen im Körper irgendwie ankommen. Wir singen weiter…

Feedback der Mutter am nächsten Tag:

„Hallo Susanne, danke das du das alles für unseren Sohn machst =) Ich wollte dir berichten , dass er uns am Sonntag Nachmittag ganz schön sprachlos gemacht hat. Er hat plötzlich die Kinderlieder, die wir ja seit Jahren rauf und runter hören und singen einfach gesungen! Natürlich in seiner Sprache und in Zeitlupe, aber das war sooo witzig. Backe Kuchen, Hänschen klein… Welt… Stock und Hut… Auffällig war auch, dass er wirklich ziemlich ruhig gewesen ist.. auch am Montag. Negativ ist zu berichten, dass er die letzten zwei Nächte sehr zappelig war und seine Haut sehr stark blüht – die ganze Zeit starken Juckreiz hat. Ich werde nun weiter sammeln und dir berichten.“

Eine perfekte Bestätigung für mich, dass alles, was wir auf geistig-seelischer Ebene tun, sehr wohl im Körper ankommt! Ich mache weiter. Da der Kleine jetzt tagsüber ruhiger ist, nachts aber noch total unruhig, muss ich sofort wieder an diese Fremdenergie denken. Ein nächtlicher Besucher also. Dem möchte ich mich noch einmal widmen…

3. Sitzung, wieder einen Tag später

Ich verbinde mich mit Tim und mache mich auf die Suche nach diesem Störenfried. Plötzlich erkenne ich eine negative Besetzung (einen fiesen Reptoloid), der sich in dem System des Jungen befindet. Ich sehe, dass immer, wenn jemand zu dem Kleinen spricht oder er selbst etwas äußern möchte, sich diese Fremdenergie dazwischen drängt. Es ist, wie wenn er den Jungen abschirmen wollte. So dass nichts rein und nichts heraus kommt. Ich versuche, Kontakt zu der Fremdenergie aufzunehmen, erfahre aber leider nichts von ihr. Da der Repto in keiner Weise kooperativ ist, lasse ich ihn mithilfe meines Geistigen Teams und meinen Elohims entfernen und ins Licht bringen. Ich kümmere mich um den Jungen und versorge ihn mit viel Licht und einer Lichtschutzkugel. Tim ist in Frieden, es geht ihm gut. Dann verabschiede ich mich von ihm. Er muss sich jetzt erst einmal neu ausbalancieren.

4. Sitzung, wieder am nächsten Tag

Wieder erde ich den Kleinen, tanke ihn mit Licht und singe wieder mit ihm. Ich fühle, dass er klarer ist. Ich erkläre Tim, dass Singen und Sprechen super ist und man viel schneller artikulieren kann, was man gerne haben oder tun möchte. Ich ermutige ihn, nun alles nachzuplappern, das er hört. Einfach alles. Immer, wenn ihm ein Wort gefällt, soll er es selbst aussprechen. Er wirkt sehr ruhig und möchte unbedingt noch viel lernen. Wir haben inzwischen eine schöne Freundschaft auf geistiger Ebene und er nimmt mich super an!

Feedback der Mutter, sieben Tage später:

„Hallo liebe Susanne, also bei unserem Sohne staunen wir jeden Tag mehr – er singt und singt und singt… Zudem versucht er alles, was wir sagen nach zu ahmen. Letzte Nacht hat er das erste Mal seit Monaten von 19.30 Uhr bis 04.30 Uhr ohne Pips durchgeschlafen. Du kannst ihn gerne weiter bearbeiten, es tut ihm gut – und uns auch!“

5. Sitzung, ca. eine Woche nach der letzten Session

Ich reinige Tim energetisch und erde ihn richtig. Es sieht alles gut aus. Ich sage ihm, dass Schlafen sehr wichtig ist, denn sein Körper muss sich jede Nacht ausruhen. Dann ermutige ich ihn wieder, weiter zu sprechen und zu singen, denn die Vibrationen regen seinen Körper und seine Stimmbänder an und erhöhen die körpereigene Schwingung. Da es gerade so heiß ist, frage ich ihn, ob er Eis kennt? Ich sage ihm, dass Kinder im Sommer gerne Eis essen und dass es etwas Leckeres ist. Ich übe mit ihm das Wort „Eis“ – und hoffe insgeheim, dass es für die Mutter okay ist?! Dann frage ich ihn, ob er eine Botschaft hat und er sagt mir, dass er mit 16 ein ganz normaler Junge sein will und eine Freundin haben will. Das ist schön! Ich ermutige ihn dabei, dass er dies schaffen kann…

Feedback der Mutter:

„Hallo Susanne, unser Sohn macht weiter Fortschritte und ist insgesamt etwas gelassener. Er wird morgen eingeschult!“

Erneutes Feedback der Mutter ein paar Tage später:

„ Tim geht es sehr gut! Die Einschulung war schon eine Umstellung für uns alle. Aber es wird… Er plappert jeden Tag Neues und nimmt sehr schnell neue Wörter auf. Wir lachen jeden Tag über ihn.“

So, meine Lieben. Ich habe in nur fünf Sitzungen, die zwischen 10 und 25 Minuten dauerten, ein geistig behindertes Kind in seiner Entwicklung vorangetrieben. Der kleine Junge hat mich bis heute noch nie live gesehen oder berührt und er weiß nicht, dass ich etwas mit ihm gemacht habe. Er kennt mich nur von der geistigen Ebene, dort nennt er mich “Engel”.

