„Mein Ego – die kleine, raffinierte Sau!“ Wie du innerlich zur Ruhe kommst…

Ich weiß nicht, wie du das so machst, aber ich führe in Gedanken oft Dialoge. Ich stelle mir dann vor, wie ich mich mit den Menschen unterhalte, mit denen ich gerade einen Konflikt habe oder vielleicht aktuell etwas klären möchte. Wenn zum Beispiel etwas vorgefallen ist, was mir nicht gefällt und ich sauer darüber bin, dann kommt in diesen Gedanken-Dialogen der eine Teil meines Ichs so richtig in Fahrt. Herzlich willkommen… Auftritt: Mein Ego!

Gedanken voller Wut und Groll sind ungesund!

Oh, das kann dann so weit gehen, dass ich innerlich extrem wütend werde und mir vorstelle, wie ich denjenigen, der „schuld hat“ an der üblen Situation so richtig flott mache – allerdings nur in Worten, nicht in Taten. Ich geige ihm dann kräftig die Meinung (in Gedanken) und überlege mir die genaue Wortwahl, die in einer Diskussion perfekt wäre. Zu Rache neige ich nicht, das ist irgendwie bei mir nicht angelegt. (Zudem weiß ich, dass das Universum alles alles alles zurückgibt, was dann in vielen Fällen auch eine Genugtuung für mich bedeuten kann.) Aber ich habe einen exorbitanten Gerechtigkeitssinn. Und in diesen Gedanken-Diskussionen rechtfertige ich mich dann, erkläre wieso, weshalb und warum ich finde, dass ich Recht habe und nicht der oder die andere, oder, dass einem anderen Recht gebührt. Dieses Gedankenkarussell hört und hört nicht auf und ich kann mich so richtig da rein spulen… Ich denke, du kennst das. Problematisch wird es, wenn die Gedanken keine Ruhe geben und den Alltag dominieren. Das ist für den Körper und die Seele auf Dauer sehr ungesund!

Alarmsystem erster Güte: mein Ego!

Mein Glück ist, dass ich mir durch meine spirituelle Arbeit sehr schnell bewusst werde, was in diesen Momenten eigentlich in mir passiert. Ich weiß, dass mein Ego in diesen Situationen gerne die Zügel in die Hand nimmt und mein Ich dominiert. Wichtig finde ich, zu erkennen, dass das eigene Ego kein Kriegsfeind ist, sondern es eigentlich gut meint mit einem selbst. Es denkt, es müsste beschützen – dabei ist es seeeeeeehr raffiniert! Eigentlich handelt es nämlich um ein hochmodernes Abwehrsystem, das alles tut, um die Sicherheit der eigenen Person zu gewährleisten. Dafür greift es auf den Erfahrungsschatz des kompletten Lebens zurück und ist in stetiger Alarmbereitschaft. Es möchte mich dann vor Verletzung, Schmerz und Ungerechtigkeit bewahren. Das Problem ist nur: Es hört nicht von selbst auf, wenn ich mir dessen nicht bewusst werde, was gerade passiert. Es ist eine kleine, raffinierte Sau, die immer und immer wieder das gleiche Thema hochholt. Es übernimmt den Verstand und führt die Gedanken in die von ihm vorgegebene Richtung. Nicht, weil es schaden will, nein. Es will nur immer wieder Alarm schlagen – wie ein Wachhund, der sagen will: „Nun schau doch endlich hin. Das kannst du so nicht zulassen. Auf keinen Fall kannst du dich jetzt entspannen!“ Nun könnte man natürlich in diesen aufgeregten Emotionen verwahren und dem Ego die Oberhand lassen. Nur ich denke, dass es mich nicht weiter bringt. Nicht so und nicht auf meinem Weg.

