„Mein Ego – die kleine, raffinierte Sau!“ Wie du innerlich zur Ruhe kommst…

Ich weiß nicht, wie du das so machst, aber ich führe in Gedanken oft Dialoge. Ich stelle mir dann vor, wie ich mich mit den Menschen unterhalte, mit denen ich gerade einen Konflikt habe oder vielleicht aktuell etwas klären möchte. Wenn zum Beispiel etwas vorgefallen ist, was mir nicht gefällt und ich sauer darüber bin, dann kommt in diesen Gedanken-Dialogen der eine Teil meines Ichs so richtig in Fahrt. Herzlich willkommen… Auftritt: Mein Ego!

Gedanken voller Wut und Groll sind ungesund!

Oh, das kann dann so weit gehen, dass ich innerlich extrem wütend werde und mir vorstelle, wie ich denjenigen, der „schuld hat“ an der üblen Situation so richtig flott mache – allerdings nur in Worten, nicht in Taten. Ich geige ihm dann kräftig die Meinung (in Gedanken) und überlege mir die genaue Wortwahl, die in einer Diskussion perfekt wäre. Zu Rache neige ich nicht, das ist irgendwie bei mir nicht angelegt. (Zudem weiß ich, dass das Universum alles alles alles zurückgibt, was dann in vielen Fällen auch eine Genugtuung für mich bedeuten kann.) Aber ich habe einen exorbitanten Gerechtigkeitssinn. Und in diesen Gedanken-Diskussionen rechtfertige ich mich dann, erkläre wieso, weshalb und warum ich finde, dass ich Recht habe und nicht der oder die andere, oder, dass einem anderen Recht gebührt. Dieses Gedankenkarussell hört und hört nicht auf und ich kann mich so richtig da rein spulen… Ich denke, du kennst das. Problematisch wird es, wenn die Gedanken keine Ruhe geben und den Alltag dominieren. Das ist für den Körper und die Seele auf Dauer sehr ungesund!

Alarmsystem erster Güte: mein Ego!

Mein Glück ist, dass ich mir durch meine spirituelle Arbeit sehr schnell bewusst werde, was in diesen Momenten eigentlich in mir passiert. Ich weiß, dass mein Ego in diesen Situationen gerne die Zügel in die Hand nimmt und mein Ich dominiert. Wichtig finde ich, zu erkennen, dass das eigene Ego kein Kriegsfeind ist, sondern es eigentlich gut meint mit einem selbst. Es denkt, es müsste beschützen – dabei ist es seeeeeeehr raffiniert! Eigentlich handelt es nämlich um ein hochmodernes Abwehrsystem, das alles tut, um die Sicherheit der eigenen Person zu gewährleisten. Dafür greift es auf den Erfahrungsschatz des kompletten Lebens zurück und ist in stetiger Alarmbereitschaft. Es möchte mich dann vor Verletzung, Schmerz und Ungerechtigkeit bewahren. Das Problem ist nur: Es hört nicht von selbst auf, wenn ich mir dessen nicht bewusst werde, was gerade passiert. Es ist eine kleine, raffinierte Sau, die immer und immer wieder das gleiche Thema hochholt. Es übernimmt den Verstand und führt die Gedanken in die von ihm vorgegebene Richtung. Nicht, weil es schaden will, nein. Es will nur immer wieder Alarm schlagen – wie ein Wachhund, der sagen will: „Nun schau doch endlich hin. Das kannst du so nicht zulassen. Auf keinen Fall kannst du dich jetzt entspannen!“ Nun könnte man natürlich in diesen aufgeregten Emotionen verwahren und dem Ego die Oberhand lassen. Nur ich denke, dass es mich nicht weiter bringt. Nicht so und nicht auf meinem Weg.