Tims Mutter ist total begeistert und dankbar – sie hatte mich ja wegen der Unruhe gebucht und hätte nie gedacht, dass durch mein Tun auch eine Entwicklungsförderung in Gang gebracht werden könnte! Kaum zu glauben, was bei einer Langzeit-Therapie alles machbar wäre, wenn der Kleine innerhalb von so wenigen Tagen schon solche Fortschritte macht…

Ich sage euch, SO VIEL ist möglich, wenn ihr euch darauf einlasst!

Dieses Beispiel ist nur eines von vielen. Ich weiß, es ist unheimlich abstrakt, was ich da so alles schreibe, sehe, wahrnehme, löse und entferne. Auch bei den reinen Healings, bei denen ich dem Klienten nur Energie zuführe – meist auch über die Ferne. Alles Dinge, die ich auf geistiger Ebene in Trance tue. Und doch: Glaube mir, es ist spürbar und hat Auswirkungen! Wir sind alle energetisch miteinander verbunden. Raum und Zeit spielt dabei keine Rolle!

Heilung passiert dabei immer – vielleicht dringt sie nur nicht immer zur körperlichen Ebene durch. Eine Garantie für körperliche Heilung gibt es nicht. Warum? Dazu habe ich in einem anderen Blog-Artikel “Meine Arbeit als Medium” schon einmal etwas geschrieben. Das kannst du gerne dort nachlesen.

Ich bin von Herzen dankbar, dass ich diese wertvolle Arbeit machen darf. Wenn du auch Interesse an meiner Arbeit hast, bitte melde dich bei mir auf Susanne@herzvollgold.de. Ich freue mich riesig, wenn ich dir weiterhelfen darf!

❤love&light☀

——————

Susanne Vollgold ist NewSpirit-CoachTrance Healing Therapeutin und Channeling Medium. Mit ihrer Arbeit begleitet sie Menschen auf ihrem Weg bei Krankheiten, Ängsten, Blockaden, Traumata und Aufarbeitung von Vergangenheit oder Gegenwart. Wer Unterstützung möchte, emailt an susanne@herzvollgold.de

——————

Susanne Vollgold • susanne@herzvollgold.de • Telefon 0049-173-6645463

Photo via Visualhunt.com

Energetische Reinigung. Mach dich frei von deinen Energieräubern!

Alte karmische Verbindungen, Verwünschungen, Flüche, Besetzungen, Energievampire, energetische Schlacken, übernommene Leiden, Implantate, Chips, Imprints, Anhaftungen… all dies kann dazu führen, dass du dich schlapp und ausgelaugt fühlst. So, als wärst du nicht mehr du selbst. Bist du auch nicht!

Immer mehr Menschen kontaktieren mich aktuell wegen einer Energetischen Reinigung. Das liegt auch an unserer turbulenten Zeit, bei der sich nun alte Muster zeigen, längst verheilte Wunden noch einmal aufbrechen, um endlich gesehen und komplett aufgelöst zu werden. Vielleicht hast du das auch schon bemerkt, dass plötzlich alte Themen wieder hochkommen in dir, alte Trigger, längst bearbeitete Muster, die dich nochmal anpieksen. Oder du hast immer wieder Konflikte mit einer bestimmten Person und kannst es dir nicht erklären. All dies möchte noch einmal aufgelöst werden.

Dein System möchte sich JETZT von allem befreien, was hinderlich ist, um endlich in die neue Energie zu wechseln.

Bei einer energetischen Reinigung kläre ich deine Aura, dein Energiesystem und löse den ganzen alten „Dreck“, Schlacken und Verbindungen, die dir Kraft abzapfen. Denn so wie du deinen Körper jeden Tag unter der Dusche reinigst, solltest du dich auch energetisch hin und wieder säubern. (Selbstverständlich werden hierbei nur negative Verbindungen gelöst, die dir Energie abzapfen und die keine Herzensverbindungen sind.)

Was passiert dabei? Wir vereinbaren einen Termin, bei dem du dich ungestört bei dir zuhause ca. 30 Minuten hinlegst und entspannst. Zur gleichen Zeit gehe ich in meinen Räumlichkeiten in Trance und verbinde mich (über die Ferne) mit deinem System. Die räumliche Distanz spielt hierbei keine Rolle. Dann beginnt meine Arbeit mithilfe meines geistigen Teams…

Jetzt lösen wir die energetischen Verschmutzungen, die sich im Laufe der Jahre angesammelt haben. Dies kann durch Ärger, Stress, Umwelteinflüsse, aber auch durch Konflikte mit anderen Menschen, von Generationen vorher übertragenen Themen und vielem mehr passiert sein.

Du glaubst gar nicht, was sich da alles anhäufen kann in deinem System!

Uralte “Energieräuber“, die immer noch Kräfte von dir abziehen können z.B. frühere Beziehungen, Sexualpartner, Konfliktpartner, Feinde oder Menschen sein, die dir etwas missgönnen. All diese energetischen Verbindungen können an dir saugen. Hellsichtig stellen sie sich mir manchmal wie ekelige Schlacken oder eine pechschwarze, wabernde Masse dar. Manchmal sieht man auch, wie viele Schläuche an den Körper angedockt sind, die dich aussaugen. Diese reinigen wir dann, lösen sie auf, entfernen sie.

Aber auch Verwünschungen, Flüche, Besetzungen lassen sich hierdurch lösen.

Auch von Menschen oder Orten übernommene Leiden dürfen losgelassen werden.

Imprints (Abdrücke), energetische Implantate und Chips können entfernt werden.

Alte karmische Verbindungen, sozusagen erneute Verabredungen in diesem Leben mit Konflikt-Potential zwischen dir und der anderen Person, können geklärt und harmonisiert werden.

Oftmals kann ich auch noch abgespaltene Seelenanteile zurückholen und wieder in dein System integrieren.