——————

Susanne Vollgold ist NewSpirit-CoachTrance Healing Therapeutin und Channeling Medium. Mit ihrer Arbeit begleitet sie Menschen auf ihrem Weg bei Krankheiten, Ängsten, Blockaden, Traumata und Aufarbeitung von Vergangenheit oder Gegenwart. Wer Unterstützung möchte, emailt an susanne@herzvollgold.de

——————

Mein Ego zeigt mir meinen Weg.

Das Gute ist, dass ich – wie gesagt – schnell erkenne, was in mir abgeht. Okay, und so will ich das natürlich nicht. Dank der regelmäßigen Meditationspraktiken kann ich rasch mein Ego in die Schranken weisen und mein Herz wieder öffnen. Ich mache das folgendermaßen: Ich bedanke mich innerlich bei meinem Ego für all die Hinweise und das Aufmerksam-machen auf meine eigenen Defizite. Es ist nämlich so:

Alles, was dich emotional stark berührt, wütend, eifersüchtig, sauer macht, weist dich eigentlich auf deine eigenen Defizite hin.

Es zeigt dir, was du entwickeln oder ablegen sollen. Wenn du dich verletzt fühlst, dann solltest du dich fragen, wieso? Welchen Knopf hat der Gegenüber denn in dir gedrückt, dass du dich jetzt verletzt fühlst? Was ist das für ein Knopf? Wo kommt er her? Wo hat er seinen Ursprung? Wo wurde er angelegt? Welche Ebene liegt dahinter, sprich was ist das wahre Gefühl dahinter? Und vor allem: Wie kannst du es bearbeiten?

Danke deinen Arschloch-Engeln!

Und dann besinne ich mich wieder darauf, dass alles seinen Sinn hat, was passiert. Ich danke meinem Täter, meinem Kontrahenten, meinem „Feind“, der in Wirklichkeit mein „Arschloch-Engel“ ist – ein liebevoller Seelenkumpel, der gekommen ist, um mich mal wieder in die nächste Entwicklung zu bringen.

Wenn es nicht weh tut, ändern wir nichts.

Wisst ihr, was das Gemeine ist: Wir Menschen gucken ja nur hin, wenn es weh tut! Wenn wir uns so gemütlich durchs Leben mogeln, dann ändern wir ja nichts. Wir sind viel zu bequem dazu. Was steckt dahinter? Ganz einfach: Wir sind hier in diesem Leben, um uns weiterzuentwickeln. Wir kommen an unsere tiefsten Muster, Ängste und Blockaden, um diese anzuschauen und zu transformieren (umzuwandeln und aufzulösen). Deshalb sollten wir nicht sauer sein, wenn wir darauf hingewiesen werden, sondern eher dankbar. Das Ego, das hilft uns dabei. Wir sollten es deshalb auch wie einen Wachhund behandeln. Loben, dass er angeschlagen hat. Aber nicht angreifen lassen, sondern selbst die Führung in die Hand beziehungsweise das Herz nehmen. Und dann das einzig Richtige tun: in die Liebe kommen.

Vergebung kann man lernen.

Ich gehe dann meist in die Stille. Ich atme tief durch, meditiere oder laufe durch den Wald. Erkläre meinem Verstand, dass diese Situation gut für mich ist, weil (siehe oben) wieder ein Lernprozess angesagt ist. Dann sende ich Liebe an alle Beteiligten (ja, auch an die Doofen!). Ich stelle mir vor, wie wir uns alle gerne haben, umarmen, gegenseitig danken.

Und: Ich vergebe. Nicht, weil es der andere verdient, sondern weil ich es verdiene. Weil ich Ruhe verdiene! Und dann folgt meist die Harmonie. Und das ist ein sehr schönes Gefühl!