——————

Susanne Vollgold ist NewSpirit-CoachTrance Healing Therapeutin und Channeling Medium. Mit ihrer Arbeit begleitet sie Menschen auf ihrem Weg bei Krankheiten, Ängsten, Blockaden, Traumata und Aufarbeitung von Vergangenheit oder Gegenwart. Wer Unterstützung möchte, emailt an susanne@herzvollgold.de

——————

Mein Ego zeigt mir meinen Weg.

Das Gute ist, dass ich – wie gesagt – schnell erkenne, was in mir abgeht. Okay, und so will ich das natürlich nicht. Dank der regelmäßigen Meditationspraktiken kann ich rasch mein Ego in die Schranken weisen und mein Herz wieder öffnen. Ich mache das folgendermaßen: Ich bedanke mich innerlich bei meinem Ego für all die Hinweise und das Aufmerksam-machen auf meine eigenen Defizite. Es ist nämlich so:

Alles, was dich emotional stark berührt, wütend, eifersüchtig, sauer macht, weist dich eigentlich auf deine eigenen Defizite hin.

Es zeigt dir, was du entwickeln oder ablegen sollen. Wenn du dich verletzt fühlst, dann solltest du dich fragen, wieso? Welchen Knopf hat der Gegenüber denn in dir gedrückt, dass du dich jetzt verletzt fühlst? Was ist das für ein Knopf? Wo kommt er her? Wo hat er seinen Ursprung? Wo wurde er angelegt? Welche Ebene liegt dahinter, sprich was ist das wahre Gefühl dahinter? Und vor allem: Wie kannst du es bearbeiten?

Danke deinen Arschloch-Engeln!

Und dann besinne ich mich wieder darauf, dass alles seinen Sinn hat, was passiert. Ich danke meinem Täter, meinem Kontrahenten, meinem „Feind“, der in Wirklichkeit mein „Arschloch-Engel“ ist – ein liebevoller Seelenkumpel, der gekommen ist, um mich mal wieder in die nächste Entwicklung zu bringen.

Wenn es nicht weh tut, ändern wir nichts.

Wisst ihr, was das Gemeine ist: Wir Menschen gucken ja nur hin, wenn es weh tut! Wenn wir uns so gemütlich durchs Leben mogeln, dann ändern wir ja nichts. Wir sind viel zu bequem dazu. Was steckt dahinter? Ganz einfach: Wir sind hier in diesem Leben, um uns weiterzuentwickeln. Wir kommen an unsere tiefsten Muster, Ängste und Blockaden, um diese anzuschauen und zu transformieren (umzuwandeln und aufzulösen). Deshalb sollten wir nicht sauer sein, wenn wir darauf hingewiesen werden, sondern eher dankbar. Das Ego, das hilft uns dabei. Wir sollten es deshalb auch wie einen Wachhund behandeln. Loben, dass er angeschlagen hat. Aber nicht angreifen lassen, sondern selbst die Führung in die Hand beziehungsweise das Herz nehmen. Und dann das einzig Richtige tun: in die Liebe kommen.

Vergebung kann man lernen.

Ich gehe dann meist in die Stille. Ich atme tief durch, meditiere oder laufe durch den Wald. Erkläre meinem Verstand, dass diese Situation gut für mich ist, weil (siehe oben) wieder ein Lernprozess angesagt ist. Dann sende ich Liebe an alle Beteiligten (ja, auch an die Doofen!). Ich stelle mir vor, wie wir uns alle gerne haben, umarmen, gegenseitig danken.

Und: Ich vergebe. Nicht, weil es der andere verdient, sondern weil ich es verdiene. Weil ich Ruhe verdiene! Und dann folgt meist die Harmonie. Und das ist ein sehr schönes Gefühl!