Das Ergebnis: Du fühlst dich freier, klarer, kannst wieder zielorientierter denken und voll in deine Kraft kommen.

Du fühlst dich mehr geerdet, mehr „du selbst“. Zudem dürfen sich nun neue Verbindungen entwickeln oder Energien in Fluss kommen, die bislang blockiert waren.

Probiere es aus, eine energetische Reinigung ist wirklich erfrischend für Körper, Geist und Seele!

Kosten: € 140,00 inkl. MwSt. (ca. 30 min. via Fern-Healing)

Photo via Visual Hunt

Meine Arbeit als Medium – Teil II

Im ersten Teil meines Blogartikels „Meine Arbeit als Medium – Teil I“ habe ich ja zu Beginn ein paar grundlegende Dinge zu Geld, Arbeit und Co. geschrieben. Das war mir wichtig, denn viele sehen meine Tätigkeit nicht als Arbeit an. Das ist es jedoch. Mehr als viele andere Tätigkeiten sogar, denn ich muss permanent auf einen fitten Körper achten, damit ich die gewünschte Leistung bringen kann. Nicht nur Montags bis Freitags von 9 bis 18 Uhr.

Nun möchte ich näher einsteigen, was ich überhaupt tue. Heute geht es mir um das channeln. Was Channeling genau ist, kannst du hier auf meiner Seite nachlesen. Wie es vor sich geht, möchte ich nun en détail beschreiben.

Was tue ich nun also bei meiner Arbeit als Medium?

Und wie geht das überhaupt, ein Kanal zu sein für die Geistige Welt?

Bei der Arbeit mit der Geistigen Welt bin ich verbunden mit einer anderen Dimension. Ich „zapfe“ Informationen aus dieser Dimension an und sie fließen durch mich hindurch. Diese Dimension beinhaltet Energien, die nicht in einer körperlichen Form sind, vielleicht auch noch nie auf der Erde inkarniert waren oder sein werden. Sie sind rein energetischer Form. Um Antworten zu Fragen für meine Klienten zu erhalten, verbinde ich mit mit höheren Wesen, die für den Bereich zuständig sind. Manchmal auch mit dem Höheren Selbst des Klienten. Das kannst du dir dann vorstellen wie einen Telefonanruf. Du wählst die Nummer der Geistigen Welt und es nimmt jemand ab. Mit dem unterhältst du dich dann über dein wichtiges Thema. Wenn es Fragen gibt, die nicht in den Zuständigkeitsbereich dieser Energie fallen, die gerade durch mich spricht, wird manchmal der „Hörer“ weitergereicht und es erscheint ein anderes Wesen in der Leitung, das zuständig ist und sich besser mit der gewünschten Thematik auskennt. Ich bin sozusagen nur die Leitung, der Draht nach oben, der die Verbindung für dich ermöglicht.

Wie kannst du dir das vorstellen?

Ich channele aktuell im Sitzen. Ich setze mich also hin, schließe die Augen und induziere mich sehr schnell durch einen mentalen Code in eine Volltrance. Volltrance bedeutet, dass der Großteil meines Bewusstseins zur Seite geschoben ist, sozusagen schläft. Mein Verstand als Susanne greift hier weder ein, noch bewertet er irgendetwas. Aber er erhält mein Körpersystem aufrecht und ein Funke von mir ist noch bewusst da.

——————

Susanne Vollgold ist Spiritueller Coach, Channeling Medium und Trance Healing Therapeutin. Mit ihrer Arbeit unterstützt sie Menschen auf ihrem Weg in die Heilung und bei der Weiterentwicklung. Mit viel Hingabe, Empathie und Bodenständigkeit bietet sie eine „Spiritualität zum Anfassen“. Wer Unterstützung möchte, emailt an susanne@herzvollgold.de

——————

Die Anbindung

In diesem Zustand der Trance baue ich die Verbindung zur Geistigen Welt auf. Ich bitte um den Kontakt zu der hohen, lichtvollen Energie, die gerade passend ist, um die Antworten zu geben. Diese taucht dann auch auf und spricht durch mich. Bis ins Detail kann ich hier leider nicht erklären, wie das genau funktioniert. Es passiert einfach. Ich spüre sofort, dass ich angebunden bin, denn dies ist ein ganz bestimmtes Signal und Gefühl. Wie wenn Strom vom Scheitel bis zum Steißbein durch mich durchfließen würde. Wenn die Energie fließt, dann bekomme ich innerlich eine Aufforderung zu sprechen. Jedoch spreche ich meist nicht in meiner Art und Weise als Susanne sondern eben in der Art und Weise der Energie, die ich channele. Oft ist auch die Wortwahl eine komplett andere als meine eigene. Dies alles kann ich nicht kontrollieren oder steuern. Es ist einfach so.

Ein kleiner Teil meines Bewusstseins ist ein Beobachter bzw. Zuhörer der Worte, die durch mich laufen. Meist kann ich mich auch danach noch kurz erinnern an das, was durchkam. Allerdings sind die Informationen am nächsten Tag fast komplett verschwunden, wie gelöscht.

Während des Channelns nehme ich Bilder, Gefühle, Gedanken, Stimmen wahr – jedoch kann ich all dies nicht in unsere einzelnen Sinne trennen. Es ist alles Eins, alles zusammen. Und – was ich immer noch total irre finde – während des Channelns habe ich eine Art globale Draufsicht, das bedeutet, mir ist das alles was gesagt und mir gezeigt wird kristallklar. Sobald ich aber wieder im Hier und Jetzt bin, ist dies wieder verschwunden. Leider!

