Was ist Freundschaft und hat sie etwas mit Bedingungen zu tun?

Freundschaften sind etwas Wundervolles. Oder nicht? Wie ist das denn so mit den Freundinnen und Freunden? Muss man da nicht auch unglaublich vielen Erwartungen gerecht werden? Steht das dann alles in einem Gleichgewicht? Und selbst wenn man sich hin und her gerecht wird, ist das dann nicht eher eine Zweckbeziehung? Hat das mit Freundschaft noch was zu tun? Darüber habe ich mir Gedanken gemacht… 

Ich habe ein wenig in meinem Freundeskreis recherchiert und Informationen gesammelt, die ich hier gerne widergeben möchte. Dies sind also nicht nur meine Eindrücke, sondern die von mehreren…

Druck und Erwartung unter “Freunden”

Kennst du die Sprüche:

„Warum hast du dich nicht gemeldet?“

„Ach, du warst mit jemand anderem unterwegs…?!!“

„Endlich erreiche ich dich, du musst mir wieder mal helfen!“

Was steckt dahinter, dass man in einer Freundschaft immer wieder Erwartungen erfüllen muss – oder denkt, es zu müssen? Ist es denn dann eine wirkliche Freundschaft? Oder wird man vom anderen nur benutzt?

• Benutzt der-/diejenige mich, weil er/sie sonst nichts mit ihrer Zeit anzufangen weiß?

• Benutzt der-/diejenige mich, weil er/sie sonst alleine ist?

• Benutzt der-/diejenige mich, weil er/sie sich mit mir zeigen oder brüsten möchte, weil ich selbst jünger bin, besser aussehend bin, die besseren Kontakte habe, in der gewünschten Gesellschaft unterwegs bin, in die besseren Läden gehe, die besseren Männer/Frauen anziehe, die besseren Freunde habe?

• Oder benutze ich den anderen aus einem solchen Grund? Wieso muss ich das?

Wie gesagt: Alles dies sind Gedanken, die meinen Freunden bei dem Thema in den Sinn kamen oder die sie so schon mal erlebt haben.

——————

Susanne Vollgold ist NewSpirit-CoachTrance Healing Therapeutin und Channeling Medium. Mit ihrer Arbeit begleitet sie Menschen auf ihrem Weg bei Krankheiten, Ängsten, Blockaden, Traumata und Aufarbeitung von Vergangenheit oder Gegenwart. Wer Unterstützung möchte, emailt an susanne@herzvollgold.de

——————

Mir scheint, als ob Freundschaft für viele Menschen reiner Egoismus ist. Viele sind bereit zu nehmen. Wenige sind bereit zu geben. Manche geben jedoch über die Maßen viel, immer in der Erwartung, dafür geliebt zu werden und in der Wut, wenn diese nicht erfüllt wird.

Ist Freundschaft also immer an Bedingungen geknüpft?

Für viele bedeutet Freundschaft, dass jemand da ist, wenn es einem schlecht geht. Komisch irgendwie… da ist schon wieder der Fokus auf das Negative im Leben. Klingt wieder irgendwie nach Egoismus, oder? Hauptsache, ich habe jemand, der mich tröstet, der mir Aufmerksamkeit und Mitleid gibt, wenn es mir schlecht geht. Oh Gott, und was passiert, wenn es mir super geht? Hat unsere Freundschaft dann keine Existenzgrundlage mehr?

Für wenige bedeutet Freundschaft, dass man gemeinsam tolle Zeiten und gemeinsame Ereignisse erlebt. Das finde ich eigentlich das Tolle! Natürlich sind die wahren Freunde auch in schlechten Zeiten da. Aber in erster Linie habe ich eine wirklich coole und inspirierende Zeit mit meinen Freunden.

Neid existiert auch unter Freunden – ein Tabuthema! Solange man dem/der anderen nicht die Show stielt, ist man der/die beste Freund/Freundin. Aber wehe, man steht plötzlich selbst mal im Mittelpunkt… das kann mächtig Ärger geben.

„Neid“ ist Gott sei Dank ein Gefühl, das bei mir nicht angelegt ist. Neidisch zu sein kenne ich gar nicht. Ich gönne gerne, spüre höchstens den Drang in mir, das auch haben zu wollen, was meist eine starke Aktivität in mir antreibt, weil ich weiss, ich kann es erreichen. Aber Neid als solches ist mir fremd. Was nicht heißt, dass ich nicht schon mal beneidet wurde (was sich auch echt krass äußerte…).

