„Mein Ego – die kleine, raffinierte Sau!“ Wie du innerlich zur Ruhe kommst…

Ich weiß nicht, wie du das so machst, aber ich führe in Gedanken oft Dialoge. Ich stelle mir dann vor, wie ich mich mit den Menschen unterhalte, mit denen ich gerade einen Konflikt habe oder vielleicht aktuell etwas klären möchte. Wenn zum Beispiel etwas vorgefallen ist, was mir nicht gefällt und ich sauer darüber bin, dann kommt in diesen Gedanken-Dialogen der eine Teil meines Ichs so richtig in Fahrt. Herzlich willkommen… Auftritt: Mein Ego!

Gedanken voller Wut und Groll sind ungesund!

Oh, das kann dann so weit gehen, dass ich innerlich extrem wütend werde und mir vorstelle, wie ich denjenigen, der „schuld hat“ an der üblen Situation so richtig flott mache – allerdings nur in Worten, nicht in Taten. Ich geige ihm dann kräftig die Meinung (in Gedanken) und überlege mir die genaue Wortwahl, die in einer Diskussion perfekt wäre. Zu Rache neige ich nicht, das ist irgendwie bei mir nicht angelegt. (Zudem weiß ich, dass das Universum alles alles alles zurückgibt, was dann in vielen Fällen auch eine Genugtuung für mich bedeuten kann.) Aber ich habe einen exorbitanten Gerechtigkeitssinn. Und in diesen Gedanken-Diskussionen rechtfertige ich mich dann, erkläre wieso, weshalb und warum ich finde, dass ich Recht habe und nicht der oder die andere, oder, dass einem anderen Recht gebührt. Dieses Gedankenkarussell hört und hört nicht auf und ich kann mich so richtig da rein spulen… Ich denke, du kennst das. Problematisch wird es, wenn die Gedanken keine Ruhe geben und den Alltag dominieren. Das ist für den Körper und die Seele auf Dauer sehr ungesund!

Alarmsystem erster Güte: mein Ego!

Mein Glück ist, dass ich mir durch meine spirituelle Arbeit sehr schnell bewusst werde, was in diesen Momenten eigentlich in mir passiert. Ich weiß, dass mein Ego in diesen Situationen gerne die Zügel in die Hand nimmt und mein Ich dominiert. Wichtig finde ich, zu erkennen, dass das eigene Ego kein Kriegsfeind ist, sondern es eigentlich gut meint mit einem selbst. Es denkt, es müsste beschützen – dabei ist es seeeeeeehr raffiniert! Eigentlich handelt es nämlich um ein hochmodernes Abwehrsystem, das alles tut, um die Sicherheit der eigenen Person zu gewährleisten. Dafür greift es auf den Erfahrungsschatz des kompletten Lebens zurück und ist in stetiger Alarmbereitschaft. Es möchte mich dann vor Verletzung, Schmerz und Ungerechtigkeit bewahren. Das Problem ist nur: Es hört nicht von selbst auf, wenn ich mir dessen nicht bewusst werde, was gerade passiert. Es ist eine kleine, raffinierte Sau, die immer und immer wieder das gleiche Thema hochholt. Es übernimmt den Verstand und führt die Gedanken in die von ihm vorgegebene Richtung. Nicht, weil es schaden will, nein. Es will nur immer wieder Alarm schlagen – wie ein Wachhund, der sagen will: „Nun schau doch endlich hin. Das kannst du so nicht zulassen. Auf keinen Fall kannst du dich jetzt entspannen!“ Nun könnte man natürlich in diesen aufgeregten Emotionen verwahren und dem Ego die Oberhand lassen. Nur ich denke, dass es mich nicht weiter bringt. Nicht so und nicht auf meinem Weg.

——————

Susanne Vollgold ist NewSpirit-CoachTrance Healing Therapeutin und Channeling Medium. Mit ihrer Arbeit begleitet sie Menschen auf ihrem Weg bei Krankheiten, Ängsten, Blockaden, Traumata und Aufarbeitung von Vergangenheit oder Gegenwart. Wer Unterstützung möchte, emailt an susanne@herzvollgold.de

——————

Mein Ego zeigt mir meinen Weg.

Das Gute ist, dass ich – wie gesagt – schnell erkenne, was in mir abgeht. Okay, und so will ich das natürlich nicht. Dank der regelmäßigen Meditationspraktiken kann ich rasch mein Ego in die Schranken weisen und mein Herz wieder öffnen. Ich mache das folgendermaßen: Ich bedanke mich innerlich bei meinem Ego für all die Hinweise und das Aufmerksam-machen auf meine eigenen Defizite. Es ist nämlich so:

Alles, was dich emotional stark berührt, wütend, eifersüchtig, sauer macht, weist dich eigentlich auf deine eigenen Defizite hin.

Es zeigt dir, was du entwickeln oder ablegen sollen. Wenn du dich verletzt fühlst, dann solltest du dich fragen, wieso? Welchen Knopf hat der Gegenüber denn in dir gedrückt, dass du dich jetzt verletzt fühlst? Was ist das für ein Knopf? Wo kommt er her? Wo hat er seinen Ursprung? Wo wurde er angelegt? Welche Ebene liegt dahinter, sprich was ist das wahre Gefühl dahinter? Und vor allem: Wie kannst du es bearbeiten?

Danke deinen Arschloch-Engeln!

Und dann besinne ich mich wieder darauf, dass alles seinen Sinn hat, was passiert. Ich danke meinem Täter, meinem Kontrahenten, meinem „Feind“, der in Wirklichkeit mein „Arschloch-Engel“ ist – ein liebevoller Seelenkumpel, der gekommen ist, um mich mal wieder in die nächste Entwicklung zu bringen.

Wenn es nicht weh tut, ändern wir nichts.

Wisst ihr, was das Gemeine ist: Wir Menschen gucken ja nur hin, wenn es weh tut! Wenn wir uns so gemütlich durchs Leben mogeln, dann ändern wir ja nichts. Wir sind viel zu bequem dazu. Was steckt dahinter? Ganz einfach: Wir sind hier in diesem Leben, um uns weiterzuentwickeln. Wir kommen an unsere tiefsten Muster, Ängste und Blockaden, um diese anzuschauen und zu transformieren (umzuwandeln und aufzulösen). Deshalb sollten wir nicht sauer sein, wenn wir darauf hingewiesen werden, sondern eher dankbar. Das Ego, das hilft uns dabei. Wir sollten es deshalb auch wie einen Wachhund behandeln. Loben, dass er angeschlagen hat. Aber nicht angreifen lassen, sondern selbst die Führung in die Hand beziehungsweise das Herz nehmen. Und dann das einzig Richtige tun: in die Liebe kommen.

Vergebung kann man lernen.

Ich gehe dann meist in die Stille. Ich atme tief durch, meditiere oder laufe durch den Wald. Erkläre meinem Verstand, dass diese Situation gut für mich ist, weil (siehe oben) wieder ein Lernprozess angesagt ist. Dann sende ich Liebe an alle Beteiligten (ja, auch an die Doofen!). Ich stelle mir vor, wie wir uns alle gerne haben, umarmen, gegenseitig danken.

Und: Ich vergebe. Nicht, weil es der andere verdient, sondern weil ich es verdiene. Weil ich Ruhe verdiene! Und dann folgt meist die Harmonie. Und das ist ein sehr schönes Gefühl!

Zugegebenermaßen funktioniert das nicht immer langanhaltend. Aber bei allen Situationen zumindest für den aktuellen Moment und schon bei vielen Ärgernissen über einen längeren Zeitraum. Ich habe gelernt, dass man Vergebung lernen kann. Was zu anfangs noch kaum funktioniert hat mit der Vergebung und dem ins-Herz-kommen, klappt heute schon ganz gut. Natürlich gibt es nach wie vor Ereignisse, bei denen sich immer wieder mein Ego meldet. Aber es verändern sich die inneren Vorwürfe, werden milder, weniger häufig. Ich liebe mein Ego, es ist toll. Ein tolles, raffiniertes Alarmsystem – cool, oder? Solange ich mich ihm nicht unterwerfe 🙂

Du siehst, auch ich bin auf meinem Weg und am Lernen. Aber ich bin stolz auf mich, denn ich spüre den Fortschritt. Und darauf kommt es ja an. Jeder soll Schritt für Schritt in seinem Tempo gehen. Auf seinem eigenen Weg! Ich hoffe, ich konnte dich inspirieren, wie du auf deinem Weg mit deinem Ego vorgeht. Ich wünsche dir viel Erfüllung dabei!

