„Verkauf dich nicht so billig!“ Warum manche Frauen “billige” Phasen haben?


Kürzlich beim Mädelsabend. Wir tauschen uns aus über frühere Zeiten. Sagt eine meiner Freundinnen: „Oje, wisst ihr noch damals, Gott, habe ich mich da billig verhalten. Ich schäme mich so, wenn ich daran denke!“ Eine andere entgegnet: „Die Phase hatte ich auch mal: Immer einen zu tiefen Ausschnitt und ein Verhalten wie ein Flittchen. OMG, das war echt billig.” Auch mir selbst sind einige Situationen von früher eingefallen, die sicherlich nicht rühmlich für mich waren. “Wieso haben wir das eigentlich gemacht?“, entgegnet meine Freundin. Fragende Blicke auf mich…

Nun, wieso verhalten sich Frauen (oder auch Männer?!) „billig“? Ich schreibe jetzt über Frauen, aber liebe Männer, wahrscheinlich gilt das Gleiche auch für euch. Es zeigt sich nur in etwas anderem Balzverhalten 😉

Was bedeutet “billig”?

Ich sollte erst mal das Wort „billig“ definieren. Hiermit meine ich „scheinbar leicht zu haben, wie ein Flittchen, nicht dem eigentlichen Anspruch entsprechend, verzweifelt, nuttig, zu freizügig angezogen zu sein, sich zu verhalten, mit dem Erstbesten ins Bett zu gehen, ständig wechselnde One-Night-Stands zu haben etc…“ ich hoffe, ihr wisst, was ich meine.

Und ich möchte nun wie immer keinem zu nahe treten, ich bewerte das jetzt nicht, weil ich weiß, dass immer eine Geschichte hinter jedem Verhalten steckt. Ich möchte es nur erklären. Alles, was ich auf dieser Seite veröffentliche entspricht meiner Einstellung und meiner aktuellen Denke. Es ist garantiert nicht der Weisheit letzter Schluss und auch ich befinde mich auf meinem Weg in einer permanenten Entwicklung. Dieser Artikel ist sowieso eher ein „lautes Denken“ zu dem mich meine Mädels inspiriert haben…

Warum neigt eine Frau dazu, sich unter Wert zu verkaufen?

Nun, wieso verkauft sich eine Frau eigentlich so billig, so unter ihrem Wert? Gibt sich freizügig preis an der Bar und ist leicht für eine schnelle Nummer zu haben – oder tut zumindest so? Worum geht es dabei wirklich?

Ich glaube, dass hier die Frau zwar sehr erhaben tut und auffällig bemüht ist, die anderen (aus ihren Augen vielleicht viel spießigeren) Frauen in den Schatten zu stellen, was ihr optisch oft auch gelingt, denn viele Männer springen meist auf diese Reize an. Das bedeutet, in diesem Moment ist sie „die Gewinnerin“. Sie hat den Feldzug durch die Bar oder den Club gewonnen. Ein Er hat angebissen – sie fühlt sich großartig. Für diesen Abend ist der Selbstwert auf 100 %, sie ist die Königin! Wertvoll!

——————

Susanne Vollgold ist NewSpirit-CoachTrance Healing Therapeutin und Channeling Medium. Mit ihrer Arbeit begleitet sie Menschen auf ihrem Weg bei Krankheiten, Ängsten, Blockaden, Traumata und Aufarbeitung von Vergangenheit oder Gegenwart. Wer Unterstützung möchte, emailt an susanne@herzvollgold.de

——————

In Wirklichkeit stecken aber oft andere große Muster wie z.B. Minderwert dahinter. Ich habe mal mit einer Frau gesprochen, wieso sie ständig Männer für einen One-Night-Stand mit nach Hause nimmt. Die Antwort: „Ich habe das Gefühl, ich habe dann Macht über sie.“ Das hat mich damals total erstaunt, denn sich darüber das Gefühl der Macht zu holen, war für mich abstrakt und irgendwie komisch. Und es zeigt mir, dass sie sich in einem Gefühl der Ohnmacht befindet, das sie dadurch aufheben möchte. Nun, aber das war saumäßig ehrlich von ihr, deshalb war ich dankbar über den Einblick.