Zugegebenermaßen funktioniert das nicht immer langanhaltend. Aber bei allen Situationen zumindest für den aktuellen Moment und schon bei vielen Ärgernissen über einen längeren Zeitraum. Ich habe gelernt, dass man Vergebung lernen kann. Was zu anfangs noch kaum funktioniert hat mit der Vergebung und dem ins-Herz-kommen, klappt heute schon ganz gut. Natürlich gibt es nach wie vor Ereignisse, bei denen sich immer wieder mein Ego meldet. Aber es verändern sich die inneren Vorwürfe, werden milder, weniger häufig. Ich liebe mein Ego, es ist toll. Ein tolles, raffiniertes Alarmsystem – cool, oder? Solange ich mich ihm nicht unterwerfe 🙂

Du siehst, auch ich bin auf meinem Weg und am Lernen. Aber ich bin stolz auf mich, denn ich spüre den Fortschritt. Und darauf kommt es ja an. Jeder soll Schritt für Schritt in seinem Tempo gehen. Auf seinem eigenen Weg! Ich hoffe, ich konnte dich inspirieren, wie du auf deinem Weg mit deinem Ego vorgeht. Ich wünsche dir viel Erfüllung dabei!

❤love&light☀

P.S. Wenn du mehr darüber wissen möchtest, empfehle ich dir mein Buch totgeknutscht!

(veröffentlicht 2015)

Bei Ralf Bauer und den tibetischen Mönchen – ein Sandmandala für den Dalai Lama

Mein letztes Wochenende stand ganz unter dem Motto von Tibet. Unser Freund Ralf Bauer hatte tibetische Mönche in sein Yogaloft nach Baden-Baden eingeladen, die die ganze Woche über – täglich zwei Stunden – an einem Sandmandala arbeiteten. Dieses spezielle Sandmandala wird aus puderfeinem, mit Naturfarben gefärbtem Sand auf einer quadratischen Platte erschaffen. Einzig ein paar große Umrisse des Außenrings und des inneren Vierecks waren vorgezeichnet. Den Rest machen die Mönche auswendig, denn das Erstellen von Mandalas gehört zu der Ausbildung der Mönche.

Es gibt verschiedene Themen für Mandalas. Dieses hier erstand zu Ehren des 81.sten Geburtstags des Dalai Lama (am 6. Juli) und ist ein Mandala für Mitgefühl, da der aktuelle Dalai Lama speziell für „Mitgefühl“ steht.

Die ganze letzte Woche über arbeiteten also immer zwei Mönche an dem farbenfrohen Bild. Manche benutzten hierfür auch zwischendurch eine Atemschutzmaske, denn der feine Sand ist so leicht, dass er bei dem geringsten Windhauch davon weht, also auch beim Atem oder Husten.

Das Sandmandala – Von der Erschaffung bis zur Auflösung.

Mit großer Hingabe und Genauigkeit saßen die Mönche um das Mandala herum und klopften vorsichtig feine Linien und Figuren. Unsere Kinder waren beeindruckt. Wir erfuhren, dass das Mandala, wenn es komplett fertiggestellt ist, wieder aufgelöst wird. Man sagt nicht „zerstört“, sondern „aufgelöst“. Dies symbolisiert, so der erfahrene Mönch WangchenLa, den Kreislauf des Lebens. Der Tod, die Auflösung, gehört genauso feierlich dazu wie das Leben selbst. Es zeige die Vergänglichkeit – und das sei auch gut so!

Auch erfahren wir von den Tibetern, dass man alles, was man liebt, im Herzen tragen soll. Nur dann hat man es sicher bei sich. Wenn man dieses Mandala nun „konservieren“ wollte, dann käme man richtig in Stress. Wenn Ralf es zum Beispiel bei sich behalten wollte, müsste er ständig darauf achten, dass es nicht zerstört oder geklaut wird. Und wenn er umziehen wollte, wäre er auch wieder im Stress. Viel einfacher sei es doch, wenn man es mit Liebe bedenkt, seine Augen schließt und sich mit Freuden daran erinnert. Dann trägt man es im Herzen und hat es immer bei sich.

Was du liebst, trage im Herzen.