❤love&light☀

P.S. Wenn du mehr darüber wissen möchtest, empfehle ich dir mein Buch totgeknutscht!

(veröffentlicht 2015)

Zwei Dinge, die du von Lästerern lernen kannst ~ und was es über dich selbst aussagt, wenn DU lästerst.

Bewertungen, Verurteilungen, Lästereien… wenn es dich selbst betrifft, wenn du selbst „Opfer“ dieser Bewertungen wirst, kann dich das ganz schön verletzten. Manche Menschen lästern einfach gerne und ziehen andere durch den Kakao. Was dahinter steckt, habe ich ja schon öfters mal in meinen Blog-Artikeln erläutert.

Immer wieder, wenn ich irgendwo auf Partys oder Gesellschaften bin, wo Menschen nur über andere sprechen, denke ich mir: „Man, die müssen ein echt langweiliges Leben haben… soo schade.“ Und das meine ich ernst. Ich finde es wirklich schade, denn ich habe schon beobachtet, dass zwei Menschen beisammen sitzen und eine Stunde lang über andere Leute ablästern, aber überhaupt nichts Eigenes ausgetauscht haben. Da weiß keiner vom anderen die Lieblingsfarbe oder den tiefsten Wunsch. Sie wissen nicht, was der andere den ganzen Tag über arbeitet, was ihn beschäftigt oder was seine nächsten Urlaubspläne sind. Das ist so traurig, denn die Energien der beiden verknüpfen sich ja und wollen einen energetischen Austausch, aber keiner der beiden geht darauf ein, keiner gibt dem anderen die Aufmerksamkeit. Einfach schade!!

——————

Susanne Vollgold ist medialer & sensitiver Coach, Channeling Medium und Trance Healing Therapeutin. Mit ihrer Arbeit unterstützt sie Menschen auf ihrem Weg in die Heilung und bei der Weiterentwicklung. Mit viel Hingabe, Empathie und Bodenständigkeit bietet sie eine „Spiritualität zum Anfassen“. Wer Unterstützung möchte, emailt an susanne@herzvollgold.de

——————

Möchte dein Ego dich von deinem Schmerz ablenken?

Das nächste Mal, wenn du dich dabei ertappst, mit einem Freund oder einer Freundin über andere zu ratschen, überlege doch mal, was es für dich bedeuten soll…

Vielleicht möchte dich dein Ego von dir selbst ablenken? Wieso?

Was gibt es, mit dem du dich nicht auseinander setzen willst?

Hast du Angst davor, dass es wehtut, wenn du bei dir genauer hinschaust?

Tauscht euch doch lieber über eure Themen wie Wünsche, Freuden, Ängste, Glück aus. Frage lieber deinen Gesprächspartner, was ihn so den lieben langen Tag beschäftigt. Ihr zwei solltet in eurem Dialog die Hauptrolle spielen. Es ist kein Zufall, dass ihr euch hier und jetzt gegenüber sitzt. Lernt voneinander, tauscht euch aus, selbst wenn ihr euch gar nicht übermäßig sympathisch seid. Vielleicht findet ihr im anderen einen kleinen Funken, der euch gefällt. Macht euch doch einfach mal auf die Suche danach…

Über andere in Bewertung und Verurteilung zu reden ist unsinnig. Viel sinniger ist es, sich auf sich zu konzentrieren und ein selbstbestimmtes Leben zu führen ~ egal was andere darüber sagen!

Wieso also fühlen wir uns schlecht, wenn wir hören, dass andere über uns negativ geredet haben? Klar, da können ganz viele Muster angetriggert werden: Zum Beispiel die Muster „gefallen wollen“, „nicht gut genug sein“, „es allen Recht machen wollen“, aber auch „dazu gehören wollen“, „sich erniedrigt fühlen“ und viele andere Mögliche.

Bevor du jedoch diese Bewertung überhaupt an dich heran lässt und darüber nachdenkst, ob es etwas mit dir zu tun hat, gebe ich dir einen Tipp:

Überlege dir immer, WER ein Urteil über dich fällt.

Erstens: Die Menschen, die wirklich glücklich und erfolgreich sind, sind selten die, die andere durch den Kakao ziehen. Sehr selten! Meist sind es die Personen, die selbst enorme Defizite in ihrem Leben oder zumindest in diesem angesprochenen Bereich haben. Wenn jemand lästert, zeigt er dir also einfach nur, dass du ihm etwas gespiegelt hast – ob es ihm bewusst ist oder nicht.

Zweitens: Bevor du dich über irgendetwas aufregst, prüfe stets, WER etwas über dich gesagt hat bzw. WER über dich hinten rum spricht. Wenn einer über deine Beziehung lästert oder meint, irgendein blödes Statement dazu abgeben zu müssen, hinterfrage mal, wie es um seine eigenen Beziehungen ausschaut. Ich hatte dieses Erlebnis schon, dass jemand über meine Beziehung geurteilt hat und mir sogar „schlaue“ Tipps geben wollte. Interessanterweise war es ein Mensch, der noch nie eine langfristig-harmonische, funktionierende Beziehung auf die Reihe bekommen hat. Wieso sollte ich dann überhaupt Wert auf seine Meinung in diesem Bereich legen… er war definitiv nicht qualifiziert dafür?!

Solange es kein Profi ist, der mich kritisiert, interessiert es mich nicht mehr!

Und so solltest du das mit allen Bereichen handhaben. Wenn einer über deinen Erfolg herzieht, schau dir an, was er selbst schon geleistet hat. Wenn da nichts ist, dann rege dich doch nicht auf. Seine persönliche Meinung kann doch in diesem Bereich für dich keine Qualifikation haben?! Sie ist ja nur ein erneuter Beweis, dass das, was DU machst, richtig ist und das was der andere tut, wohl nicht zum Erfolg führt. Er ist in diesem Bereich kein Profi. Deshalb muss dich nicht interessieren oder stören, was er darüber denkt. Es ist schlicht und ergreifend sein eigenes Business!

Wenn du Tennisspielen lernen willst, dann suchst du dir doch auch einen Tennistrainer, der gut ist in dem was er tut und eine Prüfung darin abgelegt hat. Und vertraust nicht irgendeinem Nachbarn, der zwar schon mal einen Schläger in der Hand hatte, aber nicht damit umgehen kann. Wenn dieser dann sagt: „Du bist echt schlecht im Tennis, du wirst das nie lernen…!“ hat das für dich dann Gewicht? Nicht wirklich, oder?!

Lasse dich bloss nie von Lästerern von deinem Weg abbringen.

So ist es mit allen Be- und Verurteilungen, die dir zugetragen werden. Überlege immer, ob sie es wert sind, sich damit tatsächlich auseinander zusetzen oder sie sich überhaupt zu Herzen zu nehmen. Oft, ja sogar sehr oft, kommen Lästereien von Menschen, die einfach nur andere schlecht oder klein machen möchten, um ihre eigene Misere nicht wahrzunehmen oder von sich abzulenken. Manchmal ist auch Neid ein großer Faktor. Oft jedoch lästern Menschen einfach auch nur, weil sie es so gewohnt sind und sich darüber gar nicht bewusst sind, wie unnütz das ganze Geschwätz einfach ist. Sie haben es vielleicht von Zuhause nicht anders gelernt. Vielleicht sind sie nie mit dem Gesetz der Anziehung in Berührung gekommen oder es wurde ihnen nie beigebracht, dass sie selbstbestimmt ihr Leben leben können.