Mehr als Macht geht es den Damen aber öfter darum, den eigenen Selbstwert zu erhöhen, der gerade im Keller ist (aufgrund der letzten Beziehung, der Vergangenheit, der Kindheit, zurückliegenden Erlebnissen). Ganz nach dem Motto: „Seht her, ich bin doch eine scharfe Luzie und wirke reizvoller als die anderen.“ Hierzu werden begleitend laszive Blicke, durchblickende Dessous, kurze Röcke und hohe Schuhe eingesetzt – frau will ja auf Nummer Sicher gehen. Funktioniert übrigens!

7 Gründe, warum Frauen sich präsentieren als wären sie leicht zu haben –> und was sie damit für sich erreichen möchten:

Minderwert –> Selbstwert erhalten

Ohnmacht –> Macht erhalten

Unsichtbarkeit –> Gesehen werden

Unattraktivität –> Als attraktiv, sexy angesehen werden

Mangelnde Liebe –> Liebe erhalten

Gefühllosigkeit –> Sich wieder fühlen

Einsamkeit –> Beisammensein

Dies alles, wie du siehst, macht keinen wirklichen Sinn und sind meist nur überlagerte Ebenen, die vom wahren Sein ablenken. Gelernte Glaubensmuster, die kurzfristig befriedigt werden, aber nicht in der Tiefe. Kurze Ablenkungen. Aber alle diese Muster kannst du in der Tiefe bearbeiten!

Der Morgen danach – das große Schämen.

Grundsätzlich kann das ja alles komplett in Ordnung sein, wenn es einem Freude bereitet. Anders sieht es jedoch aus, wenn am nächsten Morgen das schreckliche Erwachen kommt. Der Morgen danach, an dem man beschämt am liebsten die letzten zwölf Stunden aus der Erinnerung und der Realität streichen würde. Schon wieder ist man mit einem Typen in der Kiste gelandet, den man nüchtern und bei vollem Bewusstsein noch nicht einmal eines Blickes gewürdigt hätte. Ach, er diente ja auch nur dazu, den anderen Schnucki eifersüchtig zu machen. Das hatte leider nicht funktioniert. Nun ja… das wird nie wieder passieren, so schwört man sich. Denn gerade holt einen die Realität wieder ein. Manche Frauen holt die Realität auch erst Jahre später wieder ein. So wie meine Freundinnen 🙂

Anhand von ihnen und von vielen anderen Frauen, die ich über die letzten Jahre beobachtet habe, ist mir aufgefallen, dass alle sich erst dann „billig“ verhalten haben, nachdem sie in Partnerschaften waren, in denen ihr Wert nicht mehr geschätzt wurde. Alle hatten zuvor Beziehungen, in denen sie nicht mehr respektiert und geachtet wurden – und zwar schon über eine längere Zeit hinweg. Das bedeutet, das Muster des Minderwerts war in ihnen schon existent und wurde durch einen Partner bestätigt oder noch verstärkt. Die Frau fühlt sich nicht mehr gewertschätzt, verliert auch irgendwann selbst zu sich den wahren Wert. Und präsentiert sich dann auch nicht mehr wertschätzend, wertig nach außen, sondern im Gegenteil: billig. Sie hat sozusagen die Meinung ihres Partners oder Expartners übernommen und als wahr anerkannt. Ihr Glaubensmuster ist: Ich bin es nicht wert!

Jeder ist für sich selbst verantwortlich!

So bevor es Kritik von dir hagelt, möchte ich natürlich gleich eines vorweg nehmen: Selbstverständlich ist es nicht die „Schuld“ des vorigen Partners. Jede Frau ist dafür selbst zuständig, ihren eigenen Wert zu erkennen und diesen auch zu bewahren. Wenn sie dem Partner erlaubt, sich geringschätzig behandeln zu lassen, dann ist es vielleicht ihr Thema, dieses aufzulösen – oder den Partner 😉 . Aber zumindest scheint es ein häufiges Thema zu sein, in welches Frauen reinrutschen.

Keep cool!

Falls du dich jetzt wiedererkannt hast und dir beim Lesen bewusst wurde, dass auch du dich schon einmal oder immer noch manchmal irgendwie „billig“ verhältst – keep cool! Die Vergangenheit kannst du jetzt gerade nicht ändern. Was du aber ändern kannst, ist deine Einstellung zu dir selbst!