Auch erzählt uns TsetenLa (die Schwester von WangchenLa), dass sie Kindern, die Angst haben, wenn ihre Mama weggeht, lehrt, dass sie die Augen schließen sollen und sich die Mama vorstellen sollen, wie sie bei ihnen ist. Dann schwindet die Angst und die Kinder werden ruhiger. Alles, was man im Herzen trägt, kann einem nicht genommen werden. Ein schöner Ansatz, wie ich finde!

Am Samstag Abend waren wir wieder im Yogaloft. Das Mandala war nun fertiggestellt. Hier fand am Abend auch die nachträgliche Geburtstagsfeier für den Dalai Lama statt. Die Mönche hielten eine „seeeehr kurze“ Gebetszeremonie, wie sie betonten – so etwa 40 Minuten. Wir mussten lachen, denn wir fanden sie gar nicht so kurz, aber normalerweise beten die Tibeter wohl ziemlich lange.

Ralf Bauer wurde mit Geschenken geehrt.

WangchenLa bedankte sich danach herzlich bei Ralf Bauer für seinen Einsatz für Tibet. Der Schauspieler unterstützt seit Jahren die Tibeter durch Spenden und persönlichen Einsatz. In dieser Zeit hat er viele tibetische Freunde gefunden. Als Dank wurden ihm tibetische Geschenke überreicht, unter anderem eine weiße Khata – ein Seidenschal – die für ein reines Herz und Mitgefühl steht.

Dr. Franz Alt fand weise Worte.

Auch Dr. Franz Alt, Buchautor und Journalist, war anwesend und sprach ermunternde Worte, dass die Unterstützung von Tibet gleichzeitig die Unterstützung von Freiheit und Nächstenliebe für die ganze Welt sei. Sein neues Buch, das er gemeinsam über und mit seinem Freund, dem Dalai Lama herausbrachte, ist eine wundervolle Inspiration dafür: Der Appell des Dalai Lama an die Welt: Ethik ist wichtiger als Religion. Auch er erhielt eine Khata aus Seide in der Farbe gelb, die für Wissen und Weisheit steht.

Zwei super sympathische Damen, die die tolle Aktion „Anker für Nepal“ zur Hilfe der Erdbebenopfer in Nepal initiierten, waren anwesend und wurden ebenfalls ausgezeichnet und bedacht.

Ein Fest des Mitgefühls.

Alles in allem war es ein sehr schönes Fest im Zeichen des Mitgefühls, gekrönt mit sagenhaft leckerem tibetischen Essen – selbst zubereitet von den Mönchen in der Küche des Yogalofts. Ich hatte noch einen tollen Austausch mit interessanten Menschen und fand das wirklich bereichernd. Auch, die Mönche waren so nahbar und sympathisch. Ich liebe ihre Heiterkeit und finde, dass wir alle viel von ihnen und ihrer so wertfreien Lebenseinstellung lernen können.

Vergänglichkeit – hautnah.

Am Sonntag früh dann stand die Auflösung des Mandalas an. Pünktlich um halb 10 ging es los mit einer feierlichen Zeremonie der vier Mönche. Das symbolische Bild wurde gesegnet, wieder wurde lange gebetet und dann wurde der Sand des Mandalas rundum während eines Gebets vermischt. So lange, bis es nur noch ein einfarbiger, grau-grüner Haufen war. Hiervon durften alle Anwesenden dann ein kleines Tütchen mit nach Hause nehmen. Danach gab es auch wieder tibetische Leckereien und tibetischen Tee, der für unseren Geschmack seltsam schmeckt. Wie zerlassene Butter mit Salz.

Nach ein wenig Zusammensein verließen wir das Yogaloft von Ralf Bauer wieder. Später wurde der Mandala-Sand noch in die nahegelegene Oos getragen, dies ist ein breiter Bach, der ganz in der Nähe des Yogalofts vorbeifließt. Denn der Sand, aus dem dieses farbenfrohe Mandala geschaffen wurde, sollte wieder der Natur zurückgegeben werden. Damit war der Kreislauf abgeschlossen und die Energie des Mitgefühls in die Welt hinausgetragen.