Lass dich nicht von deinem Weg abbringen. Knutsch sie tot!

Jedoch für dich sollte wichtig sein, dass du dich nicht von allem, was so kursiert, verrückt machen lässt. Vielleicht wollen dich die Lästerer von deinem positiven Weg abbringen? Möchtest du das? Wenn nein, dann blende sie aus und fokussiere dich weiterhin auf dein eigenes, freudvolles und erfülltes Leben.

Letztendlich hat es sowieso nur mit dir etwas zu tun, wenn du es auch annimmst.

Es kann dich nur verletzen, wenn du dich verletzten lässt.

Es kann dich nur stören, wenn du dich dadurch stören lässt.

Die beste Reaktion: Nicken, lächeln, Defizite erkennen und totknutschen!

Mehr zum Thema „totknutschen“ findest du auch in meinem Buch.

Verfolge deinen positiven Weg. Ich wünsche dir von Herzen alle Kraft, Energie und Power dazu!

❤︎love&light☀︎

Photo credit: eirikso via VisualHunt.com / CC BY-SA

Die Fesseln der Vergangenheit – Wenn nichts mehr hilft, kann mediale oder energetische Arbeit helfen!

Karma-Fesseln & mehr. Ich bin ein Befürworter der Schulmedizin. Ich finde, sie leistet unglaublich wertvolle Arbeit für unseren Körper. Und doch hängen für mich Körper, Geist und Seele eng miteinander zusammen und beeinflussen sich gegenseitig. Deshalb bist du erst richtig gesund und fühlst dich voll in deiner Kraft, wenn auf allen drei Ebenen alles rund läuft.

Viele Klienten suchen mich nach einem langen Leidensweg auf.

Wenn meine Klienten zu mir kommen und mir erzählen, dass sie schon von Pontius zu Pilatus der Schulmediziner wegen ihres Leidens (körperlich oder emotional) gegangen sind, dann wird die Sache für mich spannend 🙂 Zum einen mag ich Herausforderungen. Zum anderen ist das für mich eine gute Vorarbeit, denn somit ist gewährleistet, dass die körperliche Ebene vom Profi untersucht und für „heil“ befunden wurde. Jetzt gibt’s ja nur drei Möglichkeiten: Entweder bildet sich der Klient das Leiden ein, die tatsächliche Ursache für das Leiden liegt nicht auf der körperlichen Ebene, sondern auf einer der anderen zwei Ebenen (geistig oder seelisch) oder der Schulmediziner hat etwas übersehen. Letzteres ist wohl selten der Fall.

Ich habe es ja kürzlich schon öfters bei Facebook angedeutet: Die aktuelle Zeit bringt viele alte, karmische Muster und Themen nach oben, die scheinbar jetzt gesehen werden möchten und in die Lösung gehen sollen. Umso turbulenter für uns alle, da wir plötzlich Emotionen und Gefühlswallungen ausgesetzt sind, die wir so gar nicht an uns kennen, alte körperliche Leiden neu aufflacken oder noch einmal Konflikte hochkommen oder sich verstärken, die vielleicht schon ad acta gelegt wurden. Oft, sogar sehr oft, zeigen sich mir in meiner Arbeit gerade alte karmische Verbindungen.

Was sind „karmische Verbindungen“?

Karmische Verbindungen… damit meine ich Verbindungen zwischen zwei oder mehr Ereignissen oder Personen, die emotional aufreibend sind und deren Ursache dafür aus einem Vorleben stammen. Das bedeutet, du kennst z.B. diese Person, mit der du einen Konflikt hast, ein Täter-Opfer-Verhältnis, eine Verliebtheit oder was auch immer es ist, aus einem früheren Leben und ihr habt euch jetzt, hier und heute wiedergetroffen. Oft kann dies jemand sein, auf den du immer wieder wütend bist, mit dem du immer wieder Konflikte hast oder der dich immer wieder unterdrückt. Oder auch jemand, der eine starke Anziehung auf dich hat, du ein starkes Verlangen nach ihm/ihr hast, obwohl du vorher so glücklich mit deinem Partner warst.

Hinter all diesen Dingen können karmische Verstrickungen stehen. (Müssen nicht, aber können!!) So ist es möglich, dass ich diese karmischen Verstrickungen neutralisieren und lösen kann, und, dass sich dann im Hier und Jetzt die Verbindungen zu den Personen harmonisieren und ruhig werden. So dass du nicht mehr “fremdgesteuert” bist.

Hier ein paar Beispiele zu unterschiedlichen Themen aus meiner Praxis…

Wiedererkennung von Seelen – ein Beispiel:

Eine Frau trifft auf einen Mann und obwohl sie in einer glücklichen Beziehung ist, verspürt sie eine starke Bindung zu diesem Mann. Es fühlt sich wie Verliebtheit an, aber ohne sexuelles Verlangen. Aber ihr ist klar, da ist etwa zwischen ihnen – etwas Nicht-Greifbares. Sie beginnt eine enge Bindung zu dem anderen Mann aufzubauen, obwohl sie weiß, dass es nicht gut und fair für ihre bestehende Beziehung ist. Aber sie ist wie ferngesteuert, muss sich ständig bei diesem Mann melden, kann an nichts anderes mehr denken, hat das ständige Bedürfnis zu fragen, ob es ihm auch wirklich gut geht… Bei meiner Session kommt heraus, dass dieser Mann in einem früheren Leben ihr Bruder war, zudem sie ein sehr gutes Verhältnis hatte. Dieser ist ganz plötzlich bei einem Unfall verstorben, was sehr traumatisierend für die Frau war. Sie kam in dem Vorleben nie über den Tod ihres Bruders hinweg. In diesem Leben haben sich die Seelen nun noch einmal wiedergetroffen – zum einen weil sie einfach Kumpelseelen sind, zum anderen weil diese Trauer, dieses Trauma noch aktiv in der Frau gespeichert war und gelöst werden wollte. Mit dieser Erkenntnis und der transformierenden Arbeit, war auf einen Schlag das Verlangen bei der Frau gelöst. Auch ihr Geist hat verstanden, dass diese Begegnung sein musste, aber in keiner Konkurrenz zu ihrem Lebensgefährten steht. Feedback danach: Heute sind die beiden locker miteinander befreundet und die Frau nach wie vor glücklich mit ihrem Partner.

Fluch – ein Beispiel:

Eine Frau kontaktiert mich, weil in ihrer Familie und bei ihren Schwestern in den Ehen alles schief läuft. Sie fürchtet, sie sei mit einem Fluch belegt. Ich verbinde mich mit ihrem System und mache mich auf die Suche. Sofort sehe ich ihren Vater (im Heute), der in jungen Jahren ein attraktiver Sunnyboy war. Er hatte eine Freundin, die in ihn sehr verliebt war. Er jedoch war nicht wirklich verliebt, hat sie zwar bei der Stange gehalten, blickte sich jedoch von Anfang an nach einer Schöneren um… die er auch irgendwann fand. Er verstieß die halb-herzige Freundin, deren Name mir auch korrekt durchgeben wurde. Diese war in Wut und Trauer und belegte den Sunnyboy mit einem Fluch, der besagte, alle Töchter und Enkelinnen von ihm mögen niemals glücklich werden. Mithilfe meiner Methode konnte ich die Frau dazu bewegen, noch in der Vergangenheit dieses Lebens ihren Fluch aufzulösen. Die Frau war zu diesem Zeitpunkt nicht mehr am Leben, was ich auch erfuhr, sonst aber keiner der Familie wusste.

Dann machte ich mich weiter auf die Suche, weil ich das Gefühl hatte, dass da noch mehr war. Jetzt wird es kompliziert: Ich sah meine Klientin in einem Vorleben. Sie wurde von ihrem damaligen Mann wegen einer anderen Frau verlassen. Vor lauter Schmerz wünschte sie, dass ihr Mann und seine zukünftige Familie nie wieder glücklich werden sollten mit ihren Partnern. Die Krux war – was die Klientin in ihrem Vorleben vergass – dass auch sie selbst irgendwann wieder inkarnieren würde und heute die direkte Nachfahrin von ihr selbst ist. Ergo: Trifft sie ihr eigener Fluch! Dumm gelaufen :-/ Auch dieses Mal gelang es mir, dass in dem Vorleben der Fluch von der Frau, also der Quelle zurückgenommen und aufgelöst wurde.