Du solltest dich als die wichtigste Person in deinem Umfeld wahrnehmen.

Du bist es wert, dass andere dich wertschätzend behandeln. Das hat nichts mit Überheblichkeit oder Egoismus zu tun – es geht hier um Selbstliebe, Respekt, Achtung und Wertschätzung.

Du solltest beginnen dich und alle anderen in deinem Umfeld auch wertschätzend zu behandeln. Auch das ist ganz wichtig. Du kennst doch noch den alten Spruch: „Wie man in den Wald hineinruft, so schallt es hinaus!“

Du solltest dir überlegen, ob es wirklich befriedigend ist für dein Herz, wenn du weiterhin diese Programmierung in dir bedienst. Denn nichts anderes ist es: eine gelernte Programmierung, die du umprogrammieren kannst.

Du solltest dir überlegen: Nach was sehne ich mich wirklich? Was wünsche ich mir für die Zukunft? Wünschst du dir einen festen Partner, der dich selbst auf Händen trägt und eine liebevolle Partnerschaft mit dir leben möchte? Meinst du, er sucht nach einer Frau, die mit jedem leichtfertig mitgeht?

Überlege dir all diese Dinge. Hast du (von deinen Freundinnen oder von anderen) gelernt, dass man dann besonders hip und trendy ist, wenn man sich freizügig anzieht oder so verhält? Entspricht das wirklich deinem Sein? Wenn nicht, löse dich von dieser Programmierung!

Du bist du und du bist perfekt, wie du bist, auch ungeschminkt und im Jogginganzug, auch spießig hochgeschlossen!

Ich hatte vor vielen Jahren mal eine Unterhaltung mit einem wirklich gut aussehenden Kumpel-Freund. Und ich fragte ihn, warum er immer diese, eher billigen Frauen mit nach Hause nimmt für einen One-Night-Stand – wo er doch viel Stilvollere haben könnte? Er antwortete mir ehrlich: „Die wirklich guten, niveauvollen Frauen möchte ich nicht mitnehmen, da hab ich fast schon Schiss. Da stelle ich mir als Mann auch nicht so eine schnelle Nummer vor, sondern etwas viel Tieferes, Sinnlicheres. Und ich habe auch Angst, denen nicht gerecht zu werde.“ Wow, dachte ich mir damals, und ich dachte immer, ich sei es nicht wert, mitgenommen zu werden. Da meldete sich dann wohl mein eigener Minderwert.

Auch hier zeigt sich, dass Männer genauso Ängste haben wie Frauen. Irgendwie beruhigend, dass es doch so vielen von uns so geht.

Also, du Liebe, du Lieber, ich hoffe, ich konnte dich inspirieren, dass du dich das nächste Mal nicht zu billig verkaufst. Bleibe deinem Herzen treu. Gib dich nicht jedem hin nur aus einem falschen Denken heraus, dass „man das so macht“. Wenn dich wirklich jemand mag, dann geht es ihm sowieso nicht nur um Sex oder eine schnelle Nummer. Und der Wert einer Frau wird auch nicht daran gemessen, wie hoch die Schuhe, wie kurz der Rock oder wie groß die Brüste sind. Glaube mir! Sexappeal kommt auch von innerer Strahlkraft – Ausstrahlung! Und die kannst du in den spießigsten Klamotten haben 😉 Anziehung vom anderen Geschlecht ist auch eine energetische Sache und funktioniert nicht nur über optische Reize.

Wenn du Hilfe zu deinem Thema brauchst, deine Muster bearbeiten möchtest oder einfach Fragen hast, melde dich gerne bei mir unter susanne@herzvollgold.de Ich freue mich von dir zu lesen!

❤︎love&light☀︎

Photo credit: Samdogs via Visual hunt / CC BY-ND

Das Helfersyndrom – “Egoismus pur” oder die “Wenn…dann…-Liebe”?

Kürzlich meinte meine Freundin zu mir, das Helfersyndrom sei ja wohl “Egoismus in Reinform”. Hmmmm, ein Thema über das es sich lohnt, nachzudenken. Zuerst einmal möchte ich definieren, was ich persönlich mit “Helfersyndrom” meine. Sicherlich gibt es da eine wissenschaftliche Definition oder so. Damit kenne ich mich aber nicht so gut aus.