Zugegebenermaßen funktioniert das nicht immer langanhaltend. Aber bei allen Situationen zumindest für den aktuellen Moment und schon bei vielen Ärgernissen über einen längeren Zeitraum. Ich habe gelernt, dass man Vergebung lernen kann. Was zu anfangs noch kaum funktioniert hat mit der Vergebung und dem ins-Herz-kommen, klappt heute schon ganz gut. Natürlich gibt es nach wie vor Ereignisse, bei denen sich immer wieder mein Ego meldet. Aber es verändern sich die inneren Vorwürfe, werden milder, weniger häufig. Ich liebe mein Ego, es ist toll. Ein tolles, raffiniertes Alarmsystem – cool, oder? Solange ich mich ihm nicht unterwerfe 🙂

Du siehst, auch ich bin auf meinem Weg und am Lernen. Aber ich bin stolz auf mich, denn ich spüre den Fortschritt. Und darauf kommt es ja an. Jeder soll Schritt für Schritt in seinem Tempo gehen. Auf seinem eigenen Weg! Ich hoffe, ich konnte dich inspirieren, wie du auf deinem Weg mit deinem Ego vorgeht. Ich wünsche dir viel Erfüllung dabei!

❤love&light☀

P.S. Wenn du mehr darüber wissen möchtest, empfehle ich dir mein Buch totgeknutscht!

(veröffentlicht 2015)

Gib der Vergangenheit keine Macht mehr über dich. Was “Loslassen” bedeutet?

Immer wieder liest man über dieses „Loslassen“. Was bedeutet das eigentlich? Ich muss „loslassen“? Was soll ich denn loslassen und wie geht das eigentlich?

Halte nicht fest, was dich bremst!

Wenn du ein negatives Ereignis in deinem Leben erlebt hast, an das du wieder und wieder denken musst, morgens, mittags, abends, nachts, das dich bremst, schmerzt oder immer wieder verletzt… dann ist das vielleicht ein Zeichen. Ein Zeichen, das dich auf eine Lebensaufgabe hinweist. Etwas, das du lernen darfst, das du verarbeiten sollst. Etwas, das eine tiefere Bedeutung für dich hat.

Meistens bremst uns solch ein Ereignis enorm in unserem weiteren Vorgehen. Jedoch kommen wir nicht umhin, es anzuschauen. Wenn du einen Umweg gehst und versuchst, dich daran vorbei zu tricksen, holt dich die Situation oder dieses Gefühl unweigerlich wieder ein. Auch dies ist ein Zeichen, ein sich wiederholendes Muster, das angeschaut werden möchte. Es scheint, als ob da eine wichtige Botschaft für dich dahinter steckt!

Wenn dich etwas Negatives komplett einnimmt, dann schau hin!

Also, wenn du so eine Situation hast, die dich gedanklich nicht loslässt und dich komplett einnimmt, dann schaue hin. Bitte! Wenn du zum Beispiel einmal Opfer wurdest, dann solltest du dich fragen, was eigentlich wirklich dahinter steckt. Hat dich jemand betrogen, missbraucht, verletzt, dann liegt dahinter vielleicht eine Gefühlsebene, die du definieren und bearbeiten sollst.

• Was steckt dahinter?

• Wieso hast du diesen Täter überhaupt angezogen, der dich zu einem Opfer gemacht hat?

• Warst du früher schon mal ein Opfer?

• Hast du ein manifestiertes Glaubensmuster in dir, das dir suggeriert, dass du ein Opfer bist und das sich immer wieder Situationen für dich sucht, damit dieses Muster befriedigt wird?

• Gibt es karmische Hintergründe aus früheren Leben, die dafür sorgen, dass du auch hier in diesem Leben ein Opfer sein musst…?!

All dies kannst du analysieren, bearbeiten und auch lösen. Doch zuerst musst du dir darüber bewusst werden. Ich persönlich kann die Dinge sowieso erst LOSLASSEN, wenn ich sie angeschaut habe und mir die Ursache erklären konnte. Ich denke, den meisten Menschen geht es so. Für mich sollte es einen Sinn machen, warum wieso weshalb etwas passiert – und erst dann kann ich es loslassen. Deshalb liebe ich die Ursachen-Forschung und mache mich gerne auf die Suche danach.