Somit war der Weg frei, das Hier und Jetzt neu zu definieren. Der Ausgangspunkt war sozusagen wieder auf Null gesetzt. Feedback danach: Es ist Harmonie und Ruhe in der Familie meiner Klientin eingekehrt!

Konflikt – ein Beispiel:

Ein Klient hat heftige Konflikte mit einem Geschäftspartner. Es geht so weit, dass sie sogar vor Gericht landen. Was ursprünglich als gute wertvolle Geschäftsbeziehung begann, gleicht nun einem Hauen und Stechen. Als ich in das System reinschauen darf, wird mir ein Vorleben gezeigt, wo die beiden Männer, die sich vor der Geschäftsbeziehung nicht kannten, Brüder waren. Mein Klient, der sich heute unterdrückt und ausgenutzt fühlt, war damals derjenige, der unterdrückt hat. Ich konnte in der Session einen Teil des Konflikts des Vorlebens harmonisieren. Feedback danach: Das Ruder im Heute konnte dann komplett herum gerissen werden, als der Klient begann, selbst mitzuarbeiten und um Vergebung zu bitten für alle Taten, die er jemals, in diesem und in anderen Leben getan hat. Dann kehrte Ruhe ein.

Panik und Angst – ein Beispiel:

Eine Mutter kontaktierte mich wegen ihres Sohnes (14), der aus unerfindlichen Gründen Angst vor Hunden hat. So richtig Angst mit Zittern, Schweißausbruch, Panik etc. Keiner kann es sich erklären, es gab nie einen Vorfall. Der Psychologe hatte keinen Erfolg. Ich verbinde mich mit dem Jungen und sehe, dass er einst in einem Vorleben aus Hungersnot Kojoten ein Stück Fleisch geklaut hatte. Diese jedoch verfolgten ihn (worauf er natürlich Todesangst bekam) und bissen ihn tot. Dieses starke Gefühl der Angst war noch immer in ihm, in seinem System gespeichert. Ich erklärte ihm, dass er im Heute keine Angst mehr haben braucht, da die Hunde heute domestiziert sind, und reinigte ihn von diesen alten Emotionen. Ich fing an mit ihm mit meinem eigenen Hund, den ich dazu holte (auf geistiger Ebene) zu spielen und zeigte ihm, was er für Kommandos kann. Er begann, meinem Hund auch Befehle zu geben, die er willig und freudig befolgte. Dann stellte ich ihm einen persönlichen Wachhund zur Seite, der quasi so etwa wie sein geistiger Begleiter sein konnte. Das gefiel dem Jungen. Feedback danach: Die Angst des Jungen wurde weniger. Er duldet inzwischen einen Hund im gleichen Zimmer und ist dabei entspannt.

Alte Ereignisse haben einen Einfluss auf uns.

Dies sind nur wenige Beispiele, wie alte Erinnerungen in uns gespeichert sind oder wie Täter-Opfer-Beziehungen aus Vorleben sich im Hier und Jetzt noch zeigen können – und zum Teil mächtigen Einfluss auf uns haben. So haben sozusagen alte Ereignisse immer noch Relevanz. Solange es nicht blockierend oder einschränkend im Heute ist, ist dies nicht dramatisch. Wir sind alle geprägt durch vielerlei Erlebnisse in unseren Energiekörpern. Wenn es im Heute jedoch wie magisch das Fortschreiten behindert, dann macht es Sinn – und frei – diese alten Fesseln zu lösen.

Aber nochmal: Kein Grund zur Panik. Vieles kann man lösen! Manches geht in nur einer Session (wie alle oben genannten Beispiele), manche Themen bedürfen mehrere Sitzungen (wie mein Fall von dem kleinen Tim, der nun langsam anfängt zu sprechen). Ich arbeite hierbei immer über die Ferne mit einem Foto von meinem Klienten/meiner Klientin. Das funktioniert prima!

Falls auch du Interesse daran hast, etwas in deinem Leben zu bereinigen, oder jetzt endlich mal an deine Themen, Blockaden, wiederkehrenden Konflikte, Ängste herangehen willst, melde dich gerne bei mir. Ich kann dann gezielt danach schauen, ob ich die Ursache finden und lösen kann. Bei vielen Lebensthemen liegt der Ursprung lange zurück und basiert auf ein Trauma, eine karmische Verbindung oder Ähnlichem. Frage mich gerne danach!

❤︎love&light☀︎

——————

Susanne Vollgold ist NewSpirit-CoachTrance Healing Therapeutin und Channeling Medium. Mit ihrer Arbeit begleitet sie Menschen auf ihrem Weg bei Krankheiten, Ängsten, Blockaden, Traumata und Aufarbeitung von Vergangenheit oder Gegenwart. Wer Unterstützung möchte, emailt an susanne@herzvollgold.de

——————

Susanne Vollgold • susanne@herzvollgold.de • Telefon 0049-173-6645463

Bild: Photo via Visual Hunt

Gib der Vergangenheit keine Macht mehr über dich. Was “Loslassen” bedeutet?

Immer wieder liest man über dieses „Loslassen“. Was bedeutet das eigentlich? Ich muss „loslassen“? Was soll ich denn loslassen und wie geht das eigentlich?

Halte nicht fest, was dich bremst!

Wenn du ein negatives Ereignis in deinem Leben erlebt hast, an das du wieder und wieder denken musst, morgens, mittags, abends, nachts, das dich bremst, schmerzt oder immer wieder verletzt… dann ist das vielleicht ein Zeichen. Ein Zeichen, das dich auf eine Lebensaufgabe hinweist. Etwas, das du lernen darfst, das du verarbeiten sollst. Etwas, das eine tiefere Bedeutung für dich hat.

Meistens bremst uns solch ein Ereignis enorm in unserem weiteren Vorgehen. Jedoch kommen wir nicht umhin, es anzuschauen. Wenn du einen Umweg gehst und versuchst, dich daran vorbei zu tricksen, holt dich die Situation oder dieses Gefühl unweigerlich wieder ein. Auch dies ist ein Zeichen, ein sich wiederholendes Muster, das angeschaut werden möchte. Es scheint, als ob da eine wichtige Botschaft für dich dahinter steckt!

Wenn dich etwas Negatives komplett einnimmt, dann schau hin!

Also, wenn du so eine Situation hast, die dich gedanklich nicht loslässt und dich komplett einnimmt, dann schaue hin. Bitte! Wenn du zum Beispiel einmal Opfer wurdest, dann solltest du dich fragen, was eigentlich wirklich dahinter steckt. Hat dich jemand betrogen, missbraucht, verletzt, dann liegt dahinter vielleicht eine Gefühlsebene, die du definieren und bearbeiten sollst.

• Was steckt dahinter?

• Wieso hast du diesen Täter überhaupt angezogen, der dich zu einem Opfer gemacht hat?

• Warst du früher schon mal ein Opfer?

• Hast du ein manifestiertes Glaubensmuster in dir, das dir suggeriert, dass du ein Opfer bist und das sich immer wieder Situationen für dich sucht, damit dieses Muster befriedigt wird?

• Gibt es karmische Hintergründe aus früheren Leben, die dafür sorgen, dass du auch hier in diesem Leben ein Opfer sein musst…?!

All dies kannst du analysieren, bearbeiten und auch lösen. Doch zuerst musst du dir darüber bewusst werden. Ich persönlich kann die Dinge sowieso erst LOSLASSEN, wenn ich sie angeschaut habe und mir die Ursache erklären konnte. Ich denke, den meisten Menschen geht es so. Für mich sollte es einen Sinn machen, warum wieso weshalb etwas passiert – und erst dann kann ich es loslassen. Deshalb liebe ich die Ursachen-Forschung und mache mich gerne auf die Suche danach.