Wenn man anderen Menschen hilft, ist das etwas ganz Tolles, Wundervolles. Natürlich erhalten die Menschen, die anderen viel helfen, auch viel Aufmerksamkeit dadurch. Dürfen sie ja! Und wir alle helfen ja mal und freuen uns auch über die Anerkennung oder ein Danke. Das ist ja ganz normal.

Der innere Trieb.

Es gibt jedoch Menschen, die über die Maßen “gerne” helfen. Diejenigen, die einfach auffallend viel für andere tun, andere unterstützen, oft auch ungefragt…. “Nett!” ist meist die erste Reaktion. Wenn man manchen dieser Menschen dann etwas näher kommt, erkennt man jedoch, dass dies auch wie ein ungesteuerter, innerer Antrieb bei ihnen sein kann. Ich finde, es wirkt dann fast schon unnatürlich, wie ein Zwang. Aber vielleicht nehme nur ich es so war. Ich helfe auch gerne, aber nicht allen und jedem. Und wenn ich es tue, dann fast immer von Herzen gerne. Ich hoffe, ich tue es in gesundem Maße.

——————

Susanne Vollgold ist NewSpirit-CoachTrance Healing Therapeutin und Channeling Medium. Mit ihrer Arbeit begleitet sie Menschen auf ihrem Weg bei Krankheiten, Ängsten, Blockaden, Traumata und Aufarbeitung von Vergangenheit oder Gegenwart. Wer Unterstützung möchte, emailt an susanne@herzvollgold.de

——————

Doch zurück zu den Helfern. Also, ich kenne ein paar Leute, bei denen ich ein Helfersyndrom “diagnostizieren” würde 🙂 . Was bei allen gleich ist, ist dass sie über die Maßen den Menschen bereit sind zu helfen, alles Erdenkliche tun, was (aus ihrer Sichtweise) gut ist für den Hilfe-Empfänger. Was sich auch bei allen gleicht ist, dass sie alle enttäuscht sind, wenn sie das Gefühl haben, dass die angebotene Hilfe nicht ausreichend gewürdigt wird. Für mich ist dies ein Zeichen, dass eine große Erwartung (bewusst oder unbewusst) hinter dem Hilfe-Dienst steht. Das heisst, sie unterstützen nicht wirklich bedingungslos aus dem Herzen, sondern weil sie eine Absicht dahinter haben. Wie gesagt, das muss nicht bewusst passieren. Ein Großteil unserer täglichen Taten, Worte, Gedanken geschieht unbewusst.

Wieso müssen sie helfen?

Was erwarten sie denn von ihrer Hilfe? Was steckt dahinter? Möchten sie Pluspunkte sammeln? Möchten sie Aufmerksamkeit? Anerkennung? Das Gefühl des Gebraucht-Werdens? Liebe?

Meiner Meinung nach steckt bei vielen Menschen, die ein sogenanntes Helfersyndrom haben, ein Minderwert dahinter. Sie möchten gesehen, bewundert, anerkannt und geliebt werden, weil sie sooooo toll, hilfsbereit, nett, sympathisch und zuvorkommend sind. Manchmal haben sie selbst als Kind oder in ihrem Elternhaus nicht genug davon erhalten, so dass sie jetzt über die Norm hinaus bereit sind, zu geben, in dem tiefen Wunsch, selbst irgendwann etwas davon zu erhalten. Doch nicht immer wird dieser erfüllt.

Vielleicht haben sie von zuhause aus genug Liebe und Anerkennung erhalten, aber trotzdem gelernt oder es für sich selbst so verknüpft, dass man nur geliebt wird, wenn man Bedingungen erfüllt – zum Beispiel gibt. Das ist dann keine bedingungslose Liebe, sondern eine an Bedingungen gebundene.

Die “Wenn… , dann…”-Liebe:

Wenn ich koche, dann werde ich geliebt.

Wenn meine Wohnung aufgeräumt ist, werde ich geliebt.

Wenn ich viel Geld verdiene, werde ich geliebt.

Wenn ich erfolgreich bin, werde ich geliebt.