Fragen stellen, Antworten empfangen

Ist mein Klient bei mir vor Ort, kann er während der Session Fragen an „mich“ stellen und durch mich werden die Antworten gegeben. Manchmal spreche ich auch in einem Fluss durch und es bedarf der Fragen gar nicht mehr, weil schon das Meiste sowieso durch den Monolog beantwortet ist.

Ist mein Klient nicht vor Ort, dann spreche ich das, was kommt, auf ein Band und sende es dem Auftraggeber per Email zu. Hierbei fließen eben auch nicht nur Worte, sondern viel Energie, die auch Gefühle und Schwingungen trägt. Alles in allem ist ein Channeling wirklich eine wundervolle Möglichkeit, der Bewusstwerdung.

Wer spricht denn da?

Selbstverständlich kannst und solltest du auch ruhig fragen, wer da mit dir spricht. Schließlich willst du ja wissen, mit wem du sprichst. Die Charaktere in der Geistigen Welt sind übrigens genauso vielfältig wie auf der Erde. Da gibt es lustige und ernste Wesen. Gefühlvolle Stimmen und welche, die emotionslos wirken und klare Ansagen machen. Manche lachen viel, andere wirken sehr weise. Manche Stimmen sind sehr tief, andere hell und zart. Wie bei uns Menschen ist die Bandbreite sehr groß.

Manche Wesen können allerdings die Frage nach dem Namen nicht beantworten, weil sie es selbst nicht wissen. Meist verstehen sie auch die Frage dazu nicht, der Name spielt dann bei ihnen keine Rolle oder sie leben geistig im Kollektiv. Manche sprechen nur im „Wir“, viele sogar. Wenige im „Ich“. Sowieso gibt es einige irdische Fragen, mit denen die Geistige Welt Probleme hat. Der Begriff der Zeit ist nicht immer ganz einfach und auch manche Gefühle oder menschliche Probleme verstehen sie ab und zu nicht.

Was genau kannst du fragen?

Grundsätzlich kannst du alles fragen, was für dich wichtig ist. Du bekommst nur nicht immer auf alle Fragen eine direkte Antwort. Manchmal soll es wohl so sein, dass du deine eigenen Erfahrungen machen sollst oder die Frage in dir noch wirken soll und dich eventuell zu mehr Bewusstsein anregen soll.

Manchmal gehören Probleme von uns auch in unseren Seelenplan bzw. sollen uns verhelfen, Stärken zu entwickeln. Deshalb möchte die Geistige Welt nicht eingreifen und die Dinge für uns lösen, da sie uns sonst die Entwicklungsmöglichkeit nehmen würde.

Die Kumpels auf der anderen Seite!

Meiner Erfahrung nach kann ich sagen, dass die Geistige Welt uns sehr gerne dabei unterstützt, die Zusammenhänge von Situationen zu erklären und Probleme in die Lösung zu bringen. Meist jedoch weißt sie uns daraufhin, was wir eigenverantwortlich tun können, um weiter zu kommen. Wenn wir dann, nach dem Channeling, die Botschaften nicht ernst nehmen oder nicht umsetzen oder einfach nicht mit uns arbeiten, dann bewertet uns die Geistige Welt nicht. Jedoch verweist sie oft wieder und wieder darauf 🙂 Da ist sie wirklich hartnäckig! Und je nachdem, welche Energie sich zeigt, gibt es auch mal einen Rüffel und eine klare Ansage, dass man das ja schon öfters durchgesagt hat lach

Aber grundsätzlich sei gesagt, dass unser geistiges Team, das immer um uns herum ist (um jeden von uns sein Eigenes!), sehr stolz auf uns ist. Egal, ob du deine Geistführer kennst oder nicht, egal ob du an sie glaubst oder nicht. Und nicht nur wir lernen von ihnen, auch sie lernen von uns – so wurde mir schon oft durchgesagt.

Eine Channeling-Sitzung geht bei mir ca. 30 bis 60 Minuten – je nach dem, wie redselig die Energie ist und wie viele Fragen der Klient beantwortet haben möchte. Teste es gerne mal aus, es kann dir einen wahren Entwicklungsschub geben!

❤︎love&light☀︎

Hast du ein Vorbild? Hier liest du, was das für dich bedeutet…

Wer war dein Vorbild als du klein warst? Gab es eines? Hattest du jemanden als Poster an der Wand kleben zu dem du aufgeschaut hast? Wolltest du so sein wie sie oder er?

Ich persönlich kann mich nicht erinnern, dass ich ein konkretes Vorbild hatte. Jedoch weiß ich, dass ich Neil Armstrong sehr bewundert habe und auch ins Universum fliegen wollte. Alles was mit Raumfahrt und dem Weltraum zu tun hatte fand ich mega spannend. Später dann fand ich manche Sportler cool. Und Magier… die haben mich auch fasziniert. Sowieso auch alles mit übersinnlichen Fähigkeiten und unterschiedlichen Realitäten. Und meine Eltern waren auch Vorbilder für mich – auch wenn ich natürlich als normale Jugendliche immer irgendetwas an ihnen auszusetzen hatte, is ja klar. Aber so grundsätzlich habe ich schon gespürt, dass ich ziemlich viel gut fand von dem, was sie so gemacht haben.

Vorbilder sind anregend.

Ich wurde von Jörg Unkrig gefragt, ob ich nicht einen Blog-Artikel zum Thema “Vorbild” schreiben möchte. Unter seiner Personalcoaching-Webseite veranstaltet Herr Unkrig eine Blog-Parade, bei der mehrere Blogger ihren Senf zu diesem Thema dazugeben 🙂 “Cool”, dachte ich mir, “mal was anderes, da mache ich mit!” Was ist ein Vorbild eigentlich? Jemand, der uns ein Bild von sich präsentiert, das wir gut finden. Wir himmeln das Vor-Bild an und wollen ein Ab-Bild davon sein. Diese Person ist sozusagen unsere Vorlage, unser Role Model. Wir wollen am liebsten ganz genauso sein.