——————

Susanne Vollgold ist NewSpirit-CoachTrance Healing Therapeutin und Channeling Medium. Mit ihrer Arbeit begleitet sie Menschen auf ihrem Weg bei Krankheiten, Ängsten, Blockaden, Traumata und Aufarbeitung von Vergangenheit oder Gegenwart. Wer Unterstützung möchte, emailt an susanne@herzvollgold.de

——————

Wieso es so schwerfallen kann, Ereignisse und Situationen überhaupt loszulassen, darüber habe ich bereits in einem früheren Blog-Artikel „Fuck the past“ geschrieben. Hier spielt auch das Ego eine große Rolle, denn es möchte dich ja beschützen und vor einer schmerzhaften Wiederholung bewahren. Deshalb mahnt es dich permanent zur Vorsicht – und flackt immer wieder auf.

Doch Loslassen kannst du erst richtig gut, wenn du erkannt hast, dass diese Situation wichtig für dich war. Hier und Jetzt hast du die Möglichkeit, den alten, noch aktuellen Schmerz zu lösen. Hierzu gibt es verschiedene Varianten:
• Du kannst selbst analysieren, welche Gefühlsebene dahinter steckt und wieso du dieses Ereignis angezogen hast. Dann bearbeitest du es selbst und löst es.
• Oder du kannst dir Hilfe bei einem Therapeuten holen. Mit meiner medialen Arbeit durfte ich schon vielen Menschen helfen, Vergangenes aufzudecken, aufzuarbeiten und zu harmonisieren, so dass sie befreit weitergehen konnten.

Verändere deine Vergangenheit und damit deine Zukunft.

Das Schöne bei der medialen Arbeit ist, dass man eben auch karmische Fesseln aus früheren Leben lösen kann, da man nicht nur dieses Leben betrachtet. Denn wenn die Ursache für deine vergangene Situation in einem Vorleben liegt, dann kannst du zwar mit dem Täter in diesem Leben Frieden schließen – die Chance jedoch, dass du erneut Opfer wirst, ist sehr groß, denn du hast ja nur eine Folge, eine Auswirkung, eine Tat bearbeitet, nicht aber die wirkliche Ursache. Wenn diese gelöst ist, dann veränderst du deine Zukunft, denn die alten Fesseln sind restlos abgestreift.
Damit muss dein Körper-Geist-Seele-System nicht mehr ständig alte Glaubensmuster oder alte Flüche, Verbindungen, Energiestränge befriedigen. Dann darfst du dein Ich komplett unbeschwert und befreit leben. Dann hast du Altes LOSGELASSEN.

Wenn du loslässt, hast du wieder die alleinige Macht über dich!

Loslassen bedeutet, dass die alte Situation, das frühere Ereignis, der vergangene Schmerz ab jetzt KEINE MACHT mehr über dich hat! Du fokussierst dich nicht mehr darauf. Es holt dich gedanklich nicht mehr ein. Es hindert dich nicht mehr daran, nach vorne in eine wundervolle Zukunft zu schauen. Du bist FREI!

Loslassen geht über Vergeben und Heilen.

Wenn du erkannt hast, dass diese negative Situation oder dieses schlimme Ereignis einen höheren Sinn für die Weiterentwicklung für dich hatte, dann kannst du auch leichter vergeben – dir, dem Täter, den Beteiligten. Heilung läuft ganz viel über Vergebung und Liebe. Auch, wenn es dir schwer fällt. Glaube und vertraue darauf, dass selbst das Allerschlimmste, was dir oder jemandem angetan wurde, einen Sinn für alle Beteiligten hat. Wenn keinen Irdischen, dann einen übergeordneten, universellen Sinn. Durch ein Channeling habe ich schon häufig Botschaften und Informationen erhalten, die sehr gut für den Empfänger den Sinn erklärt und die Vergebung leicht gemacht haben.

Eine Übung für zuhause: Eine ganz prima Übung für das Loslassen ist es, in die Stille zu gehen. Setze dich aufrecht auf einen Stuhl und schließe die Augen. Stelle dir vor, wie tiefe Wurzeln von deinen Fußsohlen und auch von deinem Po und Sitzfläche in die Erde wachsen und dich fest mit der Erdenergie verbinden. Stelle dir vor, wie du aus der Erde heilende Energie hoch in deinen Körper ziehst, die dann eine schützende Lichtkugel um dich formt.

Dann bittest du in Gedanken dein Höheres Selbst, dein Geistiges Team, deine Geistführer, deine Engel, den lieben Gott (das, woran du eben glaubst), dir jetzt bei der Heilung zu helfen. Bitte darum, dass du nun von deinem speziellen Schmerz, der alten Verletzung, des Missbrauchs, des Opferdaseins geheilt und entbunden wirst. Du kannst dann dieses Ereignis in Gedanken auch speziell formulieren.

Bitte um Vergebung für alles, was DU verursacht hast, was dazu geführt hat. Bitte um Heilung und Vergebung für dich und für alle beteiligten Wesen, die in diese Ursache miteingebunden sind – in diesem und in allen anderen Leben und Dimensionen. Jetzt! Fühle dich rein, wie deine geistigen Helfer dich reinigen und entbinden von alten Fesseln und Energien, die nicht mehr nützlich sind. Danke deinen geistigen Helfern für ihr Tun!

Eine weitere Loslass-Übung ist die Folgende: Schreibe alles, was dir passiert ist, auf ein Blatt Papier. Alles, was dich geschmerzt, verletzt, in Groll versetzt hat und du immer noch daran festhalten musst. Schreibe alles auf. Dann falte das Papier ganz klein zusammen. Gehe nach draussen oder zu einem Kamin. Bitte nun dein Höheres Selbst, deine Geistigen Helfer, Engel oder Gott um Mithilfe bei der Heilung und deinem Loslass-Prozess. Nun verbrenne das Papier in einer feuerfesten Schale oder im Kamin. Sage laut: “Hiermit lasse ich allen Schmerz der Vergangenheit los und übergebe ihn dem lichtvollen Universum. Mögen alle beteiligten Seelen für immer geheilt werden und in Frieden weiterleben! Jetzt!” Wiederhole dies solange wie dein Papier komplett abgebrannt ist. Fühle, wie es geschieht!

Viele Täter-Opfer-Verbindungen kommen momentan ans Licht.

Oft sind Täter-Opfer-Verbindungen, die sich aktuell zeigen, alte karmische Verbindungen, die noch mal aufflacken, damit wir sie nun endlich lösen. Sehr viele Klienten klagen darüber und sehr viele Verstrickungen aus Vorleben durfte ich schon neutralisieren. Die Ergebnisse sind überraschend und befreiend zugleich. Energien wirken oft in Lichtgeschwindigkeit, so dass umgehend Dinge geschehen und neue Kräfte wirken dürfen.

Wenn du auch Interesse hast, Altes endlich loszulassen, es aber ganz alleine nicht schaffst, dann melde dich gerne bei mir. Eventuell kann ich dir helfen und deinen Prozess mit meiner Arbeit anstoßen und transformieren. Ich freue mich auf deine Nachricht.

In meinem Buch “totgeknutscht” findest du auch hilfreiche Tools, die dich hinter die Kulissen blicken lassen und dir zeigen, wie du durch Liebe, Achtung, Wertschätzung und Anerkennung für die Situation mehr Frieden in dein Leben bringst. Mehr Infos hier auf meiner Seite unter “Bücher” oder auf amazon.de in der Buchbeschreibung.

❤︎love&light☀︎

Photo credit: h.koppdelaney via Visualhunt.com / CC BY-ND

Das vermaledeite Ding mit der Liebe und der Spiritualität.

