Fuck the Past. Warum das “Hier und Jetzt” so wichtig ist!

Kennst du das: Wieder und wieder holst du dir ein Ereignis aus der Vergangenheit vor, das dich verletzt hat. Du kannst es einfach nicht vergessen. Immer wieder spulst du dich in den Schmerz, fast schon süchtig nach diesem alten Gefühl, das eigentlich gar nichts mehr mit dem Heute zu tun hat. Warum ist das so?

Der Job deines Egos ist, dich zu beschützen!

Es ist als ob das Ego dich immer wieder darauf hinweisen will, dass du genau aufpasst, dass so etwas nicht noch einmal passiert. Viele Menschen sagen ja, das Ego sei schlecht. Ich persönlich mag mein Ego. Es will mich schließlich beschützen, auch wenn es nur auf Erfahrungswerte zurückgreifen kann. Zudem hat es mich in der Vergangenheit oft zu Größerem angetrieben, mir einen Arschtritt verpasst, was sich dann in der Folge als positiv und erfreulich entpuppt hat. So schlecht ist das Ego also nicht, WENN man ihm nicht die komplette Kontrolle und Führung über sich abgibt.

Ich nutze mein Ego als Ansporn und Alarmanlage („Pass auf, da könnte es wehtun…!“). Letztendlich sorgt diese emotionale Alarmanlage aber auch dafür, dass ich hinschaue, welche Muster und Baustellen in mir noch aktiv sind. Denn wenn du alle Gefühle in dir reflektierst, kannst du dich ganz prima weiterentwickeln.

——————

Susanne Vollgold ist NewSpirit-CoachTrance Healing Therapeutin und Channeling Medium. Mit ihrer Arbeit begleitet sie Menschen auf ihrem Weg bei Krankheiten, Ängsten, Blockaden, Traumata und Aufarbeitung von Vergangenheit oder Gegenwart. Wer Unterstützung möchte, emailt an susanne@herzvollgold.de

——————

Weshalb kannst du also alte Geschehnisse, schmerzhafte Ereignisse oder unschöne Situationen so schlecht loslassen und vergessen?

Ist es, um dich selbst besser zu spüren, zu fühlen? Nach dem Motto: Egal welches Gefühl, Hauptsache Gefühl!

Ist es, weil du dir selbst nicht gestattest, schmerzfrei zu sein? Erschreckt es dich, wenn du keine Blockaden, Ängste oder Muster mehr hättest? Dann wärst du FREI!

Ist es vielleicht, weil du dich wieder und immer wieder im Opfer sehen willst – um Mitgefühl oder Aufmerksamkeit zu bekommen?

Ist es, damit du nicht weitergehen musst… hinaus aus deiner Komfortzone? Denn das könnte ja bedeuten, dass sich die Dinge ändern, dass etwas passiert, was du nicht einschätzen kannst, du dich auf Neuland begibst!

Ist es, weil es noch diese tiefen Muster gibt, die du nicht einfach deckeln kannst, die immer wieder hochpoppen? Dann schau hin! Mache dich endlich auf die Suche danach, was dir die Situationen sagen sollen. Vielleicht hilft dir dieser Ratgeber dabei!

Was ist es, was diesen Schmerz immer wieder hochholt und du ihn nicht hinter dir lassen kannst oder willst?

Mein Tipp für dich:

Schmunzle, wenn du dich erkannt hast. Alles ist gut! Du bist super, wie du bist, auch wenn du manchmal zickig, unfair, beleidigt oder impulsiv bist. Wichtig ist doch nur, dass du erkennst, dass du dich weiterentwickeln kannst und darfst – nicht für andere, nur für dein eigenes Seelenwohl. Wenn du also ein Thema hast, was immer wieder hochkommt und dich an etwas Unschönes erinnert, dann hinterfrage, was es sein könnte. Wahrscheinlich will es dir helfen und dich aufmerksam machen auf eine offene Wunde, die jetzt und hier geheilt werden möchte. Und: Ja, es kann sein, dass sie schon lange offen klafft. Und ja, es kann auch sein, dass du schon soooo viel damit gearbeitet hast. Dann ist es vielleicht ein Lebensthema von dir.

Diese Lebensthemen sind oftmals Begleiter von uns für eine lange Zeit. Das bedeutet aber nicht, dass wir sie nie loswerden können. Es bedeutet nur, dass sie tiefe Themen sind, die dazu dienen, um uns in unsere gewünschte Entwicklung zu schubsen. Liebe sie, vergib ihnen, nimm sie an. Denn wenn du dein blödstes Thema, deine tiefste Wunde in Liebe annehmen kannst, kann sie leichter transformieren und sich auflösen. Gerne helfe ich dir auch bei der Bearbeitung davon – denn manchmal kann eine Unterstützung von außen gold wert sein. Melde dich gerne bei mir! ❤︎

Eine kleine Mind-Übung:

Nimm einmal das “Hier und Jetzt”. Hier und jetzt in diesem Moment: Wie geht es dir? Ohne an gestern oder morgen zu denken. Nur genau JETZT. Wenn du die Gedanken an das was war oder das was kommen könnte (oder deiner Meinung nach kommen wird) einmal ausschaltest und dich auf die aktuelle Sekunde konzentrierst, dann sieht dein Leben doch gar nicht so schlimm aus, oder?