Wenn ich dies oder das mache, werde ich geliebt. und so weiter…

Kurzer Einwand: Bedingungslose Liebe ist eine Liebe, die nicht an Bedingungen geknüpft ist. So wie eine Mutter ihr Kind liebt (sofern sie aus ihrem System heraus fähig ist, wahre Liebe zu empfinden und zu geben). Das bedeutet, ganz egal, was du anhast, tust, denkst, bist – du wirst geliebt. Ohne, dass Bedingungen dazu gestellt werden.

Der eigene Nutzen.

Und manchmal belegen diese Helfer auch einfach diese Rolle, damit sie für sich selbst einen Nutzen erleben. Sie werden (endlich) gebraucht – auch dies ist ja ein wunderschönes Gefühl. Wenn ich unabdingbar bin… Vielleicht planen auch manche, dass sie Abhängigkeiten schaffen und sich damit unersetzbar machen. So haben sie eine wichtige Rolle inne. Wie schon gesagt, meist passiert das alles unbewusst.

Jemand mit Helfersyndrom versucht also, für sich selbst einen Mangel durch seine Taten zu füllen. Das bedeutet, dass erstens das Helfen gar nicht wirklich im Vordergrund (das wäre ja erst mal egal, denn Helfen ist ja trotzdem toll) und zweitens, dass da schon ein gewisser Egoismus dahinter steckt, denn der Zuhelfende wird instrumentalisiert – für den eigenen Nutzen. Die Erwartungen sind hoch an die Tat selbst. Es wird quasi auf eine Art imaginäres Konto eingezahlt. Und wehe, die Dienstleistung wird nicht gewürdigt…

Hilfe, die nicht wertgeschätzt wird.

Ich habe das selbst schon erlebt, dass mir jemand mit Helfersyndrom etwas “geholfen” hat, wonach ich jedoch gar nicht gefragt hatte. Er hat sich regelrecht aufgedrängt. Als ich die vollbrachte Unterstützung dann nicht so würdigte, wie derjenige sich das ausgemalt hatte, fiel ich in Ungnade und wurde als undankbar betitelt. “Äh…? Aber ich wollte das doch eigentlich gar nicht…?!” Ich glaube, das passiert Menschen mit Helfersyndrom immer wieder, dass andere – in ihren Augen – plötzlich nicht wertschätzend sind in Bezug auf die vielen, geleisteten Taten. Aber das können sie auch gar nicht, denn oftmals war es ja gar nicht wirklich ihr Wunsch – sondern der Wunsch des Helfers!

Die Folge: Die Enttäuschung auf beiden Seiten ist dabei vorprogrammiert!

Ein großes Problem für den Menschen mit Helfersyndrom ist, dass er sich permanent bemüht, einen inneren Mangel zu füllen. Dies kann soweit führen, dass er sich ausgelaugt fühlt, werden die Erwartungen nicht befriedigt. Auch kann die Erfüllung des inneren Wunsches gar nicht immer eintreten. Denn die Erwartungen sind vielleicht viel zu hoch. Manchmal geben sich die Menschen vor lauter Sucht nach Anerkennung in ihren Hilfediensten auch total selbst auf. Das kann nicht Sinn der Sache sein. Burnout wegen Helfersyndrom? Nee, das ist nicht gut!

Übrigens habe ich gestern von Dr. Rüdiger Dahlke gelernt, dass ein Burnout nicht von zuviel Arbeit an sich komme. Sondern davon, wenn die viele Arbeit keinen Sinn für einen selbst mehr mache. Wenn man darin, was man tut, keinen Sinn mehr sehe. Solange man brenne für sie, könne man noch viel mehr arbeiten, ohne gesundheitlichen Schaden zu nehmen. Das klingt logisch, oder?!!

Ist das Helfersyndrom nun Egoismus?

Jein, würde ich sagen, da es bei vielen Menschen wirklich unbewusst abläuft und einige Ebenen dahinter stehen, die auf einen gar nicht egoistischen Menschen hindeuten. Schließlich ist er ja trotzdem bereit, sehr viel zu geben, dafür, dass er befriedigt wird. Und geliebt werden wollen wir schließlich alle. Oder was meinst du dazu? Ich freue mich, wenn du mir deine Meinung in den Kommentaren unten mitteilst!