Ich halte es da eher mit Oscar Wilde, der sagte:

„Jeder kann für die Leiden eines Freundes Mitgefühl aufbringen. Es bedarf aber eines wirklich edlen Charakters, um sich über die Erfolge eines Freundes zu freuen.“

Genau so ist es. Ein wirklicher Freund freut sich mit dir, wenn es dir gut geht. Punkt!

Ich habe ein paar richtig gute Freundinnen gehabt in den letzten Jahren (und habe wenige davon noch immer). Manche Freundschaften entwickelten sich auseinander, andere wuchsen zusammen. Ich denke, dass auch dies der Lauf des Lebens ist. Dinge ändern sich. Ständig. Das ist der Fluss des Lebens. Und manchmal begleiten uns Menschen ganz eng eine Zeit lang und irgendwann trennen sich die Wege wieder. Jeder entwickelt sich auf seinem eigenen Weg in seinem eigenen Tempo. Wenn man sich selbst reflektiert und der andere auch, dann können tiefe Verbindungen aus einer Freundschaft wachsen, die ein Leben lang halten können. Ich liebe Freundschaften. Heute habe ich wundervolle Freundinnen und Freunde, die mich schon lange begleiten und mit denen ich einen sehr respektvollen, wertschätzenden Austausch pflege und auf Augenhöhe bin.

Was ist also Freundschaft?

Für mich – inzwischen – ist wahre Freundschaft eine tiefe Verbundenheit und dass man sich gegenseitig so wertschätzt, wie man ist. Als eigenständige Person, auch wenn man anders ist. Zum Thema “Wertschätzung” gehört meiner Meinung nach definitiv auch emotionale Intelligenz dazu – und hier trennt sich oft die Spreu vom Weizen. Denn viele wollen nicht tolerieren, dass es auch andere Meinungen neben ihrer gibt. Wertschätzung finde ich überaus wichtig. Ohne sie ist alles andere nichts.

Austausch ist essentiell. Damit die Freundschaft am Leben und belebt bleibt. Wahre Freunde sagen dir, was sie denken, ohne, dass sie dich angreifen. Die Meinung meiner Freunde ist mir sehr wichtig. Der echten Freunde. Zudem sind alle meine guten Freunde außergewöhnlich und an irgendeinem Punkt inspirieren wir uns. Das ist wundervoll, denn sie lassen mich an ihrem Sein teilhaben. Jedoch – als Erfahrung aus meiner Vergangenheit – ist für mich die Balance aus Geben und Nehmen auch wichtig geworden. Ich wurde sensibler, was das energetische Gleichgewicht angeht.

Freiheit ist ein Thema. Frei zu sein in dem, wie man ist. Vorwürfe unter Freunden braucht kein Mensch. Freundschaft sollte nicht gebunden sein an ein Sich-regelmäßig-melden-müssen. Vorwürfe wie „Du hast dich ja nicht gemeldet.“, „Nie hast du Zeit für mich.“ oder ähnliches finde ich persönlich zu anstrengend. Gut, dass meine engsten Freunde mir solche Sätze nicht an den Kopf werfen. Aber die wissen ja auch, dass mein Alltag sehr erfüllt und zeitlich knapp bemessen ist.

Vertrauen ist für mich essentiell und ich möchte nicht mehr mit Menschen zusammen sein, die das anders sehen als ich. Steht auch bei meinen Freunden ganz oben in der Liste. Private Dinge sollten vertrauensvoll behandelt werden. Interna rumtratschen, um selbst bei anderen besser da zu stehen oder zu demonstrieren, dass man Bescheid weiß, machen vielleicht Teenies. Aber keine wahren Freunde. Oft werden Freundschaften genau danach bemessen, wie integer der Gegenüber ist.

Wahrheit. Was bringt dir eine Freundschaft, die nicht ehrlich ist?! Höchstens Befriedigung von Egoismus. Mehr nicht.

Alles hat einen höheren Sinn. Auch deine Freunde!