Meistens ist das Verharren im Hier und Jetzt ein wundervoller Moment. Wenn es dir gelingt, dich immer wieder kurz daran zu erinnern, dass die Gegenwart schmerzfrei ist, dann erkennst du, dass aller Schmerz, alle Verletzungen oder seelischen Grausamkeiten und alle Zukunftsängste in unserem Verstand geprägt sind.

In der Konzentration auf das Hier und Jetzt sind wir frei und voll in der Liebe. Wenn du das verstehst, kannst du dir noch besser bewusst werden, dass du deinem Verstand nicht immer die Führung überlassen solltest. Er will IMMER denken. Aber oftmals macht er wundervolle Momente zunichte, die du einfach nur genießen sollst!

Also, meine Herzensempfehlung für heute: Fuck the past. Enjoy the present!

Lebe dein Leben und versuche ein wenig mehr Leichtigkeit hineinzubekommen, in dem du dich mehr auf den Moment fokussierst. Das was war, ist vergangen. Heute zählt! Und wenn wieder dieser eine Schmerz hochkommt, dann schau ihn dir an. Frag ihn, was er dir sagen soll. Blicke auf die Ebene dahinter und arbeite damit. Damit du endlich vorwärts gehen kannst. Der Schmerz gehört zu dir. Aber lass ihn dir nicht dein Heute vermiesen. Gib ihm nicht die Macht dazu!

❤︎love&light☀︎

P.S. In meinem Buch “totgeknutscht” findest du viele Beispiele, was hinter deinen aktuellen Problemen stecken kann. Es inspiriert dich, hinter deine eigenen Kulissen zu schauen und zeigt dir, wie du deine Themen nutzen kannst, um gelassener und entspannter zu werden. :-*

Bei Ralf Bauer und den tibetischen Mönchen – ein Sandmandala für den Dalai Lama

Mein letztes Wochenende stand ganz unter dem Motto von Tibet. Unser Freund Ralf Bauer hatte tibetische Mönche in sein Yogaloft nach Baden-Baden eingeladen, die die ganze Woche über – täglich zwei Stunden – an einem Sandmandala arbeiteten. Dieses spezielle Sandmandala wird aus puderfeinem, mit Naturfarben gefärbtem Sand auf einer quadratischen Platte erschaffen. Einzig ein paar große Umrisse des Außenrings und des inneren Vierecks waren vorgezeichnet. Den Rest machen die Mönche auswendig, denn das Erstellen von Mandalas gehört zu der Ausbildung der Mönche.

Es gibt verschiedene Themen für Mandalas. Dieses hier erstand zu Ehren des 81.sten Geburtstags des Dalai Lama (am 6. Juli) und ist ein Mandala für Mitgefühl, da der aktuelle Dalai Lama speziell für „Mitgefühl“ steht.

Die ganze letzte Woche über arbeiteten also immer zwei Mönche an dem farbenfrohen Bild. Manche benutzten hierfür auch zwischendurch eine Atemschutzmaske, denn der feine Sand ist so leicht, dass er bei dem geringsten Windhauch davon weht, also auch beim Atem oder Husten.

Das Sandmandala – Von der Erschaffung bis zur Auflösung.

Mit großer Hingabe und Genauigkeit saßen die Mönche um das Mandala herum und klopften vorsichtig feine Linien und Figuren. Unsere Kinder waren beeindruckt. Wir erfuhren, dass das Mandala, wenn es komplett fertiggestellt ist, wieder aufgelöst wird. Man sagt nicht „zerstört“, sondern „aufgelöst“. Dies symbolisiert, so der erfahrene Mönch WangchenLa, den Kreislauf des Lebens. Der Tod, die Auflösung, gehört genauso feierlich dazu wie das Leben selbst. Es zeige die Vergänglichkeit – und das sei auch gut so!

Auch erfahren wir von den Tibetern, dass man alles, was man liebt, im Herzen tragen soll. Nur dann hat man es sicher bei sich. Wenn man dieses Mandala nun „konservieren“ wollte, dann käme man richtig in Stress. Wenn Ralf es zum Beispiel bei sich behalten wollte, müsste er ständig darauf achten, dass es nicht zerstört oder geklaut wird. Und wenn er umziehen wollte, wäre er auch wieder im Stress. Viel einfacher sei es doch, wenn man es mit Liebe bedenkt, seine Augen schließt und sich mit Freuden daran erinnert. Dann trägt man es im Herzen und hat es immer bei sich.