Ich glaube, dass es ganz okay ist, Vorbilder zu haben, an denen man sich orientieren kann. Sie können richtungsweisend sein, inspirierend und motivierend. Ich habe immer noch in verschiedenen Bereichen Menschen, die mir ein Vorbild sind, da ich finde, dass sie in ihrem Leben die Dinge gut gelöst haben oder einfach schöne Charakterzüge besitzen.

——————

Susanne Vollgold ist NewSpirit-CoachTrance Healing Therapeutin und Channeling Medium. Mit ihrer Arbeit begleitet sie Menschen auf ihrem Weg bei Krankheiten, Ängsten, Blockaden, Traumata und Aufarbeitung von Vergangenheit oder Gegenwart. Wer Unterstützung möchte, emailt an susanne@herzvollgold.de

——————

Mein Vorbild nicht-irdischer Natur.

Heute, da ich viel mit Energien und der Geistigen Welt zusammenarbeite, sind meine Vorbilder nicht immer irdischer Natur. Einer meiner Geistführer, er zeigt sich mir als älterer Hawaiianer, ist ein tolles Vorbild für mich. Er ist sehr erfahren in vielen Bereichen und war selbst auf der Erde inkarniert. Er kennt den Dualismus und seine Tücken. In turbulenten Zeiten ist er mein ruhender Pol. Wenn ich mich aufrege, lacht er und holt mich wieder runter. Wenn ich nicht weiter weiß, ist er derjenige, der mir Ratschläge gibt. Aber nicht in allem, manchmal hält er sich schweigend zurück und lässt mich meine eigenen Erfahrungen machen. Er ist voller Wissen und doch so zurückhaltend – das beeindruckt mich sehr. Klar, er hat eine andere Aufgabe als ein Mensch, jedoch ist sein ganzes weises Wesen das, was mich motiviert, mich in seine Richtung zu entwickeln. Und ich liebe es, von ihm zu lernen. Wenn ich keine Kinder und keinen Job hätte, würde ich wahrscheinlich den halben Tag lang meditieren und bei ihm in die Ausbildung gehen lach 🙂

Ganz schön abgefahren, oder?!

Findest du das jetzt schräg, dass ich ein „geistiges Wesen“ als Vorbild habe? Nun, ja, vielleicht ist das nicht normal. Oder doch? Vielleicht entspricht ja auch dein irdisches Vorbild in Wirklichkeit einem deiner geistigen Helfer – nur du weißt es gar nicht?! Kann doch sein. Frag doch mal nach, wenn du mit der Geistigen Welt, dem Universum, Gott, deinen Engeln, deiner Seele sprichst. Du wirst überrascht sein, was sich im Außen alles zeigt, das im Innern schon existiert.

Eines glaube ich auch ganz bestimmt: Die Sehnsucht, die du in dir trägst, etwas Bestimmtes zu können oder zu sein – die kannst du auch verwirklichen. Ein Vorbild, das wir bewundern, zeigt uns immer nur die Möglichkeit, die wir selbst auch entwickeln können. Das, was du an jemandem bewunderst steckt auch in dir!

Was bewunderst du an anderen? Überlege, was es genau ist. Was steckt dahinter?

Geht es darum, dass dein Vorbild in der Öffentlichkeit steht, ein Star ist? Dann hinterfrage, wieso du in der Öffentlichkeit stehen möchtest. Was steckt dahinter? Wirst du aktuell zu wenig gesehen? Gibt es Defizite, an denen du arbeiten kannst, oder Blockaden, die du lösen kannst? Channelings können hierbei eine impulsgebende Bereicherung sein. Suche dir deine eigene Plattform und beginne daran zu arbeiten. Überlege, wie du selbst bekannt werden kannst und mit was.

Oder geht es um ein Talent, eine Fähigkeit, die du auch gerne haben bzw. können möchtest? Entwickle sie, trainiere sie, du kannst es! Dein Talent steckt auch in dir drin, du musst es auspacken, schulen, üben und daran glauben, dass auch du es irgendwann in voller Blüte zeigen kannst.

Und irgendwann wird dein Vorbild ein Weggefährte sein, der dich inspiriert hat. Doch du wirst deinen eigenen Weg gehen und bemerken, dass dieser noch viel cooler und erfüllender ist, als der den schon jemand gegangen ist. Werde dein eigenes Vorbild. Beginne jetzt mit dem ersten Schritt!

❤︎love&light☀︎

Photo credit: torbakhopper via VisualHunt.com / CC BY-ND

Das Täter-Opfer-Prinzip. Machst du da noch mit?

Ich habe das Gefühl, egal in welche Konflikte man gerät, man kann gar nicht anders, als eine Rolle des Täters oder des Opfers zu besetzen. Interessanterweise können sich diese auch zwischendurch während eines Streits ändern. Das heißt, man fühlt sich in dem einen Moment noch als Opfer, haut dem anderen verbal dann eins zurück und fühlt sich damit kurz großartig – wird aber natürlich automatisch zum Täter. Eine Krux!

Es ist ja so: Alles in unserer Welt ist dual.

Tag-Nacht, hell-dunkel, gut-böse, Mann-Frau, Macht-Ohnmacht… ohne das Eine existiert das Andere nicht. Wenn wir nie am Boden zerstört gewesen wären wüssten wir vielleicht nicht, wie toll sich Freude, Glück, Friede und Liebe anfühlt. Wenn es nachts nicht dunkel werden würde, hätten wir keine Begrifflichkeit für Tag. Und so weiter und so fort. Es ist ein Zusammenspiel eines Paares, die zusammen eine Einheit, ein Ganzes ergeben.