——————

Susanne Vollgold ist NewSpirit-CoachTrance Healing Therapeutin und Channeling Medium. Mit ihrer Arbeit begleitet sie Menschen auf ihrem Weg bei Krankheiten, Ängsten, Blockaden, Traumata und Aufarbeitung von Vergangenheit oder Gegenwart. Wer Unterstützung möchte, emailt an susanne@herzvollgold.de

——————

Wieso es so schwerfallen kann, Ereignisse und Situationen überhaupt loszulassen, darüber habe ich bereits in einem früheren Blog-Artikel „Fuck the past“ geschrieben. Hier spielt auch das Ego eine große Rolle, denn es möchte dich ja beschützen und vor einer schmerzhaften Wiederholung bewahren. Deshalb mahnt es dich permanent zur Vorsicht – und flackt immer wieder auf.

Doch Loslassen kannst du erst richtig gut, wenn du erkannt hast, dass diese Situation wichtig für dich war. Hier und Jetzt hast du die Möglichkeit, den alten, noch aktuellen Schmerz zu lösen. Hierzu gibt es verschiedene Varianten:
• Du kannst selbst analysieren, welche Gefühlsebene dahinter steckt und wieso du dieses Ereignis angezogen hast. Dann bearbeitest du es selbst und löst es.
• Oder du kannst dir Hilfe bei einem Therapeuten holen. Mit meiner medialen Arbeit durfte ich schon vielen Menschen helfen, Vergangenes aufzudecken, aufzuarbeiten und zu harmonisieren, so dass sie befreit weitergehen konnten.

Verändere deine Vergangenheit und damit deine Zukunft.

Das Schöne bei der medialen Arbeit ist, dass man eben auch karmische Fesseln aus früheren Leben lösen kann, da man nicht nur dieses Leben betrachtet. Denn wenn die Ursache für deine vergangene Situation in einem Vorleben liegt, dann kannst du zwar mit dem Täter in diesem Leben Frieden schließen – die Chance jedoch, dass du erneut Opfer wirst, ist sehr groß, denn du hast ja nur eine Folge, eine Auswirkung, eine Tat bearbeitet, nicht aber die wirkliche Ursache. Wenn diese gelöst ist, dann veränderst du deine Zukunft, denn die alten Fesseln sind restlos abgestreift.
Damit muss dein Körper-Geist-Seele-System nicht mehr ständig alte Glaubensmuster oder alte Flüche, Verbindungen, Energiestränge befriedigen. Dann darfst du dein Ich komplett unbeschwert und befreit leben. Dann hast du Altes LOSGELASSEN.

Wenn du loslässt, hast du wieder die alleinige Macht über dich!

Loslassen bedeutet, dass die alte Situation, das frühere Ereignis, der vergangene Schmerz ab jetzt KEINE MACHT mehr über dich hat! Du fokussierst dich nicht mehr darauf. Es holt dich gedanklich nicht mehr ein. Es hindert dich nicht mehr daran, nach vorne in eine wundervolle Zukunft zu schauen. Du bist FREI!

Loslassen geht über Vergeben und Heilen.

Wenn du erkannt hast, dass diese negative Situation oder dieses schlimme Ereignis einen höheren Sinn für die Weiterentwicklung für dich hatte, dann kannst du auch leichter vergeben – dir, dem Täter, den Beteiligten. Heilung läuft ganz viel über Vergebung und Liebe. Auch, wenn es dir schwer fällt. Glaube und vertraue darauf, dass selbst das Allerschlimmste, was dir oder jemandem angetan wurde, einen Sinn für alle Beteiligten hat. Wenn keinen Irdischen, dann einen übergeordneten, universellen Sinn. Durch ein Channeling habe ich schon häufig Botschaften und Informationen erhalten, die sehr gut für den Empfänger den Sinn erklärt und die Vergebung leicht gemacht haben.