Was du liebst, trage im Herzen.

Auch erzählt uns TsetenLa (die Schwester von WangchenLa), dass sie Kindern, die Angst haben, wenn ihre Mama weggeht, lehrt, dass sie die Augen schließen sollen und sich die Mama vorstellen sollen, wie sie bei ihnen ist. Dann schwindet die Angst und die Kinder werden ruhiger. Alles, was man im Herzen trägt, kann einem nicht genommen werden. Ein schöner Ansatz, wie ich finde!

Am Samstag Abend waren wir wieder im Yogaloft. Das Mandala war nun fertiggestellt. Hier fand am Abend auch die nachträgliche Geburtstagsfeier für den Dalai Lama statt. Die Mönche hielten eine „seeeehr kurze“ Gebetszeremonie, wie sie betonten – so etwa 40 Minuten. Wir mussten lachen, denn wir fanden sie gar nicht so kurz, aber normalerweise beten die Tibeter wohl ziemlich lange.

Ralf Bauer wurde mit Geschenken geehrt.

WangchenLa bedankte sich danach herzlich bei Ralf Bauer für seinen Einsatz für Tibet. Der Schauspieler unterstützt seit Jahren die Tibeter durch Spenden und persönlichen Einsatz. In dieser Zeit hat er viele tibetische Freunde gefunden. Als Dank wurden ihm tibetische Geschenke überreicht, unter anderem eine weiße Khata – ein Seidenschal – die für ein reines Herz und Mitgefühl steht.

Dr. Franz Alt fand weise Worte.

Auch Dr. Franz Alt, Buchautor und Journalist, war anwesend und sprach ermunternde Worte, dass die Unterstützung von Tibet gleichzeitig die Unterstützung von Freiheit und Nächstenliebe für die ganze Welt sei. Sein neues Buch, das er gemeinsam über und mit seinem Freund, dem Dalai Lama herausbrachte, ist eine wundervolle Inspiration dafür: Der Appell des Dalai Lama an die Welt: Ethik ist wichtiger als Religion. Auch er erhielt eine Khata aus Seide in der Farbe gelb, die für Wissen und Weisheit steht.

Zwei super sympathische Damen, die die tolle Aktion „Anker für Nepal“ zur Hilfe der Erdbebenopfer in Nepal initiierten, waren anwesend und wurden ebenfalls ausgezeichnet und bedacht.

Ein Fest des Mitgefühls.

Alles in allem war es ein sehr schönes Fest im Zeichen des Mitgefühls, gekrönt mit sagenhaft leckerem tibetischen Essen – selbst zubereitet von den Mönchen in der Küche des Yogalofts. Ich hatte noch einen tollen Austausch mit interessanten Menschen und fand das wirklich bereichernd. Auch, die Mönche waren so nahbar und sympathisch. Ich liebe ihre Heiterkeit und finde, dass wir alle viel von ihnen und ihrer so wertfreien Lebenseinstellung lernen können.

Vergänglichkeit – hautnah.

Am Sonntag früh dann stand die Auflösung des Mandalas an. Pünktlich um halb 10 ging es los mit einer feierlichen Zeremonie der vier Mönche. Das symbolische Bild wurde gesegnet, wieder wurde lange gebetet und dann wurde der Sand des Mandalas rundum während eines Gebets vermischt. So lange, bis es nur noch ein einfarbiger, grau-grüner Haufen war. Hiervon durften alle Anwesenden dann ein kleines Tütchen mit nach Hause nehmen. Danach gab es auch wieder tibetische Leckereien und tibetischen Tee, der für unseren Geschmack seltsam schmeckt. Wie zerlassene Butter mit Salz.

Nach ein wenig Zusammensein verließen wir das Yogaloft von Ralf Bauer wieder. Später wurde der Mandala-Sand noch in die nahegelegene Oos getragen, dies ist ein breiter Bach, der ganz in der Nähe des Yogalofts vorbeifließt. Denn der Sand, aus dem dieses farbenfrohe Mandala geschaffen wurde, sollte wieder der Natur zurückgegeben werden. Damit war der Kreislauf abgeschlossen und die Energie des Mitgefühls in die Welt hinausgetragen.

Ich war wirklich beeindruckt und hoffe, dass die Mönche bald wieder nach Baden-Baden kommen. Ich kann euch nur ermutigen, das nächste Mal auch dabei zu sein. Es ist inspirierend und öffnet den Geist.

❤︎love&light☀︎

——————

Susanne Vollgold ist Spiritueller Coach, Channeling Medium und Trance Healing Therapeutin. Mit ihrer Arbeit unterstützt sie Menschen auf ihrem Weg in die Heilung und bei der Weiterentwicklung. Mit viel Hingabe, Empathie und Bodenständigkeit bietet sie eine „Spiritualität zum Anfassen“. Wer Unterstützung möchte, emailt an susanne@herzvollgold.de

——————