Da wir als Mensch uns diese Erde bewusst ausgesucht haben, wollten wir uns ja genau in dieser Dualität erfahren. Für die Erfahrungen als Mensch eignet sich das Täter-Opfer-Prinzip hervorragend, um vielfältige Emotionen zu durchleben.

Die Täter-Opfer-Begegnung

Anhand eines Beispiels habe ich das schon mal in meinem gechannelten Buch „Das Alconische Prinzip“ veröffentlicht. Dort hat die Geistige Welt erklärt, wie es vonstatten geht: Es ist so, dass oft bei der Begegnung zweier Menschen auf Seelenebene abgesprochen wird, wer beim anderen zuerst diese Erfahrungen in Gang setzt. Und dann läuft es wie ein Programm ab. Das Opfer erlebt tiefe Gefühle wie z.B. Minderwert, Untergebenheit, Trauer, Schwere. Nach einiger Zeit kann sich dann das Verhältnis wandeln und das Opfer zum Täter werden, oder einfach nur minimale Sequenzen als Täter übernehmen. Meist ist es so wie in einem Ping-Pong-Spiel, dass die Energien hin- und hergeworfen werden und man sich unterworfen fühlt und doch gleichzeitig überlegen – je nachdem wie der Gegenüber einen antriggert und natürlich um was für eine Situation es geht.

Manchmal gibt es auch Seelenabsprachen, bei denen alte Verbindungen aus früheren Inkarnationen noch einmal aufgelebt werden, um in die Lösung zu gehen. Das heißt, du triffst im Hier und Jetzt jemanden, den du schon einmal in einer früheren Inkarnation kanntest und mit ihm eine Täter-Opfer-Beziehung hattest. Was zuerst manchmal sogar eine magnetische Anziehung haben kann, kann in einem schmerzlichen Chaos enden, wenn man es nicht schafft, die Verbindungen aufzulösen. Oft rutscht man nämlich noch einmal in tiefen Schmerz. Das Fiese ist, dass sich meist das Körper-Geist-Seele-System an diese ur-ur-ur-alte Begegnung erinnert und man in einen Schmerz fällt, der um ein Vielfaches durch die alte Erinnerung verstärkt wird.

Entweder bist du wieder, erneut das Opfer und der andere der Täter. Oder dieses Mal habt ihr euch entschlossen, es umzudrehen, das kommt auch vor. Macht und Kampf sind bezeichnend für diese Spielchen.

Ist ein Opfer immer nur Opfer?

Was immer wieder erkennbar ist, dass man in seiner Opferrolle auch zum Täter werden kann. „Nein“, wirst du jetzt sagen, „niiiiiiieeee!“ Der andere war sooo gemein und immer leide ich und und und… Okay. Stop! Es muss ja nicht zu gleichen Anteilen stark sein und doch habe ich schon mitbekommen, dass wenn sich zwei gestritten haben, dass es wie ein Schlagabtausch war. Selbst wenn das Opfer nicht „zurückgestritten“ hat, sondern sich in der Opferrolle (ich bin jetzt mal fies und nenne es:) gesuhlt hat, nach dem Motto „immer auf mich, ich bin ja eh immer das Opfer…“ kann auch das wieder, ganz bewusst eingesetzt, Täterenergie tragen. Natürlich nur eine Essenz, aber doch schwappt die Opferenergie kurz in die Täterenergie über. Verstehst du das? Es ist energetisches Ping-Pong!

Egoismus pur in der Opferrolle.

Sicherlich kennst du auch eine Person, die sich hängen lässt, im Opfer verweilt und irgendwie dein Mitleid erweckt. Das ist ja auch alles okay, wenn man mal durchhängt. Ganz normal! Schlimm finde ich nur, wenn ein Mensch diese Rolle permanent besetzt und selbst nach Jahren immer noch die Mitmenschen dran erinnert, dass er ja schließlich „der Arme“ ist – nur weil vom Partner verlassen, allein-lebend, ach und überhaupt mit diesem schlimmen Schicksal…. Nennt mich gefühllos, aber das bin ich nicht. Ich habe schon selbst erlebt, wie manipulativ „Opfer“ sein können – Opfer in Anführungszeichen, denn meist sind das gar keine wirklichen Opfer, sondern ihnen ist einfach irgendeine Scheiße passiert, die anderen tausend Menschen genau jetzt, in dieser Sekunde auch passiert. Etwas Blödes, aber nicht wirklich lebensbedrohlich Schlimmes. // Diejenigen, die wirklich Opfer von etwas Schlimmen geworden sind, sind meist Menschen mit großartigem Lebenswillen, von denen wir uns alle ein Stück abschneiden können.//

Die Krux ist, dass viele Menschen sich selbst nicht bewusst machen, was da gerade vor sich geht und sich auch nicht aus ihrer Opferrolle herausholen können. Meist ist es nämlich viel anstrengender, sich aufzurappeln und emotional wieder auf eigene Füße zu kommen, als in der Opferrolle zu verweilen. Schließlich kann man sich da so richtig gehen lassen. Man muss nur ein wenig jammern und schon wird einem geholfen, sich gekümmert, man wird bestätigt und so weiter. Wer mag das nicht…?!! Dass jedoch viele in ihrer Opferrolle zum manipulierenden Täter werden, erkennen sie nicht. Denn sie setzen ihr Opfer-Dasein gezielt ein. Ein klein wenig Jammern, schon springen die Freunde, die Kinder oder die Enkelkinder. Hach, endlich kümmert sich mal wieder jemand um mich. Irgendwie ganz schön egoistisch!