Eine Übung für zuhause: Eine ganz prima Übung für das Loslassen ist es, in die Stille zu gehen. Setze dich aufrecht auf einen Stuhl und schließe die Augen. Stelle dir vor, wie tiefe Wurzeln von deinen Fußsohlen und auch von deinem Po und Sitzfläche in die Erde wachsen und dich fest mit der Erdenergie verbinden. Stelle dir vor, wie du aus der Erde heilende Energie hoch in deinen Körper ziehst, die dann eine schützende Lichtkugel um dich formt.

Dann bittest du in Gedanken dein Höheres Selbst, dein Geistiges Team, deine Geistführer, deine Engel, den lieben Gott (das, woran du eben glaubst), dir jetzt bei der Heilung zu helfen. Bitte darum, dass du nun von deinem speziellen Schmerz, der alten Verletzung, des Missbrauchs, des Opferdaseins geheilt und entbunden wirst. Du kannst dann dieses Ereignis in Gedanken auch speziell formulieren.

Bitte um Vergebung für alles, was DU verursacht hast, was dazu geführt hat. Bitte um Heilung und Vergebung für dich und für alle beteiligten Wesen, die in diese Ursache miteingebunden sind – in diesem und in allen anderen Leben und Dimensionen. Jetzt! Fühle dich rein, wie deine geistigen Helfer dich reinigen und entbinden von alten Fesseln und Energien, die nicht mehr nützlich sind. Danke deinen geistigen Helfern für ihr Tun!

Eine weitere Loslass-Übung ist die Folgende: Schreibe alles, was dir passiert ist, auf ein Blatt Papier. Alles, was dich geschmerzt, verletzt, in Groll versetzt hat und du immer noch daran festhalten musst. Schreibe alles auf. Dann falte das Papier ganz klein zusammen. Gehe nach draussen oder zu einem Kamin. Bitte nun dein Höheres Selbst, deine Geistigen Helfer, Engel oder Gott um Mithilfe bei der Heilung und deinem Loslass-Prozess. Nun verbrenne das Papier in einer feuerfesten Schale oder im Kamin. Sage laut: “Hiermit lasse ich allen Schmerz der Vergangenheit los und übergebe ihn dem lichtvollen Universum. Mögen alle beteiligten Seelen für immer geheilt werden und in Frieden weiterleben! Jetzt!” Wiederhole dies solange wie dein Papier komplett abgebrannt ist. Fühle, wie es geschieht!

Viele Täter-Opfer-Verbindungen kommen momentan ans Licht.

Oft sind Täter-Opfer-Verbindungen, die sich aktuell zeigen, alte karmische Verbindungen, die noch mal aufflacken, damit wir sie nun endlich lösen. Sehr viele Klienten klagen darüber und sehr viele Verstrickungen aus Vorleben durfte ich schon neutralisieren. Die Ergebnisse sind überraschend und befreiend zugleich. Energien wirken oft in Lichtgeschwindigkeit, so dass umgehend Dinge geschehen und neue Kräfte wirken dürfen.

Wenn du auch Interesse hast, Altes endlich loszulassen, es aber ganz alleine nicht schaffst, dann melde dich gerne bei mir. Eventuell kann ich dir helfen und deinen Prozess mit meiner Arbeit anstoßen und transformieren. Ich freue mich auf deine Nachricht.

In meinem Buch “totgeknutscht” findest du auch hilfreiche Tools, die dich hinter die Kulissen blicken lassen und dir zeigen, wie du durch Liebe, Achtung, Wertschätzung und Anerkennung für die Situation mehr Frieden in dein Leben bringst. Mehr Infos hier auf meiner Seite unter “Bücher” oder auf amazon.de in der Buchbeschreibung.

❤︎love&light☀︎

Photo credit: h.koppdelaney via Visualhunt.com / CC BY-ND