Neben allen nun irdischen Betrachtungsweisen weiß ich selbstverständlich, dass alles alles alles, was dir im Leben so passiert, auch mit deinem eigenen Ich zu tun hat. Mit deinem Ego, wenn dich etwas stört. Mit deinen “Baustellen”, Mustern, Blockaden und und und. Deshalb sollten wir alle die Dinge leichter nehmen und nicht so bierernst. Auch Streitigkeiten im Alltag verlieren ganz schnell ihre Dramatik, wenn mal wirklich ein echtes Problem auftaucht. Das sollten wir uns immer wieder klar machen. Wenn wir erkennen, dass wir uns nahezu alles selbst mit unserm Geist erschaffen haben, dann können wir noch mehr Liebe für den Gegenüber aufbringen – und besonders für uns! Ich muss immer wieder schmunzeln, wenn ich mich ärgere und überlege sofort, welche Intension, welcher unkontrollierte Gedanke oder welche Macht mir das wieder eingebrockt hat, dass ich dieses Ärgernis “erschaffen” konnte. Meistens muss ich dann auch schmunzeln. Und Freunde können auch Arschloch-Engel sein, die dich in die richtige Entwicklung schubsen 😉

Wenn auch du mehr darüber wissen willst, was Arschloch-Engel sind, was hinter deinen alltäglichen Problemen steckt, was sie dir über dich sagen können und vor allem, wie du besser damit klarkommst, dann findest du in meinem Buch totgeknutscht hilfreiche Aspekte für den Alltag!

❤︎love&light☀︎

Photo via Visualhunt

Wenn du immer alle Türen offen halten möchtest… 5 Schritte zur Entscheidung!

Ein Gast-Beitrag von Arno Ostländer.

Was geschieht mit dir, wenn du meinst, du kannst oder darfst dich nicht entscheiden? Was hindert dich daran, zu dir selbst zu stehen? 

Bernd und Ulrike…

Bernd fragt Ulrike, ob sie nicht auch wolle, dass man wieder mehr Zeit miteinander verbringt. Warum fragt er das gerade jetzt? Ist er eifersüchtig, misstrauisch oder will er mich ablenken? Eine Antwort zu geben ist schwer. Die Beziehung war nicht besonders schön in der letzten Zeit, aber warum kommt er genau jetzt damit? Hat er mich verstanden oder will er vielleicht etwas anderes? Soll das wirklich ernst gemeint sein oder will er meine Freundinnen von mir entfernen? Möchte er andere Aktivitäten tarnen? Sollen wir dann nur vor der Glotze sitzen? Ulrike fragt nicht, was sie bewegt, denn sie ist in ihrem Gedankenkarrussell und malt sich aus, welche Ursachen Bernds Verhalten wohl haben mag. Natürlich unterhält man sich nicht, weil er ja eh kein besonders großer Redner ist.

Tanja und der neue Job…

Tanja bekommt ein Angebot von ihrem Chef, sie könne eine neue Position übernehmen. Es bedeutet etwas mehr Arbeit, aber auch mehr Geld und mehr Freiheiten. Sicherlich sind auch neue Aufgaben damit verbunden, aber auch neue Chancen vorhanden. Was wird ihr Partner Frank denken und wird er einverstanden sein? Kann sie den Job ablehnen? Was ist, wenn sie nein sagt und was geschieht, wenn sie die Erwartungen nicht erfüllen kann? Wird sie ihre Beziehung für den Job opfern oder den Job für die Beziehung? Auf der Arbeit lief es doch gar nicht so gut und das mit Frank, auch da gibt es noch Potential nach oben. Man hat eh schon zu wenig Zeit füreinander. Die Beziehung hat sich entfremdet in den letzten Jahren. Was wäre, wenn das noch weiter geht oder gar schlimmer wird?

Warum kann ich mich nicht entscheiden?

Oft erleben wir, dass wir oft vor dem Problem stehen, dass Entscheidungen von uns gefordert werden und wir damit nicht zurechtkommen. Wir stellen uns Fragen, malen uns Situationen aus und denken nicht, dass wir gemeinsam eine Lösung finden. Die erlernte Hilflosigkeit und das geübte Scheitern sind zu unserer Normalität geworden. Der Glaube an das Gute ist zerstört und wir glauben, dass wir funktionieren müssen. In dieser Welt besteht man nur dann, wenn man funktioniert und nicht zu seinen Gefühlen steht.

Wenn du immer alle Türen offen halten möchtest, wirst du irgendwann auf dem Flur leben.