Ich war wirklich beeindruckt und hoffe, dass die Mönche bald wieder nach Baden-Baden kommen. Ich kann euch nur ermutigen, das nächste Mal auch dabei zu sein. Es ist inspirierend und öffnet den Geist.

❤︎love&light☀︎

——————

Susanne Vollgold ist Spiritueller Coach, Channeling Medium und Trance Healing Therapeutin. Mit ihrer Arbeit unterstützt sie Menschen auf ihrem Weg in die Heilung und bei der Weiterentwicklung. Mit viel Hingabe, Empathie und Bodenständigkeit bietet sie eine „Spiritualität zum Anfassen“. Wer Unterstützung möchte, emailt an susanne@herzvollgold.de

——————

 

Das vermaledeite Ding mit der Liebe und der Spiritualität.

Liebe und so. In der spirituellen Szene wird immer von „Liebe“ gesprochen. Liebe hier, Liebe da, Liebe überall. Klingt ja immer so ein wenig wie „Ringelpiez mit Anfassen“. Bloß keine negativen Gedanken, herrje, denn wenn du erleuchtet bist, dann liebst du alles und jeden. Wenn du jetzt denkst „Sag noch ein Mal was von Liebe und ich knall dir Eine…!“, dann kann ich dir vielleicht mit diesen Zeilen etwas weiterhelfen.

Wie soll ich jemanden lieben, den ich überhaupt nicht mag?

Mal angenommen, du regst dich so richtig über jemanden auf. Was ist also gemeint damit, in die Liebe zu kommen? Und vor allem: Wie kann ich jemanden “lieben”, der mich so ärgert oder so mies behandelt? Nun, einfach nur so geht das kaum. Du kannst nicht, wenn du dich gerade ärgerst, einfach alles überblenden und entschließen, dass du dich jetzt nicht mehr ärgerst. Doch, du könntest, aber du läufst dabei Gefahr, dass du es deckelst und unverarbeitet in eine hintere Ecke deines Herzens schließt. Lass dir gesagt sein: das ist nicht gut. Und nicht gesund. Denn irgendwann kommt alles Unverarbeitete wieder nach vorne und du wirst dich dem stellen müssen. Schlauer ist, sich direkt damit auseinander zusetzen und es zu verarbeiten.

Die Selbstreflexion hilft dir!

Einfacher in so einer Situation ist es, dem eigenen Verstand zu erklären, was da gerade vor sich geht. Es zu analysieren. Nämlich, dass du nur angepiekst wirst, weil ein Muster in dir aktiviert wird. In diesem Fall also von der anderen Person, dem Zielobjekt des Ärgers. Jedoch – wie ich das auch hier in meinen Blog-Artikeln und auch in meinem Buch „totgeknutscht“ schon mehrfach erklärt habe – steht diese Person nur stellvertretend für einen höheren Sinn. Einen Sinn, der sich dir vielleicht aktuell nicht erschließt, aber eventuell später. Diese Person, nennen wir sie mal deinen “Arschloch-Engel”, ist dir gebracht worden, damit du an der Situation, in die sie dich bringt, lernst.

Was könntest du also daran lernen, dass dich diese Person aufregt?

Wie ist dein Gefühl?

Was genau regt dich auf?

Ist es etwas, was sie tut, was DU dir nicht gestattest?

Ist es etwas, was du vielleicht auch schon getan hast – zu dir selbst oder zu anderen – und wofür DU in Missgunst geraten bist?

Ärgert es dich wirklich selbst, persönlich, oder ärgerst du dich, weil du gelernt hast, dich über so etwas zu ärgern?