——————

Susanne Vollgold ist NewSpirit-CoachTrance Healing Therapeutin und Channeling Medium. Mit ihrer Arbeit begleitet sie Menschen auf ihrem Weg bei Krankheiten, Ängsten, Blockaden, Traumata und Aufarbeitung von Vergangenheit oder Gegenwart. Wer Unterstützung möchte, emailt an susanne@herzvollgold.de

——————

Was mir immer sehr hilft ist das Wissen um die Absprache!

Achtung, jetzt wirst du dich vielleicht gleich sehr empören. Doch ich nehme dieses Risiko auf mich und schreibe trotzdem, was ich denke: Du kannst davon ausgehen, dass – egal was passiert ist – sich Täter und Opfer auf einer höheren Ebene, der Seelenebene miteinander abgesprochen haben und auch das Opfer der Tat zugestimmt hat. Ja, jeder Tat, auch den ganz Grausamen!

Ich weiß, es ist kaum zu glauben und für uns nicht nachvollziehbar, dass auch eine schreckliche Tat in Übereinstimmung des Opfers geschieht (unbewusst, auf Seelenebene, wie gesagt). Aber ich habe durch meine Erfahrungen mit der spirituellen Arbeit schon wirklich viele Opfer als Klienten gehabt, die durch die Reihe weg genau DAS von der Geistigen Welt gesagt bekommen haben. Dass sie diese Erfahrung haben machen wollen, aus unterschiedlichen Gründen. Und ich wusste oft gar nichts über die Klienten oder darüber, was ihnen in der Vergangenheit passiert war.

Und was bringt mir nun das Täter-Opfer-Prinzip?

Nichts, außer der Erfahrung! Wenn ich merke, dass ich in ein Täter-Opfer-Spiel rutsche oder in so eine Macht-Ohnmacht-Nummer, dann werde ich ganz aufmerksam. Ich bin dazu übergegangen –nachdem ich mich meist kurz heftig aufrege 🙂 – auszusteigen. Ich mach da nicht mehr mit. Es ist ein innerlicher Krieg und der wirkt sich schlecht auf meinen Körper und meinen Geist aus. Ich steige aus und erkenne, dass der „Täter“ auch nur Opfer des dualistischen Prinzips ist. Deshalb analysiere ich, wieso mein kleines, missratenes Ego sich plötzlich wieder so aufregt und gucke mir meine Themen an. Ja genau, der Gegenüber ist nämlich heute mein Arschlochengel, herzlich willkommen. Ich knutsche ihn tot, damit nehme ich ihm die Macht. Und dann knutsche ich das Problem tot!

Wie steigst du aus?

Sei authentisch! Reflektiere deine eigene Situation. Wie begegnest du andern Menschen? Machst du dich zum Beispiel groß, damit du als „mehr“ wahrgenommen wirst? Machst du dich eher „klein“ aus Minderwert oder vielleicht damit sich die anderen besser fühlen? Fakt ist: Alles, was gespielt oder eine aufgesetzte Rolle ist, kann dir zum Verhängnis werden, denn es verfälscht die Betrachtung von dir. Nichts stärkt dich und den Gegenüber mehr, wie wenn du dich authentisch präsentierst. Wenn du denkst, dass der andere Minderwertigkeitsgefühle haben kann, wenn du dich in deiner vollen Größe präsentierst, nimmst du ihm automatisch schon die Kraft. Das ist nicht fair. Sei du du. Und respektiere den anderen genauso authentisch! Vielleicht schätzt du ihn nämlich total falsch ein.

Wenn dir bewusst wird, dass du im Täter-Opfer-Prinzip mit jemandem hängst, dann hilft dir vielleicht folgendes:

. Erkenne die Ist-Situation als gut und genau richtig – sie soll dir was zeigen!

. Alle Erfahrungen helfen dir beim Weiterkommen – selbst wenn sie scheiße waren!

. Nimm den Täter und das Opfer in dir an. Sie sind zwei Seiten in dir, die beide zu dir gehören, denn du bist wahrlich vielfältig!

. Vergib dir für alle deine Taten – damit gibst du dir unendlich viel Kraft!

. Vergib anderen für alle ihre Taten – damit nimmst du den anderen alle Macht über dich!

. Knutsch die Probleme tot*: Verbinde dich mit Liebe, Achtung, Wertschätzung und Anerkennung für dich selbst und sende dies auch zu allen anderen. Ich weiß, das klingt abstrakt und manche mögen darüber schmunzeln und mich für kindlich halten. Ich kann dir aber aus Erfahrung sagen, dass wenn du jeden Tag über eine längere Zeit mit L.A.W.A. und positiven Affirmationen arbeitest, dein Leben positiver gestalten kannst. Es wirkt. Wirklich! Probiere es doch einfach mal drei-vier Monate lang aus…

. Wenn du dich ertappst, dass du wieder in einer Täter-Opfer-Mechanik drinhängst, steig aus. Mittendrin. Sag deinem Gegenüber: Ich hab dich lieb, lass uns unsere Egos abziehen und nach einer gemeinsamen Lösung suchen! Und lass uns gemeinsam aufpassen, dass diese streitsüchtigen Egos uns nicht wieder anpieksen…

Ich wünsche dir von Herzen ganz viel Bewusstheit auf deinem Weg!

❤︎love&light☀︎

*Wenn du wissen willst, wie “totknutschen” funktioniert und wie du damit dein Leben leichter machst, empfehle ich dir mein Buch – ein kurzweiliger aber tiefgründiger Ratgeber für jedermann und jede Frau 😉 Hier hast du weitere Infos zu “totgeknutscht”!

Gucci, Prada, Seelenheil – oder: Macht Geld jetzt glücklich oder nicht?