Liebe und so. In der spirituellen Szene wird immer von „Liebe“ gesprochen. Liebe hier, Liebe da, Liebe überall. Klingt ja immer so ein wenig wie „Ringelpiez mit Anfassen“. Bloß keine negativen Gedanken, herrje, denn wenn du erleuchtet bist, dann liebst du alles und jeden. Wenn du jetzt denkst „Sag noch ein Mal was von Liebe und ich knall dir Eine…!“, dann kann ich dir vielleicht mit diesen Zeilen etwas weiterhelfen.

Wie soll ich jemanden lieben, den ich überhaupt nicht mag?

Mal angenommen, du regst dich so richtig über jemanden auf. Was ist also gemeint damit, in die Liebe zu kommen? Und vor allem: Wie kann ich jemanden “lieben”, der mich so ärgert oder so mies behandelt? Nun, einfach nur so geht das kaum. Du kannst nicht, wenn du dich gerade ärgerst, einfach alles überblenden und entschließen, dass du dich jetzt nicht mehr ärgerst. Doch, du könntest, aber du läufst dabei Gefahr, dass du es deckelst und unverarbeitet in eine hintere Ecke deines Herzens schließt. Lass dir gesagt sein: das ist nicht gut. Und nicht gesund. Denn irgendwann kommt alles Unverarbeitete wieder nach vorne und du wirst dich dem stellen müssen. Schlauer ist, sich direkt damit auseinander zusetzen und es zu verarbeiten.

Die Selbstreflexion hilft dir!

Einfacher in so einer Situation ist es, dem eigenen Verstand zu erklären, was da gerade vor sich geht. Es zu analysieren. Nämlich, dass du nur angepiekst wirst, weil ein Muster in dir aktiviert wird. In diesem Fall also von der anderen Person, dem Zielobjekt des Ärgers. Jedoch – wie ich das auch hier in meinen Blog-Artikeln und auch in meinem Buch „totgeknutscht“ schon mehrfach erklärt habe – steht diese Person nur stellvertretend für einen höheren Sinn. Einen Sinn, der sich dir vielleicht aktuell nicht erschließt, aber eventuell später. Diese Person, nennen wir sie mal deinen “Arschloch-Engel”, ist dir gebracht worden, damit du an der Situation, in die sie dich bringt, lernst.

Was könntest du also daran lernen, dass dich diese Person aufregt?

Wie ist dein Gefühl?

Was genau regt dich auf?

Ist es etwas, was sie tut, was DU dir nicht gestattest?

Ist es etwas, was du vielleicht auch schon getan hast – zu dir selbst oder zu anderen – und wofür DU in Missgunst geraten bist?

Ärgert es dich wirklich selbst, persönlich, oder ärgerst du dich, weil du gelernt hast, dich über so etwas zu ärgern?

All diese Fragen können dich zu deiner Ebene dahinter führen. Was steckt dahinter, hinter deinem Ärger? Und: Wieso? Hinterfrage dich selbst, wieder und immer wieder und sei gnadenlos ehrlich mit dir. Denn nur dann kannst du an den Kern der Sache kommen.

——————

Susanne Vollgold ist NewSpirit-CoachTrance Healing Therapeutin und Channeling Medium. Mit ihrer Arbeit begleitet sie Menschen auf ihrem Weg bei Krankheiten, Ängsten, Blockaden, Traumata und Aufarbeitung von Vergangenheit oder Gegenwart. Wer Unterstützung möchte, emailt an susanne@herzvollgold.de

——————

Und wenn wir uns immer wieder in solchen Situationen hinterfragen, erkennen wir schnell, dass meist die gleichen Gefühle hinter unterschiedlichen Situationen stehen. Anders ausgedrückt: Oft berühren die verschiedensten äußeren Begebenheiten, über die wir uns ärgern, das exakt gleiche Muster in uns.

Sich wiederholende Muster:

Prüfe, ob es so ein Muster in dir gibt. Zum Beispiel könnte es sein:

Immer fühle ich mich… nicht gesehen / nicht gewertschätzt / klein / hilflos / ausgeliefert / unterdrückt / übergangen / vergessen / nicht geliebt / missbraucht / kontrolllos…

Wenn du beginnst, dich mit ärgerlichen Situationen in solch einer Tiefe zu beschäftigen und erkennst, dass dir die vermeintlichen „Täter“, also die Arschloch-Engel, nur geschickt wurden, damit du ein Muster in dir bearbeitest, dann nimmst du ihnen die Macht. Dann kannst du auch leichter in die Liebe kommen – zu dir (denn du darfst hierbei wieder etwas lernen, juhu!), zu dem anderen (okay, Schwamm drüber, er/sie war ja nur ein Instrument für meine Entwicklung) und zur Situation an sich (das ist das Leben yeah).

Und wenn du es dann verstehst, dass wir ALLE hier auf der Welt damit zu tun haben und jeder in seiner Entwicklung ist, dann kannst du vielleicht in Liebe das nächste Mal deinen Arschloch-Engel anblicken und denken: „Ach, wieder so einer. Na toll!“ – Und der Ärger ist nur noch halb so wild 🙂 Wetten?!!

Spaß beiseite. Probiere es aus. Es funktioniert wirklich. Ein guter Spruch fällt mir noch ein zum Thema „Vergebung“: Wenn du vergibst, dann tust du es nicht, weil der Andere Vergebung verdient hat. Sondern weil DU inneren Frieden verdient hast. So ist es. Denn durch Vergebung hat der Andere keine Chance mehr, dich anzupieksen, zu ärgern und dir den Schlaf zu rauben. Du nimmst ihm dadurch seine Macht über dich. Du kommst in die Liebe. Vor allem zu dir!

Das ist das Ding mit der Liebe in der Spiritualität. Probier’s aus!

❤︎love&light☀︎

P.S. Und wegen der negativen Gedanken: Deckele sie nicht weg. Es ist okay, wenn du wütend, sauer, traurig, enttäuscht oder fuchsteufelswild bist. Das gehört auch dazu zum Leben. Es darf auch sein. Wichtig ist ja nur, nicht darin zu versinken, zu sich ehrlich zu sein und zu erkennen, was WIRKLICH dahinter steckt!

Photo credit: technodium via Visual Hunt / CC BY-NC-ND

Das Angeber-Gen vs. Downgrading – was dahinter steckt…

Das Angeber-Gen – wie unangenehm.

Du kennst bestimmt auch so einen Menschen: den geborenen Angeber. Eigentlich ist er ja irgendwie nett, aber er lässt einfach keine Chance aus, um sich zu profilieren. Höher, schneller, weiter. Egal ob Frau oder Mann – hinter der Angeberei steckt meist eine riesengroße Unsicherheit. Vielleicht nicht augenscheinlich, nicht direkt unter dem Deckmantel des Protzens. Vielleicht scheint der Angeber ja wirklich vor Selbstbewusstsein zu strotzen. Doch irgendwo tief im Inneren versteckt sich ein verletztes kleines Kind.

Es hat einst in der Vergangenheit erfahren, dass es nicht gut genug für diese Welt ist. Vielleicht hat es auch einen Angeber als Elternteil gehabt, so dass es diese Wesensart übernommen hat und als gesetzt ansieht. Dann hat es „das Angeber-Gen“ geerbt. Was auch immer den- oder diejenige dazu gebracht hat, so profilierungssüchtig zu werden – es hat ihn oder sie verletzt. Und so baute sich die ein oder andere Schutzmauer auf, die zum jetzigen Sein führte: dem Angeber-Dasein.

——————

Susanne Vollgold ist NewSpirit-CoachTrance Healing Therapeutin und Channeling Medium. Mit ihrer Arbeit begleitet sie Menschen auf ihrem Weg bei Krankheiten, Ängsten, Blockaden, Traumata und Aufarbeitung von Vergangenheit oder Gegenwart. Wer Unterstützung möchte, emailt an susanne@herzvollgold.de

——————

Downgrading – wie angenehm.