Reflektiere mal selbst:

Wenn du jetzt das Gefühl hast, dass die Beschreibung des Helfersyndroms auf dich passen könnte, möchte ich dir sagen, dass du wundervoll bist, wie du bist! Denn zu helfen ist wirklich etwas Supertolles. Ganz egal aus welcher Intension es passiert. Immer wieder wird mir durch die Geistige Welt durchgesagt, dass wir mehr für unsere Mitmenschen tun sollen, dass wir mehr Güte und Liebe walten lassen und uns gegenseitig mehr die Hände reichen sollten.

Was du jedoch tun könntest ist, in dein Inneres zu lauschen und dir zu überlegen, wieso du gerne so viel hilfst. Denn vielleicht gibt es ja noch einige ungelöste Muster oder Blockaden, die du aufdecken kannst, um so zu mehr Selbstwertgefühl und einem stabileren Selbstbewusstsein zu kommen. Reflektiere einmal, was bei dir dahinter stecken könnte. Und sei dir dessen bewusst, dass du nichts tun brauchst, um eine Existenzberechtigung zu haben. Du bist super, wie du bist. Du darfst auch mal nein sagen. Vielleicht geht es bei dir auch darum, dass du lernst, gesunde Grenzen zu setzen, ganz ohne Angst vor Liebesentzug als Folge.

Wenn du dir suggeriert wird, dass du aufgrund von Veränderungen nicht mehr geliebt wirst, überdenke deinen Gegenüber, nicht dich selbst.

Arbeite an deinem Selbstwert und du wirst nach einiger Zeit bemerken, dass du innerlich wachsen wirst. Ich wünsche dir von Herzen ganz viel Kraft für deine Entwicklung!

❤︎love&light☀︎

Photo credit: Tambako the Jaguar via Visualhunt.com / CC BY-ND

Das Angeber-Gen vs. Downgrading – was dahinter steckt…

Das Angeber-Gen – wie unangenehm.

Du kennst bestimmt auch so einen Menschen: den geborenen Angeber. Eigentlich ist er ja irgendwie nett, aber er lässt einfach keine Chance aus, um sich zu profilieren. Höher, schneller, weiter. Egal ob Frau oder Mann – hinter der Angeberei steckt meist eine riesengroße Unsicherheit. Vielleicht nicht augenscheinlich, nicht direkt unter dem Deckmantel des Protzens. Vielleicht scheint der Angeber ja wirklich vor Selbstbewusstsein zu strotzen. Doch irgendwo tief im Inneren versteckt sich ein verletztes kleines Kind.

Es hat einst in der Vergangenheit erfahren, dass es nicht gut genug für diese Welt ist. Vielleicht hat es auch einen Angeber als Elternteil gehabt, so dass es diese Wesensart übernommen hat und als gesetzt ansieht. Dann hat es „das Angeber-Gen“ geerbt. Was auch immer den- oder diejenige dazu gebracht hat, so profilierungssüchtig zu werden – es hat ihn oder sie verletzt. Und so baute sich die ein oder andere Schutzmauer auf, die zum jetzigen Sein führte: dem Angeber-Dasein.

——————

Susanne Vollgold ist NewSpirit-CoachTrance Healing Therapeutin und Channeling Medium. Mit ihrer Arbeit begleitet sie Menschen auf ihrem Weg bei Krankheiten, Ängsten, Blockaden, Traumata und Aufarbeitung von Vergangenheit oder Gegenwart. Wer Unterstützung möchte, emailt an susanne@herzvollgold.de

——————

Downgrading – wie angenehm.

Ganz anders präsentiert sich da jemand, der eher zurückhaltend ist. Sich eher immer klein macht, um andere gut oder besser dastehen zu lassen. So ein Mensch ist in der Gesellschaft viel lieber gesehen als ein Angeber, ist ja klar. Denn er hebt seine Mitmenschen permanent, möchte immer gefallen (was er meist auch tut) und bloß nicht anecken. Downgrading nennt man das glaube ich im Neudeutsch. Vielleicht möchte er dadurch Komplimente erzielen (fishing for compliments), vielleicht aber auch einfach nur als netter Mensch rüberkommen, geliebt werden. So oder so, oft reagiert dann auch die Umwelt auf denjenigen und graded ihn von selbst down – was meist gar nicht gut bei ihm ankommt. Dann regt er sich innerlich auf, dass er nicht in seiner vollen Größe wahrgenommen wird. Wie auch, wer sich selbst klein macht, darf sich ja nicht wundern, dass er klein wahrgenommen wird.