All diese Fragen können dich zu deiner Ebene dahinter führen. Was steckt dahinter, hinter deinem Ärger? Und: Wieso? Hinterfrage dich selbst, wieder und immer wieder und sei gnadenlos ehrlich mit dir. Denn nur dann kannst du an den Kern der Sache kommen.

——————

Susanne Vollgold ist NewSpirit-CoachTrance Healing Therapeutin und Channeling Medium. Mit ihrer Arbeit begleitet sie Menschen auf ihrem Weg bei Krankheiten, Ängsten, Blockaden, Traumata und Aufarbeitung von Vergangenheit oder Gegenwart. Wer Unterstützung möchte, emailt an susanne@herzvollgold.de

——————

Und wenn wir uns immer wieder in solchen Situationen hinterfragen, erkennen wir schnell, dass meist die gleichen Gefühle hinter unterschiedlichen Situationen stehen. Anders ausgedrückt: Oft berühren die verschiedensten äußeren Begebenheiten, über die wir uns ärgern, das exakt gleiche Muster in uns.

Sich wiederholende Muster:

Prüfe, ob es so ein Muster in dir gibt. Zum Beispiel könnte es sein:

Immer fühle ich mich… nicht gesehen / nicht gewertschätzt / klein / hilflos / ausgeliefert / unterdrückt / übergangen / vergessen / nicht geliebt / missbraucht / kontrolllos…

Wenn du beginnst, dich mit ärgerlichen Situationen in solch einer Tiefe zu beschäftigen und erkennst, dass dir die vermeintlichen „Täter“, also die Arschloch-Engel, nur geschickt wurden, damit du ein Muster in dir bearbeitest, dann nimmst du ihnen die Macht. Dann kannst du auch leichter in die Liebe kommen – zu dir (denn du darfst hierbei wieder etwas lernen, juhu!), zu dem anderen (okay, Schwamm drüber, er/sie war ja nur ein Instrument für meine Entwicklung) und zur Situation an sich (das ist das Leben yeah).

Und wenn du es dann verstehst, dass wir ALLE hier auf der Welt damit zu tun haben und jeder in seiner Entwicklung ist, dann kannst du vielleicht in Liebe das nächste Mal deinen Arschloch-Engel anblicken und denken: „Ach, wieder so einer. Na toll!“ – Und der Ärger ist nur noch halb so wild 🙂 Wetten?!!

Spaß beiseite. Probiere es aus. Es funktioniert wirklich. Ein guter Spruch fällt mir noch ein zum Thema „Vergebung“: Wenn du vergibst, dann tust du es nicht, weil der Andere Vergebung verdient hat. Sondern weil DU inneren Frieden verdient hast. So ist es. Denn durch Vergebung hat der Andere keine Chance mehr, dich anzupieksen, zu ärgern und dir den Schlaf zu rauben. Du nimmst ihm dadurch seine Macht über dich. Du kommst in die Liebe. Vor allem zu dir!

Das ist das Ding mit der Liebe in der Spiritualität. Probier’s aus!

❤︎love&light☀︎

P.S. Und wegen der negativen Gedanken: Deckele sie nicht weg. Es ist okay, wenn du wütend, sauer, traurig, enttäuscht oder fuchsteufelswild bist. Das gehört auch dazu zum Leben. Es darf auch sein. Wichtig ist ja nur, nicht darin zu versinken, zu sich ehrlich zu sein und zu erkennen, was WIRKLICH dahinter steckt!

Photo credit: technodium via Visual Hunt / CC BY-NC-ND

Ein Brief an meine Tochter. Mein Mini-Me.

Mein geliebter Schatz,

zuerst einmal möchte ich mich bei dir bedanken, dass du mich als deine Mama ausgewählt hast. Denn du bist ja nicht zufällig meine Tochter. Nein, scheinbar haben die Konstellationen hervorragend zu deinem Seelenplan gepasst, so dass deine Wahl auf mich fiel. Danke 🙂

Aber das ist sicherlich nicht das Einzige, für das ich mich bei dir bedanken muss. Nein, von Beginn deines Lebens an hast du mir mit Liebe gezeigt, was ich lernen soll… nein: darf.