Ganz anders präsentiert sich da jemand, der eher zurückhaltend ist. Sich eher immer klein macht, um andere gut oder besser dastehen zu lassen. So ein Mensch ist in der Gesellschaft viel lieber gesehen als ein Angeber, ist ja klar. Denn er hebt seine Mitmenschen permanent, möchte immer gefallen (was er meist auch tut) und bloß nicht anecken. Downgrading nennt man das glaube ich im Neudeutsch. Vielleicht möchte er dadurch Komplimente erzielen (fishing for compliments), vielleicht aber auch einfach nur als netter Mensch rüberkommen, geliebt werden. So oder so, oft reagiert dann auch die Umwelt auf denjenigen und graded ihn von selbst down – was meist gar nicht gut bei ihm ankommt. Dann regt er sich innerlich auf, dass er nicht in seiner vollen Größe wahrgenommen wird. Wie auch, wer sich selbst klein macht, darf sich ja nicht wundern, dass er klein wahrgenommen wird.

Auch hier steckt die Ursache häufig in der Vergangenheit. Muster wie „es dem Partner immer recht machen“, „bloß nicht anecken“, „immer die brave Ehefrau spielen“… können abgeschaut, übertragen, eingebläut oder erlernt sein. Oft ist es einfach ein schleichender Prozess, bei dem man sich durch äußere Umstände in so eine Richtung bewegt.

Was steckt dahinter?

Letztendlich ist bei beiden Typen – beim Angeber und beim Downgrader – die Krux die Gleiche: Sie nehmen sich selbst nicht so an, wie sie sind! Und sie spielen ihren Mitmenschen vor, jemand Anderes zu sein – was auf Dauer nur unglücklich macht.

Wenn man erkennt, was für ein Defizit dahintersteckt, kann man daran arbeiten. Wenn du selbst also das Gefühl hast, dass du mit einem der hier vorgestellten Charaktere Ähnlichkeit hast, dann ist das SUPER, denn die Bewusstwerdung ist schon der erste Schritt zur Verbesserung! Überlege dir, in welchen Situationen, du so handelst. Wann neigst du dazu anzugeben, dich als „mehr“ zu verkaufen, als du eigentlich bist? Wann steckst du bewusst zurück und machst dich klein in der Hoffnung, dass endlich deine wahre große Größe sichtbar wird? Sicherlich ist das schon ein automatisiertes Programm, das abläuft, ohne dass du direkt eingreifen kannst (noch).

Ein Beispiel aus dem Alltag.

Ich gebe dir ein Beispiel, wie ich es auch in meinem Buch totgeknutscht erzählt habe:

Wenn du gelernt hast, dass es ganz wichtig ist, von allen um dich herum geliebt zu werden, dann kann es sein, dass du ständig falsche Komplimente machst. Du sagst der Nachbarin, wie wundervoll sie heute wieder aussieht (obwohl du lieber wegrennen würdest). Was passiert dabei?

Sagst du es ihr, weil du willst, dass sie dich toll findet?

Sagst du es ihr, weil du willst, dass sie dir ein Kompliment zurück gibt?

Sagst du es ihr, weil du das Gefühl hast, du musst irgendetwas sagen?

Überlege dir gut, ob das nicht Quatsch ist. Denn in dem Moment, wo du es nicht von Herzen ernst meinst, lügst du! Und diese Lüge kommt zurück zu dir. Irgendwann. Also, wenn du das Kompliment nicht ehrlich meinst, lass es doch einfach. Du musst ja nicht sagen, dass sie schrecklich ausschaut, wenn du der Meinung bist. Es geht ja nicht darum, jemanden zu verletzen. Sei einfach still und sage lieber gar nichts. Grüße nett, fertig.

Wenn du geliebt werden willst, liebe dich selbst!

Dies ist nur ein kleines Beispiel und es soll dich bewusst werden lassen, was wir so täglich alles tun, ohne uns wirklich darüber klar zu sein, was es bedeuten kann. Und was es für Auswirkungen haben kann. Wir wollen alle geliebt werden, doch sollten wir alle jeweils bei uns beginnen. Wenn du dich wirklich selbst liebst dann liebe als erstes deine eigene Meinung und deine Empfindungen. Es ist okay, wenn du anderer Meinung bist als deine Freunde. Wenn du deshalb von deinen Freunden nicht mehr geliebt wirst, überdenke deine Freunde, nicht dich selbst!

Mache Übungen, die deinen Selbstwert verstärken. Du kannst mit Affirmationen arbeiten, mache Meditationen, lasse dich coachen… es gibt unzählige Möglichkeiten, deinen Selbstwert zu erhöhen, deine Muster und Blockaden aufzulösen und ein selbstbewussterer Mensch zu werden. Von innen heraus!

Und bitte: Werte nicht. Versuche das nächste Mal, wenn dir ein Angeber auffällt oder eine besonders nette, zurückhaltende Person, nicht direkt zu bewerten, sondern überlege, was für eine Geschichte dahinter stecken könnte. Wir sind nämlich alle hier auf der Erde, um uns weiterzuentwickeln und zu lernen.

❤︎love&light☀︎

Beitragsbild: Dave Meier via Picography

Der Musterauslöser-Knopf – Warum du immer wieder „die gleichen“ Partner anziehst…

Heute möchte ich ein typisches Beispiel aus meinen Beratungen zum Thema „sich wiederholende Muster“ erzählen:

Eine Frau kontaktiert mich wegen Problemen in ihrer Beziehung. Äußerlich haben die beiden eine harmonische Partnerschaft und gehen normal miteinander um. Doch hinter verschlossener Tür hat sich die einstige Liebe zwischen ihr und ihrem Lebensgefährten in eine geringschätzige Zweckgemeinschaft gewandelt. Die Frau weint oft, fühlt sich respektlos behandelt, traut sich aber nicht, für sich einzustehen, wird immer unsicherer und ist einfach unglücklich. Er scheint immer genervter, ist leicht reizbar und unerfüllt.

Nach einiger Zeit des Unterhaltens, erkläre ich der Klientin, was meiner Meinung nach bei ihr dahintersteckt und was all diese Dinge ihr aufzeigen könnten. In ihrem speziellen Fall geht es um Selbstwert, Eigenverantwortung und „in die eigene Größe kommen“.

Nun, leider zerbricht die Beziehung wenige Wochen nach unserem Gespräch. Ich rate der Klientin, dass sie bitte unbedingt an ihren Themen arbeiten solle, damit sie für die nächste Beziehung einen Schritt weiter sei und nicht die gleiche Situation wieder anziehen werde. Sie meint, dass der frische Ex „genauso ein Depp“ gewesen sei, wie der davor.

Endlich ein neuer Partner. Und er ist GAAANZ anders!!

Relativ schnell hat die Frau dann einen neuen Partner und ist überglücklich – was mich natürlich freut. Ich erkläre ihr trotzdem, dass es über kurz oder lang sehr wahrscheinlich ist, dass auch dieser neue Mann irgendwann ein Verhalten aufweisen wird, das ihre Themen antriggern wird. „Niemals!“ meint sie verliebt. „Dieser Neue ist tooootal anders als der Alte. Ein komplett anderer Mensch…!“ (HAHH, Stockfehler, denke ich!)

Ich weiß nicht genau, wie lange es dauert. Aber als ich das nächste Mal mit ihr spreche, ist sie in der gleichen Situation wie mit dem letzten Mann – und dem davor. Doch es ist ihr noch nicht mal bewusst, weil die äußeren Umstände ganz andere sind. Erst als ich sie auf ihr Gefühl und die Wiederholung hinweise, sieht sie einen Zusammenhang. Denn wieder fühlt sie sich respektlos behandelt, wieder befindet sie sich in einer nicht wertschätzenden Beziehung und wieder ist sie in sich total verunsichert. Ergo: Ein sich wiederholendes Muster!

Bei einem Muster geht es nicht um Äußerlichkeiten.

Bei einem Muster geht meist nur darum, wie du dich wiederholt fühlst. Das heißt, wenn zum Beispiel wiederholt deine Beziehungen scheitern, überlege dir zuerst: „Wie fühle ich mich – während der Beziehung, gegen Ende und dann wenn es aus ist?“ Wie würdest du es formulieren?