Der neueste Schrei von Gucci, die aktuellste Kollektion von Prada… wer sich leisten kann, von oben bis unten durchgelabelt zu sein, kann sich echt glücklich schätzen! Wirklich??? Ist das so?? Ihr kennt doch diesen Spruch: „ Geld macht nicht glücklich!“ Hmm, lange habe ich darüber nachgedacht. Sehr lange. Eigentlich Jahre. Mal hatte ich viel Geld verdient, mal wenig. Als selbständige Werbetexterin bin ich immer wieder einem Up-and-Down von Jobs und Projekten unterworfen, also verschiedenen finanziellen Schwankungen. Hatte ich gerade mehr Geld zur Verfügung, war ich am Anfang definitiv glücklicher… hey, da könnt ihr sagen, was ihr wollt! Nicht nur, weil ich als “Sicherheitstyp” alle meine Kosten begleichen konnte (Miete, Auto, Versicherung, Kids etc.pp), sondern auch weil ich mir endlich die und die geile Handtasche kaufen konnte oder das und das heiße Paar Schuhe.

Geld – ein Glücks-Quicky

Doch dann, wenn die begehrten Artikel in meinem Kleiderschrank standen und zwei-drei Mal von mir ausgeführt waren, hat sich das Gefühl sehr schnell wieder relativiert. Und plötzlich fliegt dir wieder dieser Spruch „Mäuschen, Geld macht doch nicht glücklich!“ von irgendeinem Schlaui um die Ohren. Okay, zugegeben, die Shopping-Orgie war natürlich kein wahres Glücksgefühl. Denn ein wahres Glücksgefühl kommt von viel tiefer im Inneren. Diese oberflächliche Happiness ist doch mehr eine kurze Befriedigung. Ein Quicky sozusagen, ein Glücks-Quicky 🙂 Schön, auf jeden Fall… aber nichts Langfristiges, Echtes.

——————

Susanne Vollgold ist NewSpirit-CoachTrance Healing Therapeutin und Channeling Medium. Mit ihrer Arbeit begleitet sie Menschen auf ihrem Weg bei Krankheiten, Ängsten, Blockaden, Traumata und Aufarbeitung von Vergangenheit oder Gegenwart. Wer Unterstützung möchte, emailt an susanne@herzvollgold.de

——————

Die drei Faktoren, die dein Glücklichsein bestimmen

Was macht also wirklich glücklich…? Ich bin auf drei Faktoren gekommen:

  1. Gesundheit

Zu allererst habe ich bemerkt, dass Gesundheit ein wesentlicher Faktor ist. Klingt abgedroschen, ist aber so. Wenn mein Körper gesund, fit und munter funktioniert, dann ist die Basis geschaffen, dann kann ich klar denken und mich auf meinen Alltag konzentrieren. Also: Gesundheit – Punkt 1.

  1. Produktivität

Zweitens ist es gut, wenn ich eine Tätigkeit habe, die mich erfüllt. Einen Job, in dem ich produktiv sein kann, oder eine Aufgabe, bei der ich Anerkennung bekomme und das Gefühl habe, etwas zu leisten. Also: Tätigkeit – Punkt 2.

  1. Liebe

Liebe. Ja, die Liebe ist auch wichtig. Eine Erfüllung im Herzen trägt definitiv zum Glücksgefühl bei. Das kann die Liebe zu einem Tier, zu einem Kind, zu einem Partner oder zu sich selbst sein… Liebe ist die Energie, die unser System trägt und mit Leben erfüllt. Also: Liebe – Punkt 3.

Mein Ergebnis: Wenn die drei Teile Körper, Geist und Seele gleichmäßig im Einklang sind, bin ich am glücklichsten. Ergo: Hat Geld damit erst einmal nichts zu tun!

Mein Fazit: Macht Geld glücklich? Jein! Geld beruhigt. Geld sichert ab. Aber Geld steht in keinem Zusammenhang zu tiefem inneren Glücksgefühl!

Geld ist für mich relativ unabhängig von Glück. Es hat mit wahrem Glück eigentlich nichts zu tun. Aber, es beruhigt und es kann sehr helfen, in allen Lebensbereichen. Wenn man seine Existenz damit gesichert hat und vielleicht trotzdem noch nicht glücklich ist, kann man damit Ersatzbefriedigungen schaffen (– auf Dauer sollte man natürlich an der wahren Essenz des Glücks arbeiten). Wenn man schon glücklich ist, kann man viele schöne Dinge tun, tolle Reisen unternehmen, Menschen finanzielle Unterstützung geben, die selbst nicht so viel haben und so weiter.

Ich persönlich habe erkannt, dass ich Geld gut finde und gerne welches habe. Ich wertschätze Geld, weil es nun mal das einzig anerkannte Zahlungsmittel auf unserem Planeten ist. Noch. Und wenn ich Geld habe, kann ich damit wunderschöne Dinge machen, die mich trösten, wenn es mir mal nicht so gut geht. Oder anderen Menschen Unterstützung bieten oder Freude bereiten.

Erfreut euch also an Gucci, Prada und Co. Genießt es, wenn ihr euch all das leisten könnt! Und hinterfragt doch mal, ob ihr Luxusartikel als Ersatzbefriedigung für ein Defizit einsetzt. Wenn nein, super! Wirklich nicht?? Seid ihr ganz sicher? 😀 Okay, gut! Wenn ja, arbeitet doch einfach mal daran. Dann werdet ihr wahrscheinlich noch glücklicher werden! Probiert es aus, es lohnt sich!!!

Wie steht ihr zu Geld? Ich freue mich sehr über eure Gedanken darüber! Teilt sie mir gerne hier unten als Feedback mit!

❤love&light☀