Wir treffen viele Entscheidungen aus dem Bauch heraus, aber sehr viele am liebsten nicht. Wird Ulrike aus unserem ersten Beispiel einen neuen Bernd kennenlernen und wird er ihr gefallen? Es kann auch sein, dass alles nur schlimmer wird. Soll Tanja aus den zweiten Beispiel den neuen Posten annehmen und was geschieht, wenn ja? Was, wenn nicht? Ist Frank dann weg oder nicht? Ist es gut, wenn Frank weg ist? Was wird, wenn sie den Anforderungen nicht gerecht wird? Wenn wir uns nicht entscheiden, dann wird es nicht besser. Aber wie finde ich den Weg zu meiner Entscheidung? Was ist richtig und welches Opfer bringe ich? Was wird in Zukunft geschehen? Kann ich auch nach Monaten und Jahren noch dazu stehen?

Wie wir uns doch entscheiden können…

Es wird von uns erwartet, dass wir eine Antwort geben. Auch die unangenehmsten Entscheidungen müssen getroffen werden. Egal, wie lange wir es hinauszögern, wir müssen Farbe bekennen. Natürlich werden wir immer einen sogenannten Kollateralschaden erzeugen. Kaufen wir den Rotwein, lassen wir den Weißwein stehen. Entscheiden wir uns für den Urlaub, wird das neue Auto nicht möglich sein oder nicht so schnell. Wie kann ich die Entscheidung treffen mit dem kleinstmöglichen Schaden und dem größten Nutzen? Die Antwort ist ganz einfach: Das werden wir niemals erfahren, denn der Weg, den wir gehen, wird nur einer sein können, oder wir blockieren uns vollständig und verändern nichts. Daher kann ein guter Plan die aktuelle Situation klären und das Jetzt aufzeigen. Was Morgen oder nächsten Monat bzw. nächstes Jahr sein wird, werden wir nie erfahren. Das mag nicht gut klingen, aber es ist ehrlich. Wenn wir nicht Farbe bekennen, dann werden wir von uns ausgebremst und dann leiden wir noch mehr. Daher braucht es eine gute Strategie und deren Verfolgung.

5 Schritte zur Entscheidung

Die nachfolgenden Schritte empfehle ich dir sehr gerne: 

1. Verschaffe dir einen Überblick, was genau das Thema ist und welche Optionen du hast. Vielleicht gibt es noch mehr Möglichkeiten, als du sehen kannst.

a. Bsp. Bernd und Ulrike: Er hat ein neues Hobby, das wunderbar ist und sie kennt es nicht. Es kann sein, dass sie seine Bitte um mehr Zeit ernst nehmen kann, denn er hat erkannt, dass es ihr nicht gut geht, mit zu wenigen Gemeinsamkeiten, was er ähnlich empfindet.

b. Bsp. Tanja und der Job: Es könnte sein, dass Frank den neuen Job toll findet, wenn sie es ihm erzählt. Der Chef könnte mit ihr genau besprechen, was er erwartet, wenn sie ihre Bedenken ausspricht und er das als Kompetenz anerkennt. Probezeiten und das Herantasten an die neuen Aufgaben sind auch möglich.

2. Wenn du die Möglichkeiten, die sich dir erschließen, anschaust, dann kläre genau das, was dich verunsichert mit eben diesen Personen. Äußere deine Bedenken und hinterfrage ohne Schuldzuweisung und Anklage, was du empfindest.

3. Ziehe dich zurück und überlege, wie du empfindest, was du erlebt und gehört hast. Bitte dir eine angemessene Bedenkzeit aus.

4. Nun schaue noch einmal auf das, was du gehört, erlebt und empfunden hast. Gib dir Zeit, in einem angemessenen Rahmen zu überlegen.

5. Frage dich nicht nach dem, was sein wird, sondern beachte das Hier und Jetzt. Was Morgen wird, das kannst du nicht einmal erahnen. Erlaube dir den Mut, aus den jetzigen Informationen heraus eine Entscheidung zu treffen.

Dein Arno Ostländer

Hypnose und Psychologische Beratung Aachen

http://www.paramedius.com/hypnose-aachen

——————

Susanne Vollgold ist Spiritueller Coach, Channeling Medium und Trance Healing Therapeutin. Mit ihrer Arbeit unterstützt sie Menschen auf ihrem Weg in die Heilung und bei der Weiterentwicklung. Mit viel Hingabe, Empathie und Bodenständigkeit bietet sie eine „Spiritualität zum Anfassen“. Wer Unterstützung möchte, emailt an susanne@herzvollgold.de

——————