Auch hier steckt die Ursache häufig in der Vergangenheit. Muster wie „es dem Partner immer recht machen“, „bloß nicht anecken“, „immer die brave Ehefrau spielen“… können abgeschaut, übertragen, eingebläut oder erlernt sein. Oft ist es einfach ein schleichender Prozess, bei dem man sich durch äußere Umstände in so eine Richtung bewegt.

Was steckt dahinter?

Letztendlich ist bei beiden Typen – beim Angeber und beim Downgrader – die Krux die Gleiche: Sie nehmen sich selbst nicht so an, wie sie sind! Und sie spielen ihren Mitmenschen vor, jemand Anderes zu sein – was auf Dauer nur unglücklich macht.

Wenn man erkennt, was für ein Defizit dahintersteckt, kann man daran arbeiten. Wenn du selbst also das Gefühl hast, dass du mit einem der hier vorgestellten Charaktere Ähnlichkeit hast, dann ist das SUPER, denn die Bewusstwerdung ist schon der erste Schritt zur Verbesserung! Überlege dir, in welchen Situationen, du so handelst. Wann neigst du dazu anzugeben, dich als „mehr“ zu verkaufen, als du eigentlich bist? Wann steckst du bewusst zurück und machst dich klein in der Hoffnung, dass endlich deine wahre große Größe sichtbar wird? Sicherlich ist das schon ein automatisiertes Programm, das abläuft, ohne dass du direkt eingreifen kannst (noch).

Ein Beispiel aus dem Alltag.

Ich gebe dir ein Beispiel, wie ich es auch in meinem Buch totgeknutscht erzählt habe:

Wenn du gelernt hast, dass es ganz wichtig ist, von allen um dich herum geliebt zu werden, dann kann es sein, dass du ständig falsche Komplimente machst. Du sagst der Nachbarin, wie wundervoll sie heute wieder aussieht (obwohl du lieber wegrennen würdest). Was passiert dabei?

Sagst du es ihr, weil du willst, dass sie dich toll findet?

Sagst du es ihr, weil du willst, dass sie dir ein Kompliment zurück gibt?

Sagst du es ihr, weil du das Gefühl hast, du musst irgendetwas sagen?

Überlege dir gut, ob das nicht Quatsch ist. Denn in dem Moment, wo du es nicht von Herzen ernst meinst, lügst du! Und diese Lüge kommt zurück zu dir. Irgendwann. Also, wenn du das Kompliment nicht ehrlich meinst, lass es doch einfach. Du musst ja nicht sagen, dass sie schrecklich ausschaut, wenn du der Meinung bist. Es geht ja nicht darum, jemanden zu verletzen. Sei einfach still und sage lieber gar nichts. Grüße nett, fertig.

Wenn du geliebt werden willst, liebe dich selbst!

Dies ist nur ein kleines Beispiel und es soll dich bewusst werden lassen, was wir so täglich alles tun, ohne uns wirklich darüber klar zu sein, was es bedeuten kann. Und was es für Auswirkungen haben kann. Wir wollen alle geliebt werden, doch sollten wir alle jeweils bei uns beginnen. Wenn du dich wirklich selbst liebst dann liebe als erstes deine eigene Meinung und deine Empfindungen. Es ist okay, wenn du anderer Meinung bist als deine Freunde. Wenn du deshalb von deinen Freunden nicht mehr geliebt wirst, überdenke deine Freunde, nicht dich selbst!

Mache Übungen, die deinen Selbstwert verstärken. Du kannst mit Affirmationen arbeiten, mache Meditationen, lasse dich coachen… es gibt unzählige Möglichkeiten, deinen Selbstwert zu erhöhen, deine Muster und Blockaden aufzulösen und ein selbstbewussterer Mensch zu werden. Von innen heraus!

Und bitte: Werte nicht. Versuche das nächste Mal, wenn dir ein Angeber auffällt oder eine besonders nette, zurückhaltende Person, nicht direkt zu bewerten, sondern überlege, was für eine Geschichte dahinter stecken könnte. Wir sind nämlich alle hier auf der Erde, um uns weiterzuentwickeln und zu lernen.

❤︎love&light☀︎

Beitragsbild: Dave Meier via Picography