Das könnte zum Beispiel sein:

Schon wieder fühle ich mich verarscht!

Immer fühle ich mich nicht attraktiv/schlau/schlank/vollbusig/reich/weltmännisch/intelligent… genug!

Wieder fühle ich mich ausgenutzt!

Ich lass mich doch nicht zum Affen machen, schon wieder hat einer gedacht, er könne mich ausnutzen!

Überlege dir, was die richtige Formulierung dafür ist, denn da steckt ganz viel drin.

Dann werde dir eines bewusst: Egal, in welcher Verkleidung dein neuer Partner daherkommt (groß, klein, dick, dünn, arm, reich, deutsch, nicht-deutsch)… nach der ersten Verliebtheit, wenn Vertrauen aufgebaut ist, wird er deinen „Musterauslöser-Knopf“ finden. Und START drücken!!! Das ist so sicher wie das Amen in der Kirche. Ja, auch wenn es ein ganz anderer Typ ist als der Vorherige!

Dieser virtuelle Musterauslöser-Knopf ist der, der dafür sorgt, dass du in deine Entwicklung kommst. Der, der dein aktuelles Muster auslöst. Wenn er “gedrückt” wird – oft von den Partnern – dann läuft dieses Musterprogramm ab. Meist ist es schwer zu kontrollieren, man muss sich schon sehr bewusst sein, um währenddessen auszusteigen oder es zu unterbrechen. Und solange dieses Muster, das deinem Knopf zugeordnet ist, in dir noch nicht aufgelöst ist, drücken sie eben ALLE irgendwann auf den Muster-Auslöser-Knopf!

——————

Susanne Vollgold ist NewSpirit-CoachTrance Healing Therapeutin und Channeling Medium. Mit ihrer Arbeit begleitet sie Menschen auf ihrem Weg bei Krankheiten, Ängsten, Blockaden, Traumata und Aufarbeitung von Vergangenheit oder Gegenwart. Wer Unterstützung möchte, emailt an susanne@herzvollgold.de

——————

Du entscheidest frei, wie du reagierst. Brich aus alten Mustern aus.

Wenn du nun mit dir arbeitest und reflektierst, was da passiert („Ah, jetzt sagt er etwas, das mich verletzt… Das hat der Ex auch immer gemacht.“), dann kannst du dir überlegen, ob du in Zukunft einfach anders handelst. Und schaust, was dann passiert. Oft sind wir so gefangen, dass wir in manchen Situationen gar nicht bemerken, dass wir auch andere Optionen des Handelns haben. Entscheide dich einfach, mal einen neuen Weg zu gehen, wenn der alte nicht zielführend war. Wenn du zum Beispiel immer “dicht machst”, wegläufst oder bockig bist in Diskussionen, dann entscheide dich doch einfach mal, offen, anwesend und kommunikativ zu bleiben. Artikuliere, dass du gerade verletzt bist, und guck mal, was passiert…. Vielleicht ist es dann gar nicht mehr so schlimm. Überlege dir auch, was für Ebenen dahinter stehen.

Ein Beispiel: Stell dir vor, du hast gelernt, gefallen zu müssen. Du bist eine Frau und genau wie deine Mutter hast du in dir gespeichert, dass dein Partner dich nur liebt, wenn du dich ihm anpasst. Nun lernst du einen neuen Partner kennen und irgendwie möchte er, dass du sein Hobby teilst und auch damit beginnst – obwohl du das aber eigentlich scheiße findest. Aber der Partner ist dir so wichtig, dass du aus Angst, er könnte dich nicht mehr gut finden, nicht mehr lieben und verlassen, sein Hobby mitmachst. Manchmal kommst du auch gar nicht dahinter, dass du das nur deshalb tust, sondern denkst echt, dass es das tollste Hobby der Welt ist. In Wirklichkeit allerdings, handelst du gegen dein Ich. Du handelst gegen dein innerstes Bedürfnis, du bedienst dein Muster „Gefallen-Wollen“ – aus Angst. Du verstellst dich und spielst eine Rolle. Dies ist kurzfristig befriedigend („Er liebt mich dafür!“), langfristig aber eine Einbahnstraße (Wie soll dein Partner dein wahres Ich kennenlernen, wenn du es ihm nicht zeigst? Er liebt die Rolle, du spielst die Rolle –> das kann ja irgendwann nur in Enttäuschung auf beiden Seiten resultieren!).

Steig aus einer falschen Rolle aus!

Wenn dir das bewusst wird, und du erkennst, dass du das nicht mehr willst, keine Rolle mehr sein willst, dann kannst du dich hinstellen und ganz ehrlich sagen, dass du das Hobby respektierst, aber, dass es einfach nicht dein Ding ist. Somit bleibst du deinem inneren Ich treu und hörst tief in dich hinein, was du wirklich möchtest. Falls dich dein Partner nun deshalb ablehnt, dann ist das zwar tragisch, aber eben nur kurz. Denn a) würde er vielleicht gar nicht zu dir passen bzw. hätte er dich dann nicht verdient 😛 und b) willst du ja zu dir selbst finden und hast hiermit den ersten Schritt getan!

Dies sind nur Beispiele. Pauschal-Tipps gibt es nicht, weil wir alle einzigartig sind und individuelle zusammengestellte Muster haben. Aber es soll dir zeigen, wie dein Musterauslöser-Knopf funktioniert und wieso du oftmals in wiederkehrende Situationen kommst.

So, mal angenommen, du hinterfragst eben nicht und auch Selbstreflexion ist nicht dein Ding. Nun, wahrscheinlich wirst du dann, je nach dem wie groß dein Musterauslöser-Knopf ist, immer wieder ähnliche Situationen anziehen, die dich mit dem gleichen Gefühl zurücklassen. Und immer wieder damit zu dealen haben – so ein Muster ist nämlich hartnäckig und will sich zeigen.

Deshalb empfehle ich dir, zu überlegen, was dein Thema sein könnte und wie du es auflösen kannst. Und bitte vergleiche nicht! Das, was für dich schlimm ist und dich in ein emotionales Tief stürzt, kann mich total kalt lassen. Aber andersrum kann mich eine Situation, ein Wort, eine blöde Geste in ein riesiges Gefühlschaos reißen und dich wiederum überhaupt nicht tangiert.

Gut, wenn du deine Themen erkennst. Hole dir ruhig Hilfe zu Rate – gerne von mir 😀 – oder von irgendwelchen anderen, denen du vertraust und die grundehrlich zu dir sind.

Das Schöne an diesem Musterauslöser-Knopf ist, dass er – je mehr du dein Muster bearbeitest und deine Defizite füllst – immer schwächer und weniger aktiv wird. Jedoch kann es gut sein, dass das liebe Universum dir immer wieder mal Situationen schickt, um zu überprüfen, ob du noch reagierst, wenn jemand den Knopf drückt. Solange, bis dich das Thema kalt lässt – um dann einen nächsten Knopf aktiv werden zu lassen *lach*

Was ist dein Musterauslöser-Knopf? Kennst du ihn schon? Was bringt dich so richtig auf die Palme? Wo bist du zutiefst verletzt? Wieso? Mach dich doch einfach mal auf die Spurensuche und überlege, was für eine Ebene dahinter stecken könnte… Gerne coache ich dich dabei. Oft kann schon in nur einem Coaching-Gespräch der Ursprung des Musters ausfindig gemacht und aufgelöst werden. Aktuell biete ich wieder telefonische Beratungsgespräche (60 min/€ 100,00 inkl. MwSt.) an. Melde dich gerne bei mir!

❤︎love&light☀︎

P.S. Bitte entschuldigt, dass ich hier als Frau geschrieben habe und der Partner für mich männlich ist. Das hat mit den Geschlechtern gar nichts zu tun und ist selbstverständlich austauschbar. Und natürlich können nicht ausschließlich unsere Partner unsere Knöpfe drücken, sondern auch alle anderen Menschen. Sei aufmerksam, wer deinen Knopf findet! 😉