Die große Herausforderung an unserem Zusammensein war, dass du mein erstes Kind bist. Ich kann dir sagen, das ist wirklich tricky. Auf der einen Seite will man alles hervorragend meistern als frisch gebackene Mutter. Auf der anderen Seite ist man heillos überfordert mit all dem. Alles ist neu. Übervorsicht gepaart mit Unsicherheit und dem unbändigen Wunsch, alles perfekt zu machen… schwierig, sage ich dir. Beim kleinsten Husten von dir als Baby vermutete ich sofort eine Lungenentzündung. Bücher über Bücher habe ich gewälzt, um die richtige Einschlaf-Strategie zu finden und dann anzuwenden – die du dann übrigens in der ersten Minute mit einem Zornesbrüller wieder zunichte machtest. Und ich sage dir: wenn 70 Zentimeter geballter Zorn hinterm Gitterbett stehen, kann einem schon angst und bange werden 😉

——————

Susanne Vollgold ist NewSpirit-CoachTrance Healing Therapeutin und Channeling Medium. Mit ihrer Arbeit begleitet sie Menschen auf ihrem Weg bei Krankheiten, Ängsten, Blockaden, Traumata und Aufarbeitung von Vergangenheit oder Gegenwart. Wer Unterstützung möchte, emailt an susanne@herzvollgold.de

——————

So oft hast du mich zur Weißglut getrieben mit deinem süßen, kleinen Dickkopf. Bis ich im Laufe der Jahre dahinter kam wieso du – als so ein winzig kleiner Mensch – es innerhalb von einer Millisekunde schaffst, mich auf 180 zu bringen: ganz klar, weil du bist wie ICH!

Du bist Teil von mir, du bist mein Mini-Me. Kein anderer Mensch der Welt kennt meine wunden Punkte so genau wie du. Wir sind uns so nah – und seit der Pubertät auch ab und zu so fern. In jedem Blick von dir erkenne ich mich wieder. Die Mimik, der manchmal abschätzende, manchmal verträumte Blick… ich kenne ihn. Ich weiß, was du fühlst. Ich weiß, dass du viel mehr wahrnimmst, als du dir anmerken lässt. Manches verstehst du, anderes macht für dich null Sinn. Und du hast Recht, denn oft macht sie keinen Sinn, die Erwachsenenwelt. Außerdem ist das erwachsen werden ja auch kein Zuckerschlecken.

Doch auch wenn mich viel an dir an mich selbst erinnert, so bist du doch ein ganz eigenständiger Mensch. Mit eigenen Charaktereigenschaften, eigenen Stärken und Schwächen sowie eigenen Visionen. Gott sei Dank! Denn nicht nur ich präge dich auf deiner Reise durch dieses Leben, auch du inspirierst mich. Deine Denkweise, deine Ansichten und auch deine für mich als Große ganz unkonventionellen Einfälle machen mein Leben bunt.

Da du mir in so vielen Punkten gleich bist, zeigst du mir auch mit Leichtigkeit meine Schattenseiten. Es ist ja auch ganz einfach für dich. Du zeigst mir, was ich noch bearbeiten soll. Immer wieder darf ich hinschauen und ich kann inzwischen lachen über uns. Es ist großartig, wenn man so ein Mini-Me hat, das agiert und reagiert wie man selbst. Ich weiß heute, dass wir uns hier für dieses Leben verabredet haben, um uns gegenseitig zu inspirieren, aneinander zu wachsen und unseren Auftrag auszuführen. Das erfüllt mich mit großem Stolz!

Und weißt du was: Ich liebe dich! Du bist toll! Du bist mein Herz, mein Sonnenschein. Ich danke dir von ganzem Herzen, dass ich diese Reise mit dir machen darf.

Ich liebe dich über alles!

Mami